11. Dezember 2018

Population Mountains

Tolle Visualisierung der weltweiten Bevölkerungsdichte auf einer globalen, zoombaren 3D-Karte der Erde. Desto höher die Bevölkerungsanzahl per „Pixel“, desto höher die Populationsberge. Ich mag ja irgendwie, dass in Deutschland alles ziemlich gleichmäßig platt bleibt, ohne nennenswerte Bevölkerungsklumpenausschläge in keinerlei Richtung. Bisschen langweilig zwar, aber auch nicht so voll auf den Straßen. Beruhigt meine (nicht vorhandene) Agoraphobie.Aus dem Posting… Gib mir den Rest, Baby!

Papercraft-C64 featuring Papercraft-Discs/Cracking-Intro/1541

Awesome Retrotech-Papercrafts by Rocky Bergen. I especially dig the Papercraft-C64 featuring accurate Papercraft-1541 and Papercraft-Discs and Papercraft-Cracking-Intro (Greetings Ikari, Fairlight!).… Gib mir den Rest, Baby!

9-layered Christmas-Dinner in a can

Chris Godfrey updated his 12-Course-Menu in a Can with a 9-layered Christmas Dinner in a can, „the worlds first full day feast in a can for all the gamers that can't tear themselves away from their… Gib mir den Rest, Baby!

100 Good Pens

Ich liebe diese 100 Best Pens-List vom NYMag und frage mich, ob es sowas für den europäischen/deutschen Bleistift/Kuli/Füller/Filzstift-Markt gibt. Wahrscheinlich nicht. Ich weiß auch nicht,… Gib mir den Rest, Baby!

Network Propaganda: Manipulation, Disinformation, and Radicalization in American Politics

Because I don't have enough books: Yochai Benklers Network Propaganda: Manipulation, Disinformation, and Radicalization in American Politics is, in his own words, the most comprehensive, booklength… Gib mir den Rest, Baby!

Pornhub Stats 2018

Pornhubs year 2018 in review. Some Notes:

- Germany resides in the eurasian blue Anal Belt.
- Germanys deserves its reputation as perv-country as 4 of the most searched terms in relation to other countries are Piss, Fetish, Feet and Bondage.
- Wouldn't have guessed women are into hentai.
- Why is Fortnite so prominent in porn searches?
- No Hannah Hays or Alexa Grace or Piper Perri and/or facefucking. You people have no taste.
- Pornhub transfers 147GB/s, more than the entire bandwith of 2002.

Gib mir den Rest, Baby…

Voyager 2 enters Interstellar Space

Nach V'ger 1 ist nun auch V'ger 2 im interstellaren Raum angekommen: NASA’s Voyager 2 Probe Enters Interstellar Space. Eine Sonde im interstellaren Raum könnte als zufälliger Ausrutscher jeder Zivilisation gelten, zwei allerdings nicht. Wir sind nun also offiziell interstellare Raumfahrer. Glückwunsch, Menschheit!

For the second time in history, a human-made object has reached the space between the stars. NASA’s Voyager 2 probe now has exited the heliosphere – the protective bubble of particles and magnetic fields created by the Sun. […]

Comparing data from different instruments aboard the trailblazing spacecraft, mission scientists determined the probe crossed the outer edge of the heliosphere on Nov. 5. This boundary, called the heliopause, is where the tenuous, hot solar wind meets the cold, dense interstellar medium. Its twin, Voyager 1, crossed this boundary in 2012, but Voyager 2 carries a working instrument that will provide first-of-its-kind observations of the nature of this gateway into interstellar space.

On Writing for „Outrage Shares“

Vor ein paar Wochen feuerte das explizit identitär-linke Online-Magazin Mic nahezu seine komplette Belegschaft und bandelte einen Deal mit dem Frauenmagazin Bustle an. Mic war lange als SJW-Tabloid bekannt, eine Bildzeitung für outragehungrige Wannabe-Lefties. Ein paar Headlines aus einem alten Artikel von Outline:

“In a Single Tweet, One Man Beautifully Destroys the Hypocrisy of Anti-Muslim Bigotry.” “This Brave Woman's Horrifying Photo Has Become a Viral Rallying Cry Against Sexual Harassment.” “Young Conservative Tries to Mansplain Hijab in Viral Olympic Photo, Gets It All Wrong.” “The Problematic Disney Body Image Trend We're Not Talking About.” “The Very Problematic Reason This Woman Is Taking a Stand Against Leggings.”

Nicolas DiDomizio gehört zu den gefeuerten Redakteuren und erzählt nun in einem Artikel von den fehlenden journalistischen „Standards“ und wie das Magazin eigentlich zumindest halbwegs vertretbare, progressive Positionen für Klicks mit hyperbolischem Outrage-Müll in den Abgrund schrieben.

Medienhistorisch besonders interessant ist diese Stelle:

It was especially encouraged to craft pitches with the “outrage share” (pandering to PC culture/liberal outrage) and the “identity share” (pandering to millennials’ obsession with self-identification) in mind.

Der „Identity Share“ ist keine Erfindung von Mic, sondern war das grundlegende Geschäftsmodell eines vor 8 Jahren neuen Mediums, das heute jeder kennt: Buzzfeed. Hier in Buzzfeed-Gründer Jonah Perettis eigenen Worten:

smart capitalist would provide ways for people to get personally invested in the lives of, say, Jennifer Lawrence, by showing how relatable she is, and how she plugs into readers' identities (or at least the identities they're juggling at the given moment).

Capitalism, Peretti concluded, needs to be constantly producing identities for peoples if the system is to survive. And ten years later, he built a factory to fill that precise need.

In anderen Worten: Mic hat Buzzfeeds Identity-Sharing-Geschäftsmodell kopiert, politisch aufgeladen und die Schlagzahl exponentiell erhöht. Die Rechnung dafür bekamen sie dann letzte Woche.

Von Nieman Lab: “Outrage shares” and clickbait Mad Libs: A former Mic employee describes his frustrating (for all involved) stint there

Meanwhile, weekly pitch sessions had become a special circle of hell. I was reluctant to share good ideas with the team because I knew there was no way I’d ever be given the space to execute them properly. So instead I just spat out half-baked and outlandish pitches that were basically second-rate ClickHole posts. I considered it a small, sad victory when one of them actually got published.

The directive to spark outrage and/or foster empowerment at every turn intensified. I was required to write about slut-shaming, body-shaming, post-baby-body-shaming, food-shaming, working-mom-shaming, selfie-shaming, period-shaming, boob-shaming, breastfeeding-shaming, age-shaming, phone-shaming…all in a way that suggested I personally gave a shit! Not to discount the validity of (some of) those issues, but the standard for something to be labeled an act of “shaming” was remarkably fucking low in the Mic universe.

DiDomizio acknowledges that, by this point, he was becoming “a nightmare to work with,” lashing out “at the slightest piece of editorial feedback” and becoming “unprofessional and unfair.” (Protagonists can be complex, okay?) Management eventually gets involved, but our narrator just refocuses his revolt into bizarre editorial decisions:

I seized every chance I could to quietly revolt. I accepted an assignment to write “something about Earth Day” and turned it into a vulgar and ridiculous roundup of Earth Day sex tips that reads like a rejected Howard Stern Show bit. I randomly argued that Ariana Grande was a closet pegging enthusiast. I agreed to give the SEO director “A Complete Guide to Taylor Swift’s Ex-Boyfriends,” but instead gave him a complete exploration of what would happen if all her ex-boyfriends were cereal.

10. Dezember 2018

Burger-Elefant

Lovely Burgerfant-Toy by TOO Natthapong Rattanachoksirikul, 40 Bucks… Gib mir den Rest, Baby!

Typeset in the Future is a Book featuring Wall-E

Das fantastische Blog Typeset in the Future über die Typographie in Science-Fiction-Filmen hat ein neues, wie immer sehr großartiges Posting über Wall-E am Start und das ist noch nichtmal das… Gib mir den Rest, Baby!

Optician Sans

Ein Font basierend auf den Buchstaben auf den LogMAR-Tafeln, die für Sehtests beim Optiker verwendet werden. Die LogMAR-Tafeln zeigen eigentlich nur die 10 Buchstaben, die Louise Sloan vor 60 Jahren… Gib mir den Rest, Baby!

Generative Robot-Mesh-Jellyfish

Cool generative Robot-Mesh-Jellyfish by Pablo Revuelta aka Art for machine, you can find animated versions of his stuff on the Tweeties.G055AM3R-KO-01 pic.twitter.com/rEd7QZnLJD— Art… Gib mir den Rest, Baby!

#TheRealCola von Edeka [Werbung]

EDEKA hat jetzt #TheRealCola am Start mit einem Extraboost Koffein, damit der Nikolaus die Bescherung nicht verpennt, im Schaukelstuhl schläfrig rumgammelnd vor dem Kaminfeuer. Doch Weihnachten ist… Gib mir den Rest, Baby!

Klimalinks: James Hansen on The Gathering Storm, Rotor-Sails for Container-Ships, Investors call to Action at COP24

⛵️ Sails make a comeback as shipping tries to go greenEuropean and U.S. tech companies, including one backed by airplane maker Airbus, are pitching futuristic sails to help cargo… Gib mir den Rest, Baby!

Godzilla II: King of the Monsters - Official Trailer 2

„'Godzilla II: King of the Monsters', an epic action adventure that pits Godzilla against some of the most popular monsters in pop culture history.“

The new story follows the heroic efforts of the crypto-zoological agency Monarch as its members face off against a battery of god-sized monsters, including the mighty Godzilla, who collides with Mothra, Rodan, and his ultimate nemesis, the three-headed King Ghidorah. When these ancient super-species—thought to be mere myths—rise again, they all vie for supremacy, leaving humanity’s very existence hanging in the balance.

Gib mir den Rest, Baby…

Blutklumpen in Form einer Lunge

Ein 36jähriger Mann hat im Krankenhaus einen Blutklumpen ausgehustet, der die Form seiner Lungen angenommen hatte und die rechten Bronchien beinahe exakt abbildete. „The clot is beautiful, and it’s also kind of gross.“ Der Mann starb leider einige Tage später an Herzversagen.

A 36-year-old man was admitted to the intensive care unit with an acute exacerbation of chronic heart failure. […]

During an extreme bout of coughing, the patient spontaneously expectorated an intact cast of the right bronchial tree. The right bronchial tree consists of three segmental branches in the upper lobe (blue arrows), two segmental branches in the middle lobe (white arrows), and five segmental branches in the lower lobe (black arrows).

Podcast: Crashkurs Klima // Climate-Fiction

Schöne Podcastreihe von HR Wissenswert 24. Klimakonferenz in Katowice, wo man sich grade darum streitet, ob man den ganzen Bericht der IPCC begrüßen soll, oder nur die Arbeit der Wissenschaftler. Ich plädiere mittlerweile für rigorose juristische Vorgehensweise gegen Politik und Wirtschaft, auf diplomatischem Weg dürfte bei Bad Actors wie den USA oder den Saudis nichts zu erreichen sein.

Dazu noch ein Hörspiel/„Soundstory“ von Jane Tversted und Martin Zähringer über Climate Fiction.

Crashkurs Klima (1): Grundlagen der Klimaforschung (MP3)

Vom 3. bis 14. Dezember 2018 findet im polnischen Katowice die 24. Klimakonferenz der Vereinten Nationen statt. hr-iNFO-Wissenswert nimmt diese Tagung zum Anlass, um das Phänomen Klimawandel in vier Sendungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten: Wissenschaft, Medien, Gesellschaft, Politik. In der ersten Ausgabe dieses kurzen "Klima-Crashkurses" stehen wissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels und der Klimaforschung im Mittelpunkt.

Crashkurs Klima (2) - Der Mensch und das Klima (MP3)

Klimawandel treibt die Wissenschaft um. Klimawissenschaftler erforschen aber nicht nur, wie genau der Klimawandel vonstattengeht. Sondern sie fragen sich auch, wie die Menschheit einen guten Umgang mit der Klimaerwärmung finden und sie begrenzen kann.

Crashkurs Klima (3) - Schon wieder 5 vor 12? Klimawandel und Psychologie (MP3)

In der hr-iNFO Wissenswert-Reihe "Crashkurs Klima" geht es diesmal um die Psyche: Warum tun wir Menschen uns so schwer, mit dem Risiko des Klimawandels umzugehen?

Crashkurs Klima 4: Alles schon mal dagewesen? Was den aktuellen Klimawandel anders macht (MP3)

Der aktuelle Klimawandel wird in Bezug zu ähnlichen Prozessen in der Vergangenheit gesetzt - denn immer wieder hat sich das Klima auf der Erde verändert, und die Erde hat sich daran angepasst. Wird das beim aktuellen Prozess wieder so sein?

1LIVE Soundstories: Climate Fiction von Jane Tversted und Martin Zähringer (MP3, Info)

Gerade in den USA, wo das Thema Klimawandel immer noch zu heftigen Kontroversen führt, hat sich Climate Fiction oder auch Climate Change Fiction als Genre etabliert. Die Referenz zu SciFi - also Science Fiction - ist gewollt: Einer der wichtigsten Climate Fiction-Autoren kommt aus der SciFi-Tradition: Kim Stanley Robinson. Robinson, berühmt für seine "Mars Trilogie", leuchtet in vielen seiner Romane die wissenschaftliche, technische und politische Seite des Klimawandels aus. In seinem neuen Roman "New York 2140" verlegt er die Handlung in eine nicht allzu ferne Zukunft, in der der Atlantik um 15 Meter angestiegen ist und die Stadt überflutet hat. Am Golf von Mexiko hat sich dagegen eine realistische CliFi-Tradition entwickelt, die von konkreten Ereignissen wie den immer massiver werdenden Hurrikans erzählen. Geht es bei CliFi um das Schaffen von Bewusstsein oder um Sensationslust? Reagiert CliFi auf die Realität oder nimmt sie die Fakten vorweg? Und inwiefern unterscheiden sich Fakten und Fiktion?

9. Dezember 2018

Die Viralität der Gelbwesten-Wut

Buzzfeed hatte vergangene Woche einen guten Artikel über französische „Anger-Groups“ auf Facebook, die als Vorläufer der Gelbwesten-Proteste gelten.The Yellow Jackets movement — named for the protesters’ brightly colored safety vests — is a beast born almost entirely from Facebook. And it’s only getting more popular. Recent polls indicate the majority of France now supports the protesters. The Yellow Jackets communicate almost entirely on small, decentralized Facebook… Gib mir den Rest, Baby!

Data Visualization Zine

Schickes Zine über Datenvisualisierung von Tiziana Alocci und Piero Zagami. Sehr schicker Zweifarbdruck mit sehr schöner Farbauswahl und das Teil dürfte bislang so ziemlich das einzige… Gib mir den Rest, Baby!

Hunger Games did it

Neues Paper über SciFi-Dystopien (vor allem in Young Adult-Novels), die anscheinend Vertrauen in Institutionen senken und die Bereitschaft für politische Gewalt erhöhen. Hunger Games sind also schuld an Trump und Gelbwesten und am allgemeinen Zustand der Welt. Die These ist möglicherweise gar nicht so dumm, immerhin bildet Text den Nährboden für die Kultur, in dem Politik entsteht.

Paper: It’s the End of the World and They Know It: How Dystopian Fiction Shapes Political Attitudes

Given that the fictional narratives found in novels, movies, and television shows enjoy wide public consumption, memorably convey information, minimize counter-arguing, and often emphasize politically-relevant themes, we argue that greater scholarly attention must be paid to theorizing and measuring how fiction affects political attitudes. We argue for a genre-based approach for studying fiction effects, and apply it to the popular dystopian genre. Results across three experiments are striking: we find consistent evidence that dystopian narratives enhance the willingness to justify radical—especially violent—forms of political action. Yet we find no evidence for the conventional wisdom that they reduce political trust and efficacy, illustrating that fiction’s effects may not be what they seem and underscoring the need for political scientists to take fiction seriously.

8. Dezember 2018

Social Justice Kittens 2019 feat. the Social Justice Puppies

Der großartige Sean Tejaratchi lässt sein großartiges Blog LiartownUSA auf Tumblr sterben, nachdem sie dort nun Nippel filtern. Kenn ich, genau so. Ich hätte mein Blog auch fast gekillt, nachdem Nippel zigarettengefiltert wurden. (Müsst Ihr nicht verstehen.)Jedenfalls: Der 2019er Social Justice Kitten-Kalender ist da, diesmal inklusive Social Justice-Welpen („My identity causes violence“) und jeder Menge ätzender SJW-Satire, hier für nen Zwanni zum aufhängen für mehr… Gib mir den Rest, Baby!

Algo-Judgement Gun

Marta Revuelta hat eine Maschine gebaut, die Menschen per Facial Recognition-Pistole in Leute beurteilt, die Schusswaffen bedienen können und solche, die das nicht können. Die Arbeit basiert… Gib mir den Rest, Baby!

With Courage and Confidence we look towards the Future

Love the dark and brooding works of John Karborn. They perfectly encapsulate my Christmas-Feelings this year. I love all humans, except when I don't. (via Archillect… Gib mir den Rest, Baby!

Related political Youtube-Channels; Crawl Depth=3;

Interesting Visualization by Bernhard Rieder: „Related channel network of American political media on YouTube, starting from @TheYoungTurks and @RubinReport; crawl depth 3; size = subscriber count; color = betweenness centrality (~bridging capital); made with Youtube Data Tools and Gephi.“

3. Dezember 2018

Say No To Soft Drugs 8

Neues Say No To Soft Drugs-Zine von Emsy mit Stickern voller verknoteter Garfields und Pink Panthers und einem Lisa Simpsons skating Milhouse-Print.

Gib mir den Rest, Baby…

2. Dezember 2018

The Apocalypse | ContraPoints on Climate Change

„Is it hot in here or is the world just like this now? The world is not ending, it's just getting shittier.“https://www.youtube.com/watch?v=S6GodWn4XMMNew Yorker über Natalie Wynn: The Stylish Socialist Who Is Trying to Save YouTube from Alt-Right Domination.„'You often hear, with regard to the alt-right or the Intellectual Dark Web or pro-Trump nationalists, that the way to avoid normalizing them is to avoid responding to them, or to only respond by calling them… Gib mir den Rest, Baby!

Queen 1985 x Bohemian Rhapsody 2018

Die tolle fünfzehnminütge Endsequenz von Bohemian Rhapsody parallel zum fantastischen Live Aid-Auftritt von Queen 1985. Großartig! (via Jens Scholz)

Last 4 years have been hottest on record

Durchsage der World Meteorological Organization: „The long-term warming trend has continued in 2018, with the average global temperature set to be the fourth highest on record. The 20 warmest years on record have been in the past 22 years, with the top four in the past four years.“

Aus dem Report (PDF):

The IPCC Special Report on Global Warming of 1.5°C (IPCC SR15) reported that the average global temperature for 2006-2015 was 0.87°C above a pre-industrial baseline (see Notes). For comparison, the average increase above the same baseline for the most recent decade 2009-2018 was 0.93±0.07°C, and the average for the past five years, 2014-2018 was 1.04±0.09°C. Note that both of these periods include the warming effect of the strong El Niño of 2015-2016.

Telepolis zum Bericht der UN-Metereologen:

Algerien berichtet zum Beispiel im Juli einen neuen nationalen Temperaturrekord von 51,3 Grad Celsius. Oman hatte im Juni eine der höchsten jeweils registrierten Nachttemperaturen gemeldet. 42,6 Grad Celsius wurden dort am 26. Juni 2018 in der Küstenstadt Quriyat gemessen, hieß es im Sommer auf der Platform Weather Underground. Der benachbarte Golf von Oman hatte zu dieser Zeit wenig Erfrischung zu bieten: Die Wassertemperatur betrug dort 32 Grad Celsius.

1. Dezember 2018

GAN Architecture

I'm lost in GANBreeders Retrotech/Landscape-Architecture-Space. „television: 49.41% viaduct: 50.59%“. (Prints… Gib mir den Rest, Baby!

Artprints of Mutant Cities from Generative Neural Networks

GANBreeeder hat jetzt auch Prints. Die nur eigentlich nur 256x256px großen Bilder werden mit einem Neural Enhance-Algo auf 2048x2048px skaliert (was selbst noch einmal interessant/seltsame… Gib mir den Rest, Baby!

Stefanie Tücking R.I.P.

Stefanie Tücking ist überraschend im Alter von 56 Jahren verstorben. Die Frau hat meine Pop-Sozialisation mit Formel Eins entscheidend mitgeprägt und außerdem hat die Dame einen Amiga gestaltet. Mach's gut, Steffi, und danke für die ganzen Clips.

„Das Team ist zutiefst schockiert. SWR3 verliert nicht nur eine hervorragende Radiofrau, die Kolleginnen und Kollegen trauern auch um eine warmherzige Freundin. Generationen von Menschen hat Steffi Tücking für Musik begeistert. Radio war ihre Leidenschaft, Rockmusik ihre Liebe. Sie gehörte zu den größten Radiopersönlichkeiten Deutschlands und wir sind alle fassungslos über ihren plötzlichen Tod.“ SWR3-Programmchef Thomas Jung

Hier die 1989er Amiga 500s, die Stefanie damals für 'ne limitierte Sonderauflage gestaltet hatte:

Die Sonderserie "New Art" des Amiga 500 wurde von Stefanie Tücking, einer Deutschen Radio-Moderatorin (bekannt aus der Sendung "Formel Eins"), gestaltet. Von dieser auf 10.000 Stück limitierten Sonderserie existieren zwei verschiedene Designs. Rechts zu sehen ist das Tiger bzw. Leoparden Design.

Sie wurden in Deutschland produziert und verkauft und waren teurer als die normale, beigenn Amigas und wurden dadurch nicht der Renner im Verkauf. Verpackt wurden sie in der normalen A500 Verpackung zusammen mit einer speziellen Umverpackung ("New Art") umhüllt. Sie zeigt entweder den Tiger oder das Ball-Design.

Gib mir den Rest, Baby…

The Beths – Future me hates me // You wouldn't like me

Gib mir den Rest, Baby…

Insects still dying

Spektrum der Wissenschaft mit einem ergänzenden Text über den NYTimes-Artikel zur „Insect Apocalypse“, der weitere Studien und Zahlen nennt. Vor einer Woche erst hatten sie dort eine Meldung über das fortschreitende Verschwinden der Schmetterlinge.

In Deutschland zeigte eine Auswertung von Stanislav Rada vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ in Halle, dass hier zu Lande das Schwinden von Schmetterlingen weiter voranschreitet: Selbst in Gunstgebieten gingen seit der Jahrtausendwende zehn Prozent aller Arten verloren. Eine Langzeitstudie in Schottland zwischen 1970 und 2002 registrierte einen Rückgang an Fluginsekten um zwei Drittel (ein Vergleichsstandort in England kam im gleichen Zeitraum nur auf einen marginalen Rückgang, doch waren die Ausgangszahlen in Schottland viel höher – eventuell fehlte im englischen Rothamsted schon damals ein Großteil der Insekten). […]

In Kalifornien beobachtet der Entomologe Arthur Shapiro seit 46 Jahren Schmetterlingsbestände entlang eines Transekts – und Rückgänge bei der Zahl und Vielfalt, die in Tieflagen des Bundesstaats nur kurz durch einen Aufschwung während der letzten Dürre unterbrochen wurde. Der Monarchfalter – eine Art nationaler Schmetterling in den USA – verlor in den letzten 20 Jahren 90 Prozent seines Bestands: ein Verlust von etwa 900 Millionen Tieren. Ein anderes bekanntes Insekt, die Hummelart Bombus affinis – zog sich in einem ähnlichen Zeitraum aus 87 Prozent ihres vorherigen Verbreitungsgebiets zurück, parallel dazu verschwanden weitere Hummelarten in verschiedenen Regionen Nordamerikas. Hinweise auf verbreiteten Insektenschwund gibt es zudem aus Australien. Und eine weltweite Betrachtung zeigte, dass 67 Prozent der von Wissenschaftlern überwachten Wirbellosenpopulationen um durchschnittlich 45 Prozent seit Aufzeichnungsbeginn zurückgegangen sind.

30. November 2018

Tree of Life on a Tree

David Hillis' Tree of Life:This tree is from an analysis of small subunit rRNA sequences sampled from about 3,000 species from throughout the Tree of Life. The species were chosen based on their availability, but we attempted to include most of the major groups, sampled very roughly in proportion to the number of known species in each group (although many groups remain over- or under-represented). The number of species represented is approximately the square-root of the number of… Gib mir den Rest, Baby!

A Font-Review of Untitled Sans

Love the Font Review Journal, their review of Untitled Sans and especially this paragraph about the space-glyph: „Untitled Sans has a fantastic space. Drink in the raw utility—the sparseness,… Gib mir den Rest, Baby!

Destructed Newsroom

Bilder aus dem vom Erdbeben zerstörten Newsroom in Alaska, zu Schaden kam anscheinend keiner. Ich mag meine Dystopie ja gern im Studio mit Kameras und Medien. Video und Bilder von Cassie Schirm.

Gib mir den Rest, Baby…

CRISPR-Baby-Race is a go

Technology Review: Despite CRISPR baby controversy, Harvard University will begin gene-editing sperm

research to improve the next generation of humans is happening in the US, too. In fact, it’s about to happen at Harvard University.

At the school’s Stem Cell Institute, IVF doctor and scientist Werner Neuhausser says he plans to begin using CRISPR, the gene-editing tool, to change the DNA code inside sperm cells. The objective: to show whether it is possible to create IVF babies with a greatly reduced risk of Alzheimer’s disease later in life.

CRISPR-Kids auf Nerdcore:
Gene-edited CRISPR-Kids are here

Giant inflatable Dino eats Street

Someone use this as greenscreen:

Skating Polly - They're Cheap

Fuck Cars

Die FAZ über realistische Bepreisung von Mobilität in Zeiten des Klimawandels: „Das Auto verursacht Schäden, die von der Gesellschaft getragen werden. Müssten die Autofahrer diese Kosten selbst zahlen, käme nicht nur die Klimapolitik in Bewegung.“

Das Auto, in Deutschland ein Statussymbol und Freiheitsgarant, ist ein komplexes, gesellschaftlich tief verwurzeltes Produkt. Oberflächlich betrachtet, hat es einen erheblichen Nutzen für den Einzelnen, fügt der Gesellschaft insgesamt aber großen Schaden zu: Folgekosten von Unfällen, die nicht durch den Versicherungsschutz abgedeckt sind, Luftverschmutzung, Umwelt- und Klimaschäden, Lärm. In der Ökonomik nennt man diese Faktoren „externe Kosten“. Sie haben zur Folge, dass das Autofahren kostengünstiger ist, als es sein dürfte. Das Auto ist ein indirekt subventioniertes Produkt, das für die Gesellschaft ungesund, teuer und für die Umwelt schädlich ist.

Trans-Aktivisten verhindern Geschlechterforschung

Dr. Lisa Littman hat ein Paper über über „rapid-onset gender dysphoria“ geschrieben, nachdem in England die Zahlen von ftm(female to male)-Trans-Teenagern sprunghaft anstieg. Trans-„Aktivist*Innen“ haben sie daraufhin auf Social Media gemobbt, woraufhin die Universität eine Pressemitteilung zurückzog und PLOS One selbst das peer-reviewte (!) Paper kontrollieren will. Für mich ist der Vorgang vor allem deshalb interessant, da die Verbreitung des Phänomens anscheinend vor allem über Social Media und Youtube stattfindet.

Dr. Littman describes the condition experienced by these girls as “rapid-onset gender dysphoria" (ROGD). It develops during or soon after puberty and mainly affects girls with no previous signs of childhood gender dysphoria . According to the study, parents say that many girls do have a history of mental illness, and some are on the autism spectrum. The most controversial element of Dr. Littman’s research is her claim that ROGD spreads via social and peer contagion. While the incidence of gender dysphoria in the general population is quite low – less than 1 per cent – it’s not uncommon for two or more girls in the same friendship group – or even half of them – to begin to identify as transgender. ROGD also spreads by social media according to Dr. Littman; some parents describe their daughters binge-watching YouTube transition videos. “It is plausible that online content may encourage vulnerable individuals to believe that nonspecific symptoms and vague feelings should be interpreted as gender dysphoria stemming from a transgender condition,” Dr Littman writes in her research article. […]

Under intense pressure, the school and the scientific journal promptly responded by cutting Dr. Littman off at the knees. PLOS One, the journal that peer-reviewed and published the study, now says it will review it – a step that is virtually unheard of. Brown University withdrew the press release promoting the paper from its website. The dean of the school of public health issued an open statement citing concerns that the study’s conclusions “could be used to discredit efforts to support transgender youth and invalidate the perspectives of members of the transgender community.”

Translation: If this research is politically inconvenient then we won’t support it.

Es gibt für das Phänomen ein paar Erklärungen, eine ist eine Verbreitung der Meme über Social Media. Die Teenager scheinen oft Youtube-Videos über Transistions en masse zu schauen vor ihrer (angeblichen) Gender Dysphoria. Es könnte sich also um eine banale Mode-Erscheinung handeln. Da Social Media vor allem unter Frauen laut Studien zu einem verringerten positiven Selbstbild und Depressionen führt, könnte eine „Transition in ein männliches Geschlecht“ auch eine Stress-Vermeidungsstrategie von weiblichen Teenagern darstellen. „If I can't be as attractive as (privileged) Bibi, I'd rather live as a (privileged) boy.“ Der Trans-Aktivismus hätte hier unabsichtlich eine Jagd unter Teenagern auf Privilegien eröffnet.

Einer der wenigen Ärzte in Europa, die Transition Reversals durchführen, spricht von einem sprunghaften Anstieg, wobei wir immer noch von Zahlen im Zehner-Bereich reden. Wo er früher eine oder zwei Reversals pro Jahr durchführte, sind es jetzt 14. Die Kosten dieses Reversals dürften die tatsächlichen Zahlen über „gewünschte Reversals“ allerdings verfälschen.

Andererseits könnte sich hier auch ein echtes Phänomen manifestieren, da Transsexualität heute gesellschaftlich zumindest in Metropolen halbwegs akzeptiert ist. Dass es nun vor allem junge Mädchen sind, die von „rapid-onset gender dysphoria“ berichten, könnte hier ein Hinweis auf „toxische Männlichkeit“ unter Jungs sein, denn Transsexualität ist vor allem unter feministischen Aktivist*_*Innen akzeptiert. Jungs hätten hier also schlichtweg Nachholbedarf, vor allem im Teenager-Alter.

In beiden Fällen handeln Trans-Aktivisten unverantwortlich und schädlich – im Hinblick auf Selbstmordraten sogar lebensbedrohlich – für Kids und ihre eigene Peer-Group, auch und vor allem weil „some are on the autism spectrum“, die sind in Social Media nochmal mehr immersiert – von der Verhinderung von wissenschaftlicher Forschung ganz zu schweigen. Und da ziehe ich halt eine tiefe, rote Linie: Wenn Aktionismus und Aktivismus für eine angeblich „gerechte Welt“ das Leben von Kindern bedroht, bin ich raus. Das Phänomen muss untersucht werden. Punkt.