Die Wahrheit: Mein Heimatland – Ein Gedicht

20. Juni 2019 12:57 | #Nazis #Poetik

Poesiestunde der Wahrheit in der TAZ: Gib mir den Rest, Baby…

State-sponsored Hackers hacked state-sponsored Hackers to stage state-sponsored Hack

Die russischen kremlin-sponsored Hacker Turla haben anscheinend ein Netzwerk iranischer state-sponsored Hacker gehackt und damit einen Angriff auf Netzwerke eines Staates im Mittleren Osten fingiert. Nothing is real.

Ars Technica: Nation-sponsored hackers likely carried out hostile takeover of rival groups’s servers

Researchers from multiple security firms largely agree that Turla was behind breaches of US Department at Defense in 2008, and more recently the German Foreign Office and France’s military. The group has also been known for unleashing stealthy Linux malware and using satellite-based Internet links to maintain the stealth of its operations.

Now, researchers with security firm Symantec have uncovered evidence of Turla doing something that would be a first for any nation-sponsored hacking group. Turla, Symantec believes, conducted a hostile takeover of an attack platform belonging to a competing hacking group called OilRig, which researchers at FireEye and other firms have linked to the Iranian government. Symantec suspects Turla then used the hijacked network to attack a Middle Eastern government OilRig had already penetrated. Not only would the breach of OilRig be an unprecedented hacking coup, it would also promise to make the already formidable job of attribution—the term researchers use for using forensic evidence found in malware and servers to pin a hack on a specific group or nation—considerably harder.

Experimentelle Collagen auf Google-Maps

20. Juni 2019 12:19 | #Design #Google #Kunst

Jason Isolini versteckt experimentelle Collagen in der 3D-Ansicht auf Google-Maps und wenn man aus versehen falsch abbiegt, findet man sich auf einmal mitten in einer virtuellen Installation voller Emoji und Cliparts wieder, oder in einem Memorial für von selbstfahrenden Autos überfahrenen Menschen. Motherboards Headline ist natürlich Clickbait-Bullshit, niemand hackt hier etwas, der Mann lädt hoch, that’s it. Trotzdem nett.

Motherboard: This Artist Is Hacking Google to Create Surreal Street View Art

Hier ein paar der Locations: Mill Av & Washington St, 77 Mulberry St New York, Apple 5th Ave, New York, Hull Street New York

Elaine Herzberg was killed on March 18, 2018 after being struck by an self-driving car that was being developed by Uber. The car detected her six seconds before the collision, but for reasons that are still unknown, the car did not apply the emergency brakes. Herzberg was 49 years old.

If you go to the site of the crash on Google Maps—Mill Avenue and Washington Street in Temple, Arizona—you’ll notice that the location is registered as a bus station stop. But if you enter the map’s 360-degree “Street View” tool, you’re met with a chaotic, immersive mishmash of stock art and photography that appear to be encasing the viewer. A crumpled up “THANK YOU” plastic bag overlain with a computer arrow and the text “Click Forward to your Perk.” “Users also bought” in a semi-transparent box. Uber patents. A gigantic can of corn.

It’s a memorial to Herzberg and an experimental art piece that’s hidden in plain sight in the largest mapping system in the world. Jason Isolini — a Brooklyn-based artist who has done work as a contracted photographer for Google Maps since 2017 — inserted this art into Google Maps by uploading the 360-degree image file to Google Business View, a tool designed to give businesses a way to upload images and information to Google Maps.

Gib mir den Rest, Baby…

[Klimalinks 20.6.2019] Gletscher unter Isolationsdecken; Indiens sechstgrößter Stadt geht das Wasser aus; WMO misst dritthöchste Temperatur aller Zeiten

• Gletscher unter Isolationsdecken: Simon Norfolk’s traumatic photos capture a Swiss glacier on life support: The material, as we discern from the subsequent images, covers several square kilometers of the Rhône Glacier in Switzerland. A thermal blanket, it absorbs the sun’s heat and slows the glacial melt. The effort isn’t part of a large-scale public or governmental initiative but a matter of private enterprise. For more than a century, tourists have been able to explore the glacier from inside a human-carved ice cave there. The family that runs the attraction started laying down the thermal blanket 20 years ago to protect the glacier — and their livelihood— from vanishing.

• Indiens sechstgrößter Stadt geht das Wasser aus: Chennai water crisis: City’s reservoirs run dry: The southern Indian city of Chennai (formerly Madras) is in crisis after its four main water reservoirs ran completely dry. The acute water shortage has forced the city to scramble for urgent solutions, including drilling new boreholes. Residents have had to stand in line for hours to get water from government tanks, and restaurants have closed due to the lack of water. “Only rain can save Chennai from this situation,” an official told BBC Tamil.

WMO verifies 3rd and 4th hottest temperature recorded on Earth, Tagesschau: In Kuwait war es mit 53,9 Grad Celsius im Jahr 2016 laut Weltwetterorganisation so heiß wie noch nie seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen. Auch die 53,7 Grad Celsius in Pakistan 2017 sind rekordverdächtig.

Boaty McBoatface makes significant climate change discovery on first mission

• CEO einer AI-Firma relativiert das Paper über den CO2-Ausstoß von Machine Learning-Technologie: Deep Learning and Climate Change: The example model in the paper, “Transformer with neural architecture search” is way out at the far end in terms of computational cost of what almost anyone really does in 2019. For example a more representative task, training a standard neural net inception on imagenet to 95% accuracy of recognizing object in pictures takes around 40 GPU-hours which would consume around 10 kWh and produce around 10 lbs of CO2, which is equivalent to around 2-3 hours of running a central air conditioner.

Spy Satellite Photos Reveal Himalayan Glacier Melt Accelerating: In a new study, scientists analyzed images of 650 glaciers as the ice changed over four decades and found that, on average, the Himalayan glaciers melted twice as fast between 2000 and 2016 as they did during the previous quarter century, from 1975 to 2000.

One Shot: Ten Years After: The photographs mark the tenth anniversary of glacier monitoring by James Balog, his associates and their project, the Extreme Ice Survey (EIS).

Deepfake-Office Episode 2: Asian Jim

Nach Identity Theft hier die zweite Episode von CTRL Shift FaceThe Office-Deepfakes mit „Asian Jim“ als „Real“-Jim. He even faked the Photo.

Dwights Reaktion auf die Fake-Jims is all of us in the future. Hier ‘ne lokale Kopie, unten noch die Szene im Original.

Gib mir den Rest, Baby…

KI-Anime singt KI-Songtexte zu KI-Musik in Echtzeit

Großartige Spielerei von Bhutan Thimphu, ein Mashup verschiedener Neural Networks, die zusammen einen neuen AI-Anime-Popstar erzeugen, der eigene künstliche Songs singt.

Dazu nimmt er Gwerns Waifu-Model, synchronisiert deren Lippenbewegungen zu Songtexten, die von GPT-2 generiert werden, deren Gesang wiederum im Rythmus von Mucke von Googles Kunst-KI Magenta erzeugt wird.

Tolles Spielzeug und möglicherweise die Ur-Form zukünftiger „echter“ virtueller Popstars, die weit über derzeitige Hologramme hinausgehen. Das Teil lässt Ashley Too aus Black Mirror Staffel 5 jedenfalls bereits jetzt alt aussehen und ist ein ganzes Level weiter, ihre Tracks stammen ja noch aus menschlichen Gehirnwellen und das die Bewegungen des Holograms wurde in der Folge mit Motion Capturing gesteuert. Und ehrlich? Der Track kann auch was.

Bhutan Thimphu: Waifu Synthesis – real time generative anime

All of the animation is made in real-time using a StyleGan neural network trained on the Danbooru2018 dataset, a large scale anime image database with 3.33m+ images annotated with 99.7m+ tags.

Lyrics were produced with GPT-2, a large scale language model trained on 40GB of internet text. I used the recently released 345 million parameter version- the full model has 1.5 billion parameters, and has currently not been released due to concerns about malicious use (think fake news).

Music was made in part using models from Magenta, a research project exploring the role of machine learning in the process of creating art and music.

Warming Stripes lokalisiert für Bundesländer

20. Juni 2019 9:33 | #Datenvisualisierung #Klimawandel

Energy-Charts.de hat die Temperaturdaten deutscher Bundesländer aus den Jahren 1881–2018 nach der Idee von Ed Hawkins als Warming Stripes visualisiert.

Im direkten Vergleich fällt sofort auf, dass der Osten schneller aufheizt, als der Westen. Ich könnte mir vorstellen, dass dies auf den geringeren Wald-Bestand in Ostdeutschland zurückzuführen ist. [update] Von Martin Vogt auf Facebook: „Im Osten beginnt die Übergangszone zw. maritimem zu kontinentalem Klima in Europa, deshalb trockener und tempmäßig kontrastreicher zw. Sommer und Winter.“

Jedenfalls: Warming Stripes jetzt auch nach Bundesländern.

Baden-Württemberg














Hier die Warming Stripes der einzelnen Bundesländer: Gib mir den Rest, Baby…

Internet Acronym Calligraphy

20. Juni 2019 9:02 | #Design #Kaligraphie #Typographie

Hübsche Kalligraphie von Seb Lester mit ein bisschen LOL und WTF in Metallic-Tinte: „ASMR calligraphy of various memes and web acronyms with HD macro lense time-lapse shots of colour changing ink drying.“ Mehr davon auf seinen Facebooks und in seinen Instagrams.

Gib mir den Rest, Baby…

Musikvideos: The Regrettes, Sports Team, Frankie Cosmos, Peak Twins, Off With Their Heads, Daughter of Swords,Nectar, Young Guv, Drab Majesty

19. Juni 2019 13:28 | #Musik #Musikvideos

Neue Musikvideos mit einem neuen Clip der wunderbaren Regrettes, den neuen Singles vom Sports Team und Drab Majesty, Videos von Daughter of Swords, Nectar, Frankie Cosmos, Off With Their Heads, Young Guv und Peak Twins, sowie Blarf mit meinem favorite Songtitel für die nächsten 10 Minuten, Badass Bullshit Benjamin Buttons Butthole Assassin.

Blarf – Badass Bullshit Benjamin Buttons Butthole Assassin

Gib mir den Rest, Baby…

Post-Apocalyptic Cars & Tokyo

Tolle Illus eines postapokalyptischen Tokyo und von Pflanzen und Bäumen überwucherten Autos. Mehr von Tokyo Genso auf Pixiv.

Gib mir den Rest, Baby…

Warming Stripes für Deutschland

19. Juni 2019 11:11 | #Datenvisualisierung #Klimawandel

Vor einem Jahr veröffentlichte Ed Hawkins seine Warming Stripes, eine einfache Visualisierung der US-Temperaturdaten der letzten hundert Jahre. Er löste damit einen kleinen Hype aus, die Erwärmungsstreifen wurden zu Strickmustern verarbeitet, das Tempestry Project wurde ins Leben gerufen und absurderweise landen die Klimadaten auch auf Plastiklatschen und (immerhin) Elektroautos.

Als ich die Teile damals bloggte, wollte ich eine Möglichkeit haben, um die lokalen Temperaturdaten von Deutschland zu visualisieren (ohne mir selbst die Mühe zu machen, ahem). Jetzt hat Ed Hawkins eine Website für doe Warming Stripes für alle Nationen der Welt online gestellt. Oben die Temperatur-Visualisierung von Deutschland aus den Wetterdaten von 1881-2018. It’s getting hot in here, vielleicht strickt auch hierzulande jemand ‘nen schicken Klimapulli für 40°+.

These ‘warming stripe’ graphics are visual representations of the change in temperature as measured in each country over the past 100+ years. Each stripe represents the temperature in that country averaged over a year. For most countries, the stripes start in the year 1901 and finish in 2018. For the UK, USA, Switzerland & Germany, the data starts in the late 19th century.

For virtually every country or region, the stripes turn from mainly blue to mainly red in more recent years, illustrating the rise in average temperatures in that country.

For most countries, the data comes from the Berkeley Earth temperature dataset, updated to the end of 2018. For some countries (USA, UK, Switzerland & Germany) the data comes from the relevant national meteorological agency. For each country, the average temperature in 1971-2000 is set as the boundary between blue and red colours, and the colour scale varies from +/- 2.6 standard deviations of the annual average temperatures between 1901-2000.

Gib mir den Rest, Baby…

[Klimalinks 19.6.2019] Grönland taut auf; Thomas Piketty über Ungleichheit und Klimawandel; F4F-Proteste als Unterrichtsmaterial

19. Juni 2019 10:57 | #Klimawandel #Politik #Wirtschaft

• Grönland taut auf: Soaring Temperatures Speed Up Spring Thaw on Greenland’s Ice Sheet, Bild oben von letzter Woche: Schlittenhunde beim Baden.

The Arctic spring thaw has begun with a bang, with extensive melting of the Greenland ice sheet and sea ice loss that is already several weeks ahead of normal, scientists said.

A stagnant zone of high-pressure air over Greenland last week brought warm air from the south, raising temperatures as much as 40 degrees Fahrenheit above normal. That, coupled with cloudless conditions, led to a pulse of melting across much of the ice sheet surface.

Melting last Wednesday was the most extensive, at 275,000 square miles, or about 45 percent of the surface, said Marco Tedesco, a geophysicist at the Lamont-Doherty Earth Observatory, which is part of Columbia University.

Dazu auch: New Footage Shows Just How Alarmingly Fast an Arctic Island Is Crumbling Into the Sea, Scientists shocked by Arctic permafrost thawing 70 years sooner than predicted

Stricken polar bear turns up in Siberian city, hundreds of miles from home

• Thomas Piketty (Das Kapital im 21. Jahrhundert) über Ungleichheit und CO2-Steuer: The illusion of centrist ecology.

Es wird zunehmend klarer, dass die Lösung der Klimaherausforderung ohne eine starke Bewegung in Richtung der Verringerung sozialer Ungleichheiten auf allen Ebenen nicht möglich sein wird. Bei der gegenwärtigen Größe der Ungleichheit wird der Fortschritt in Richtung auf Energie-Sparmaßnahmen ein Wunschdenken sein. In erster Linie, weil die Kohlenstoffemissionen stark auf die Reichen konzentriert sind. Weltweit sind die reichsten 10% für fast die Hälfte der Emissionen verantwortlich, und die höchsten 1% emittieren allein mehr Kohlenstoff als die ärmste Hälfte des Planeten. Eine drastische Reduzierung der Kaufkraft der Reichsten hätte daher an sich erhebliche Auswirkungen auf die Reduzierung der Emissionen auf globaler Ebene.

Darüber hinaus ist schwer einzusehen, wie die Mittel- und Arbeiterklasse in den reichen Ländern eine radikale Änderung ihres Lebensstils akzeptieren würde (was jedoch unerlässlich ist), wie in den aufstrebenden Volkswirtschaften, wenn sie nicht einen Beweis dafür haben, dass auch die reichsten Schichten daran beteiligt sind. Die Kette der politischen Ereignisse in Frankreich in den Jahren 2017-2019, ist ein dramatisches und symbolisches Beispiel für dieses Bedürfnis nach Gerechtigkeit. Die Kohlenstoffsteuer wurde in Frankreich im Jahr 2017 relativ gut akzeptiert und sollte bis 2030 regelmäßig erhöht werden, damit das Land seine Emissionen im Einklang mit den im Rahmen des Pariser Abkommens gemachten Zusagen senken kann.

Aber wenn eine solche Entwicklung akzeptabel sein soll, ist es unerlässlich, dass die größten Umweltverschmutzer mindestens so stark davon betroffen sind wie die einkommensschwächeren, und dass die Gesamtheit des Steuerprodukts der Energiewende zugerechnet und als Hilfe für die am stärksten betroffenen Haushalte verwendet wird. Die Regierung von Macron hat genau das Gegenteil getan.

• Schulen beginnen damit, F4F in den Unterricht einzubeziehen und die Demos zum Bildungsausflug zu erklären, die im Unterricht behandelt werden: Die Schulkonferenz der Gesamtschule Gartenstadt in Dortmund hat sich für eine offizielle Zusammenarbeit mit “Fridays for Future” ausgesprochen. Sie ist die erste Schule in NRW, die eine solche Zusammenarbeit offiziell beschließt. […] So sollen Schüler zum Beispiel geschlossen an einer Demonstration teilnehmen, die dann im Unterricht nachbesprochen wird. Denkbar sei es auch, Experten von Fridays for Future in die Schule einzuladen, wenn das Thema Klimawandel im Unterricht besprochen wird.

Gib mir den Rest, Baby…

#Friday4Future-Aktivisten stürmen Vortrag von Christian Lindner

F4F-Aktivisten stürmen Vortrag von Christian Lindner und Der Westen macht das in einem ungekennzeichneten Meinungsstück zu einer angeblichen „Blamage“ für die Aktivisten, weil Lindner Habermas zitiert, den er offensichtlich nicht versteht.

Eigentlich wollte FDP-Chef Christian Lindner am Dienstag bei den „Wirtschaftspolitischen Gesprächen“ vor Studenten an der Uni Leipzig sprechen. Dann sprach er auf einmal mit einer Gruppe Schüler – die ihrerseits aber nicht mit ihm reden wollten. […] Der FDP-Mann reagierte prompt, zitierte den Soziologen Jürgen Habermas und hatte ein Angebot an die Demonstranten: „Heute ist der 90. Geburtstag von Jürgen Habermas. Der hat einmal gesagt: In der Demokratie muss es herrschaftsfreien Diskurs geben und den zwanglosen Zwang des besseren Arguments. Deswegen: Hier stehen dürft ihr. Hier liegen und schlafen dürft ihr. Stören dürft ihr nicht. Euch zu Wort melden und diskutieren ist herzlich willkommen.“

Dieses Zitat aus dem Mund eines Neoliberalen, der den Abbau der Solarwirtschaft und die Vernichtung von über 100k Arbeitsplätzen in einer Zukunftsindustrie mitgetragen hat, ist ein Affront gegen jedes Philosophieverständnis und ein Dialog wäre unter diesen Voraussetzungen alles, aber nicht herrschaftsfrei. Und ganz sicher ist ein „stummes“ Protest-Statement während einer Veranstaltung voller BWLer kein Dialogangebot von Seiten der Kids, es handelt sich dabei, um mit Habermas zu sprechen, um strategisches Handeln, das kein Angebot zur Kommunikation darstellt. Aber dass die Neolibs nichts von Philosophie oder Protestformen verstehen, geschenkt. Auch dass die FDPler den Vorfall nun als „Punktsieg“ für Lindner feiern, ebenfalls geschenkt. Dass aber ein Schmierblatt unreflektiert die Lesart einer Regierungspartei formuliert und dabei Habermas’ „herrschaftsfreien Diskurs“ in den Mund nimmt, ist die wahre Blamage an dieser Episode.

Lindner geht es mit seinem Gesprächsangebot bei diesem Protest vor allem um eines: Die Einbeziehung in seine Agenda und in seinen neoliberalen „Lösungs“-Ansatz. Ein kapitalistischer Reflex, der sich ja gerne einverleibt, was gegen ihn protestiert, Punk zum Beispiel, oder auch den Feminismus, wo es dann schicke Shirts und Beyoncé gibt.

Den Aktivisten geht es nicht um ein Gespräch mit der Politik, es geht ihnen darum, dass die Politik und die angeblichen Profis endlich ihren Job machen sollen und ein Gespräch mit den Wissenschaftlern suchen sollen, um funktionierende Lösungen für die Klimakrise zu erarbeiten. Deshalb Kudos an die Kids für den Mittelfinger an Lindner und all die BWLer im Publikum, deren „Haltung“ uns ja nun erst in diese Situation manövriert hat.

Soziologe Armin Nassehi über Klimawandel, veraltete Links-Rechts-Denkmuster und Revolution als Anachronismus

Sehr gutes Interview mit dem Soziologen Armin Nassehi über veraltete Links-Rechts-Denkmuster, den Klimawandel und warum der revolutionäre Gedanke ein Anachronismus ist: „Eindeutige oder einfach durchführbare oder gar revolutionäre Lösung unserer Probleme gibt […] es nicht. Wir müssen die Probleme mit den Bordmitteln dieser Gesellschaft lösen, denn andere haben wir nicht.“

Das CO2-Problem wird sich weder als Gerechtigkeitsproblem lösen lassen noch mit der eher bürgerlichen Idee des freiwilligen Verzichts und schon gar nicht mit Staatslenkung und Verboten. Aber es gibt schon sehr unterschiedliche milieubedingte Energieverbrauchsmuster. Eine CO2-Steuer würde sicher sinnvolle Anreize für die Industrie setzen, für das individuelle Verhalten ist es in den sozial schwachen Milieus eher bedeutungslos, weil dort ohnehin weniger Energie verbraucht wird. Es würde dort sogar zu Entlastungen kommen. Und bei den Besserverdienenden wird der Benzinpreis oder eine CO2-Steuer die Leute kaum am Fahren oder Fliegen hindern, eine perfekte Infrastruktur aber vielleicht schon, etwa der ICE Berlin–München. Wäre übrigens auch ein schönes Investitionsprogramm. Solche Konzepte sind möglich, werden aber zu wenig verfolgt, was ein großes Misstrauen in die politischen Problemlösungskapazitäten hineinbringt. Warum triggert denn Fridays for Future eine ganze Generation? […]

Die Grünen wollen eine radikale Transformation ohne radikale Revolution. Und sie glauben an technische Lösungen. Sie sind sowohl wirtschaftsnah als auch protestnah. […]

Man kann selbstverständlich sagen, ich will den Kapitalismus gar nicht, aber damit setzt man seine Logik nicht außer Kraft. Man muss die Marktlogik so einsetzen, dass sie die Sache voranbringt. Wir müssen denen helfen, mit den richtigen Sachen Gewinne zu machen, wie etwa Ralf Fücks seine liberale Idee skizziert hat. Vertragliche Modelle zwischen Staat und Wirtschaft, ein ganz neues Verhältnis zu den Gewerkschaften, die sich auch auf Transformationen einstellen, nicht zuletzt die Frage intelligenter Steuerung durch technische, rechtliche und ökonomische Anreizformen – nur damit kann man langfristige Politik machen. Die unterschiedlichen Logiken ineinander übersetzen und nicht in einer zentralen Idee aufheben – das wäre jene Transformation, die die Tradition der liberalen Idee der Gewaltenteilung von der politischen Sphäre in die Gesellschaft hinein­holen will. Diese Übersetzungsleistung – das wäre für mich eine gute Strategie.

40°+

18. Juni 2019 21:52 | #Klimawandel #Sommer #Wetter

Wettervorhersage von über einer Woche sind Schwachsinn, aber über 40 Grad ist auch Schwachsinn, vong daher: Nächste Woche möglicherweise über 40 Grad in der Hauptstadt. Scheiß Sommer. Selbst bei angenehm kühlen 35° leg ich mich nächste Woche für mindestens drei Tage am Stück in kaltes klares Wasser und komm nicht wieder raus, bevor es draußen nicht kracht und schüttet wie Sau. 40 Grad plus, der spinnt doch. Weisste Bescheid, Berlin.

Einige Wettermodelle deuten für nächste Woche extreme Hitze an: Vor allem im Süden und Osten Deutschlands besteht um die Wochenmitte mit Luft aus Afrika das Potenzial für 40 Grad. Dafür muss natürlich alles zusammenpassen und dementsprechend ist eine Woche im Voraus dieses Szenario noch recht unwahrscheinlich. Allein, dass es überhaupt berechnet wird, ist allerdings schon außergewöhnlich.

Kommt es aber so, wären viele neue Hitzerekorde sicher: Der Temperaturrekord für Juni liegt in Deutschland bei 38,2 Grad und stammt vom 27. Juni 1947. Selbst die höchste jemals in Deutschland offiziell gemessene Temperatur von 40,3 Grad könnte überboten werden.

Gib mir den Rest, Baby…

Wissenschaftler rekonstruieren identifizierbare Gesichter aus Erinnerungen

18. Juni 2019 20:16 | #Hirnforschung #Wissenschaft

Wissenschaftler haben identifizierbare 3D-Gesichter aus der Gehirnaktivität von Probanden rekonstruiert. Dazu haben sie in einem ersten Schritt ein Modell des mentalen „Identifizierungs-Modells“ hergestellt, in dem sie den Versuchspersonen gleichartige Gesichter (gleiche Hautfarbe, Alter, Geschlecht) zeigten, die aber eben verschiedene Personen darstellten. Also John, Joe, James und Jared, alle 30 Jahre alt, oder so.

Dann haben sie durchschnittliche Gesichter für die Kategorie John-Joe-James-Jared-30Jahrealt ausgerechnet und ebenfalls die Hirnaktivität aufgezeichnet. Aus den Unterschieden in der Hirnaktivität bei der Wahrnehmung dieser Gesichter konnten sie feststellen, welche Identitätsmerkmale in in welchen Hirnregionen aktiviert werden (hohe Stirn etwa, oder fliehendes Kinn). Sie haben also sozusagen die mentale Aktivität während des Erinnerns an ein Durchschnittsgesicht von der Erinnerung an John subtrahiert und das Ergebnis dieser Subtraktion ist die visuelle Identität von John, also alles was John ausmacht, außer seinem Alter, seinem Geschlecht oder seiner Hautfarbe.

Damit hatten sie dann ein Modell, das weit über die Standard-Merkmale von Gesichtern hinausging und individuelle visuelle Identitäten darstellen kann. Dieses Modell testeten sie mit anderen Versuchspersonen und konnten bei ihnen 3D-Modelle von Gesichtern aus der Gehirnaktivität während des Identifikations-Prozesses (aka Erinnerung an Person X) rekonstruieren. Wenn ich heute nacht also mal wieder an Jane denke, können Wissenschaftler herausfinden, wie Jane aussieht.

Medical Xpress: Neuroscientists 3-D model ‘face identity information’ stored in the brain
Paper: Modelling face memory reveals task-generalizable representations

In a world first, neuroscientists from the University of Glasgow have been able to construct 3-D facial models using the unique information stored in an individual’s brain when recalling the face of a familiar person. The study, which is published today in Nature Human Behaviour, will be the cornerstone for greater understanding of the brain mechanisms of face identification, and could have applications for AI, gaming technology and eyewitness testimony.

A team of Glasgow Scientists studied how their colleagues (14 in total) recognised the faces of four other colleagues, by determining which specific facial information they used to identify them from memory. To test their theories the researchers had volunteers compare faces which were in all points the same—same age, gender or ethnicity—except for the information that defines the essence of their identity. By doing so, the scientists designed a methodology which was able to ‘crack the code’ of what defines visual identity and generate it with a computer program.

The scientists then devised a method which, across many trials, led them to be able to reconstruct what information is specific to the identity of an individual in someone else’s memory.

Gib mir den Rest, Baby…

Neural Networks untoon Doomguy

18. Juni 2019 19:39 | #Doom #Fun #Games

Reddit-User Zergling103 hat den Doomguy mit Hilfe von Neural Networks entpixelt und untooned (also „de-cartoon-isiert“ oder auch „ein fotorealistisches Bild produziert“ oder so ähnlich, aber „untooned“ klingt geiler). Dazu hat er zunächst das Pixel-Gesicht in ein paar Bildbearbeitungsprogrammen nachgezeichnet, zweimal durch Nvidias StyleGAN geschickt (die AI hinter ThisPersonDoesNotExist) und am Ende hat er die Doomfresse nochmal in Photoshop zurechtgeschubst. Kann man machen.

According to the Reddit thread, the original “Doom Guy” sprite was fed into the AI of photo-editing programs including FaceApp, Waifu2x, and GIMP. That resulted in an improved, but still very pixelated and maybe pinkeye-infected version of the face.

From there, the image was fed into StyleGAN, the Nvidia AI system that people have used to create photorealistic portraits and nightmarish Pokémon sprites. StyleGAN churned out a more realistic image then took another pass to smooth it out. But because the original sprite had unrealistic proportions, the new image was manually reshaped, into this final version.

Gib mir den Rest, Baby…

[Fake-Links 18.6.2019] DEEPFAKE Accountability Act; Synthetic John Oliver-Moves; 7 Deepfake-Scenarios for 2020

• Neues Paper über eine KI, die die Gestik von John Oliver aus Audio-Clips lernt: Learning Individual Styles of Conversational Gesture: Human speech is often accompanied by hand and arm gestures. Given audio speech input, we generate plausible gestures to go along with the sound. Specifically, we perform cross-modal translation from “in-the-wild” monologue speech of a single speaker to their hand and arm motion.

• In den USA strebt man eine Regulierung von Deepfakes an und diskutiert den DEEPFAKE Accountability Act (Abkürzung für „Defending Each and Every Person from False Appearances by Keeping Exploitation Subject to Accountability Act“). Der soll einerseits die Produktion von Fake-Videos ohne Kenntlichmachung durch Wasserzeichen unter Strafe stellen, andererseits den Opfer von Identitäts-Diebstahl durch synthetische Medien ein Rechtsmittel an die Hand geben, wobei natürlich: Wasserzeichen lassen sich leicht entfernen, Leute die Wasserzeichen freiwillig benutzen sind in der Regel keine Bad Actors und Bad Actors, die Fake-Videos ohne Wasserzeichen produzieren, tun dies im Normalfall anonym und der Urheber einer Videofälschung ist nur schwer ermittelbar.

• Einfaches Mittel gegen Desinformation auf Wikipedia, die Erzeugung einer gemeinsamen Realität basierend auf fundierter Quellenangabe: There’s a lot Wikipedia can teach us about fighting disinformation: One of the platform’s three core policies is “verifiability, not truth”, and it requires every claim on Wikipedia be attributed to a reliable source. Any question on the meaning of “truth” is deemed moot: either you have a source for your claims, or you don’t. (Wikipedia editors have even debated whether the claim that the sky is blue needs a citation or not.) The resulting debate is much less politicised than the one taking place on social media. Wikipedia’s community standards have created the conditions for a shared reality.

• Nieman Lab mit 7 fiktiven Szenarios, in denen Deepfakes eine Rolle während der US-Wahl 2020 spielen könnten: How could deepfakes impact the 2020 U.S. elections? Seven scenarios — from faked scandalous audio to voter intimidation to imagined journalistic corruption — show the sorts of misinformation disruptions that could be coming.

• AP will einen Schlapphut auf LinkedIn identifiziert haben, der mit BigGAN-Profilpic unterwegs war: Experts: Spy used AI-generated face to connect with targets. Ich tippe auf die russische IRA (Internet Research Agency aka „Putins Troll Army“). Das Bild stammt offenbar von ThisPersonDoesNotExits.

• Neuer bildforensischer Algorithmus der Computer Vision Foundation zur Identifizierung von Deepfakes, der Kopfbewegungen mit Sprache abgleicht und damit unabhängig von Pixeldichte oder Qualität des Bildes ist: Protecting World Leaders Against Deep Fakes. In der Tat ist es derzeit (noch) so, dass die Bewegungen des Gesichts während des Sprechakts leicht seltsam erscheinen. CNET: Deepfake debunking tool may protect presidential candidates. For now. Sometimes.

We described a forensic approach that exploits distinct and consistent facial expressions to detect deep fakes. We showed that the correlations between facial expressions and head movements can be used to distinguish a person from other people as well as deep-fake videos of them. The robustness of this technique was tested against compression, video clip length and the context in which the person is talking. In contrast to existing pixel-based detection methods, our technique is robust against compression. We found, however, that the applicability of our approach is vulnerable to different contexts in which the person is speaking (e.g., formal prepared remarks looking directly into the camera versus a live interview looking off-camera).

How to Read More Books in the Golden Age of Content

18. Juni 2019 12:44 | #Bücher

Tolles Video von Max Joseph voller wunderbarer Shots aus Buchläden und jeder Menge Tipps, wie man mehr Bücher liest im „goldenen Zeitalter der Inhalte“. // via Seitvertreib

Bookstores have always driven me crazy. So much to read and so little time! And now with our lives chock full of CONTENT–Netlflix, podcasts, social media, YouTube, and the 24 hour news cycle–when the hell are we supposed to find the time to get through a book? This has haunted me for awhile now. So I decided to make a film about it, hoping to find a way through my bookstore anxiety–a way to re-balance my content diet in order to read more books. […]

Den besten Tipp, um mehr Bücher zu lesen, habe ich aus Stephen Kings „On Writing: A Memoir of the Craft“ und er ist einfach: Immer und immer ein Buch dabei haben und immer lesen, egal wo, egal wann. In der Küche, auf’m Klo, auf Spaziergängen, im Supermarkt, im Kino bevor das Licht ausgeht. Dann schafft man auch ein paar Bücher pro Woche und kann Serien und Filme wegschauen.

Gib mir den Rest, Baby…

Musikvideos: Two Door Cinema Club, Anthony Naples, Fat White Family, Dope Lemon, The Garden, Mannequin Pussy, Orville Peck, Jade Imagine

18. Juni 2019 12:26 | #Musik #Musikvideos

Neue Musikvideos mit Two Door Cinema Club, die offenbar ein paar Songs von Heaven 17 gehört haben, einem großartigen Remix der fantastischen Single Feet von Fat White Family, weird Electronica mit Anthony Naples und Jade Imagine, toller Laidback-Pop von Dope Lemon, Kunstpunk von The Garden, Garagenrock von Mannequin Pussy und Neo-Country von Orville Peck.

Dope Lemon – Salt & Pepper

Gib mir den Rest, Baby…


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)