r/Nerdcore_de

10. Februar 2020 14:34 | #Interna

Ich habe ein Subreddit r/Nerdcore_de angelegt, in dem automatisch Links zu Artikeln und Posts veröffentlicht werden, die ich in meinem Feedreader flagge und die früher oder später hier im Blog auftauchen werden, in der ein oder anderen Form. Wer nicht auf die nächsten Linksammlungen zu Klimawandel oder Netztheorie warten möchte, kriegt dort die volle Packung mit dutzenden, manchmal möglicherweise hunderten Meldungen am Tag. Das einzige, was dort nicht landet, sind Musikvideos und Trailer.

NC elsewhere: Facebook Instagram Reddit Telegram Mastodon

James Brown x Motörhead

7. März 2020 9:22 |

James Browns Super Bad x Motörheads Overkill x Motörheads Ace of… Gib mir den Rest, Baby!

[Musikvideos] Haru Nemuri / Black Dresses / VTSS / Eyes Without A Face / Chromatics / Laima / Avril Spleen / All We Are / Kidbug / The Chats / The Weeknd

6. März 2020 19:53 |

Jede Menge neuer Musikvideos mit dem großartigem Brett Nausea von den Black Dresses, dem hyperaktiven Riot von Haru Nemuri, sowie neuen Tracks von Kiwi &… Gib mir den Rest, Baby!

[Musikvideos] Bonnie ‘Prince’ Billy / Lightning Bug / Hayley Williams / Cam Cole / Porridge Radio / Ohmme / Swamp Dogg / Mav Karlo / Hazel English

5. März 2020 12:37 |

Nochmal mehr neue Musikvideos mit dem großen Bonnie 'Prince' Billy, Lightning Bug, Hayley Williams, Cam Cole, Porridge Radio, Ohmme, Swamp Dogg, Mav Karlo und… Gib mir den Rest, Baby!

Cartoon Skulls

4. März 2020 19:10 |

Schöne Totenkopf-Fossilien klassischer Cartoon-Characters von Filip Hodas mit den CGI-Schädeln von Dagobert Duck, Tweetie, Goofy, Popeye und Minnie Maus. Die… Gib mir den Rest, Baby!

[Musikvideos] Empress Of / Ed Schraders Music Beat / RMR / JARV IS… / Metal Preyers / Giraffage / EMIT / Capibara / Who Boy

4. März 2020 18:26 |

Noch mehr Musikvideos mit neuen Tracks von Empress Of, Ed Schraders Music Beat, JARV IS…, Metal Preyers, Giraffage, EMIT, Capibara, Who Boy, sowie als… Gib mir den Rest, Baby!

[Trailerfest] Bloodshot / Bloodride / The Other Lamb / Crawlers / The Hunt / Butt Boy / Seven Stages To Achieve Eternal Bliss

4. März 2020 16:30 |

Neue Trailer zu Filmen, die ich mir sicher ansehen werde mit einem neuen Clip zur Comicverfilmung Bloodshot mit Vin Diesel, zur norwegischen Serie Bloodride,… Gib mir den Rest, Baby!

[Musikvideos] STRFKR / Moaning / Black Lips / Haim / Woods / The Coathangers / Jade Hairpins / Matt Berninger / Pottery / The Snuts / Corridor / Frustration

4. März 2020 13:37 |

Jede Menge neuer Musikvideos mit Songs von STRFKR, Moaning, Haim, Woods, The Coathangers, Jade Hairpins, Matt Berninger, Pottery, The Snuts, Corridor,… Gib mir den Rest, Baby!

[Links 02.03.2020] Japanese Ahegao-Face; Color Out Of Space-Lama als Actionfigur; Interview mit David Cronenberg

2. März 2020 14:24 | #Links

  • How Censorship Created Porn’s New Face of Pleasure: Japanese censorship forced ahegao into the world, and it’s become a global internet phenomenon.

    In her highly influential 1989 book Hard Core, film and pornography scholar Linda Williams explored the idea that a woman’s orgasm is invisible: that for men, in porn at least, you can rarely deny that they’re cumming. There’s jizz everywhere. For many adult films, that’s the whole point: the “money shot.” But for onlookers, evidence of a woman’s orgasm isn’t in the genitals. It’s in the sounds she makes, or the movement of the rest of her body, or especially, her eyes and face. It’s a lot harder for a penis-haver to fake a mind-blowing orgasm than it is for a woman. In ahegao, the idea is that the experience is beyond fakery: she’s cumming so hard that she’s lost all control of her face.

    “In Japanese adult video as in manga, there is an art to expressions of pleasure on the face, and ahegao works as the displaced climax, or the loss of self and mind in moment of overwhelming pleasure,” Patrick Galbraith, professor at Senshu University in Tokyo, told me. Ahegao is an example of Williams’ expressions of female orgasm, he said.

    Thomas Baudinette, lecturer in Japanese Studies at Macquarie University in Sydney, Australia, told me that ahegao may have its earliest origins in late 1990s or early 2000s Eromanga, pornographic magazines for heterosexual male audiences. From there, it’s spread in Western culture—but its roots are in erotic artists’ workarounds for strict censorship laws.

  • Die Lamas aus Color out of Space als Actionfigur
  • McSweeneys Remix der Gesichtsbehaarungsberatung der amerikanischen Gesundheitsbehörde. „No one has this“ applies to all of them except Hangover.
  • Ein tragbares Haus für Igel
  • Will Cultured Meat Soon Be A Common Sight In Supermarkets Across The Globe? I’m no vegetarian by any stretch of imagination, but 1. meat has to go in the long run due to ethical and economical/environmental reasons and 2. it tastes good, so fuck meat but 3. I still love Schnitzel.
  • David Cronenberg Isn’t Finished With Film Yet
  • Scientists save toads from extinction by barking at them like dogs to make them pee: „Extracting semen from toads that measure up to 4.5 inches (11 centimeters) long is normally easy: they release it in their urine, and they usually pee whenever they’re picked up, Barber said. But for those toads that did not pee, another tactic was used. ‘It’s kind of weird, but if you hold them in your hand and look at them and bark at them like a dog, they will pee’, she said.“
  • Ancient ‘megasites’ may reshape the history of the first cities – Ausgrabungen in Nebelivka in der Ukraine legen nahe, dass die Wurzeln der Entwicklung der Großstadt nicht in streng hierarchisch geprägten Städten wie Mesopotamien liegt, sondern vielmehr in sogenannten Megasites, in denen mehrere tausend Menschen lose zusammenlebten, ihre Güter teilten und nur rudimentäre „Regierungen“ mit flachen Hierarchien installierten.

    No signs of a centralized government, a ruling dynasty, or wealth or social class disparities appear in the ancient settlement, the researchers say. Houses were largely alike in size and design. Excavations yielded few prestige goods, such as copper items and shell ornaments. Many examples of painted pottery and clay figurines typical of Trypillia culture turned up, and more than 6,300 animal bones unearthed at the site suggest residents ate a lot of beef and lamb. Those clues suggest daily life was much the same across Nebelivka’s various neighborhoods and quarters.

Once In A Lifetime @ Saturday Night Live

2. März 2020 11:54 |

David Byrne war mit seinem American Utopia-Musical-Essemble bei Saturday Night Live und hat dort das beste Lied der Welt gesungen. Vor ein paar Monaten hat er… Gib mir den Rest, Baby!

Death in Space

2. März 2020 11:44 |

1000 Tode im Weltraum, alle lustig. //… Gib mir den Rest, Baby!

Musik aus der Gen-Sequenz des Corona-Virus

Vor ein paar Tagen wurde die Gen-Sequenz des Corona-Virus veröffentlicht und während ihr stapelweise Ravioli und eingelegte Pfirsiche gekauft habt, hat Euch Eric „Shardcore“ Dress ausgelacht und Musik aus dem Erbgut der fiesen Supergrippe gemacht.


The world is teetering on the verge of a pandemic. Whilst this is concerning, the mortality rate is relatively low, so whatever happens, this one won’t be ‘the big one’ (we’re too busy killing off all other life first). In some ways the societal response to the virus is more interesting than the virus itself. Stock-market’s crashing, whole towns going into quarantine.

Today the NIH released the DNA sequence of Covid-19, so I decided to convert it into musical notes and hear what it sounds like.

Der Corona-Virus ist jetzt auch endlich in Berlin angekommen und hat einen jungen Mann in Berlin-Mitte erwischt, der auch sicher morgen noch kraftvoll zubeißen wird. Ich mache mir keine Sorgen, habe ohnehin immer eine ordentliche Konservenbasis am Start und meinem Immunsystem bereits vor Wochen mein vollstes Vertrauen ausgesprochen. My body is ready.

[Das Geile Neue Internet 01.03.2020] Die Meme-Vektoren der Alt-Right; 72 Stunden im Viral-Vortex; Interview mit einem der ersten Opfer von Cyberbullying

Der Mensch ist ein soziales Wesen und Sozialität ist es, die uns vom Tier unterscheidet. Die Evolution unserer Spezies wurde durch die Wahrnehmung anderer Menschen bedingt, unser Denken entwickelte sich „gemeinsam intentional“ (Michael Tomasello), wir können „nicht nicht kommunizieren“ (Paul Watzlawick) und bauen unsere Weltwahrnehmung grundsätzlich in Kooperation mit Anderen. Die digitale Vernetzung und die Möglichkeiten der Manipulation digitaler Räume stellt die Psychologie des Menschen vor grundlegend neue Herausforderungen.

Unter dem Stichwort „Das Geile Neue Internet“ sammle ich Meldungen, Studien, Essays und Vorträge, die diese Wirkung digital vernetzter Wahrnehmung der Welt auf die Psychologie des Menschen untersuchen. Heute etwas ausführlicher, das Thema steckt auch im Jahr 2020 nach wie vor in den Kinderschuhen.

Bild oben: The Info-Wars Research Season: Rhizome concludes its research on online political radicalization with the ‘Weak Signals’ publication.

Memetik und Viralität

Gib mir den Rest, Baby!

Jetzt Nerdcore unterstützen 💙

1. März 2020 15:36 | #Support

Patreon Steady Paypal Shirts DANKESCHÖN!

Nerdcore veröffentlicht seit 15 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netzkultur, digitalen Subkulturen, den Auswirkungen von Social Media auf die Psychologie des Menschen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und purem Unfug und ignoriert dabei auch in zehn Jahren ganz sicher noch langweilige Tagespolitik, Gossip und Bullshit.

Nerdcore startete als eins der ersten „Link-Sharing-Blogs“ und prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich. NC initiierte die erste landesweit bekannt gewordene Internet-Meme „Und alle so Yeaahh!“, die Angela Merkel noch heute im Schlaf verfolgt, und als ich 2010 ein Image-Makro mit „Shut up and take my money“ drauf bloggte, hatte ich wirklich nicht vor, eine bis heute global benutztes Meme zu erfinden.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird seitdem aus Spenden und Abonnements finanziert, meine monatlichen Einnahmen über Abonnements betragen derzeit rund 600 Euro, wovon ich meine Miete und ein paar Pizzen bezahlen kann.

Um den Betrieb der Seite, meine Vollzeitstelle und Eure tägliche Dosis Seltsamkeit und Awesome zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen, mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal zukommen lassen oder direkt auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) überweisen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs! 💚

Cyberbullying immer noch unsichtbar

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Status Quo zu Cyberbullying: Digitales Mobbing wird durch die für Laien oft nicht zu erkennenden Mechanismen und Neuartigkeit unsichtbar gemacht und die Opfer melden digitale Gewalt nicht aus Furcht vor Repressalien, weshalb Zahlen aus Studien oftmals zu konservativ ausfallen.

Dazu kommt, dass wir schlichtweg noch nicht wissen, wie der Effekt der Beobachtung und eingreifendes Handeln durch Dritte auf Sozialen Medien überhaupt aussieht. Kids berichten davon, dass Beobachter in Offline-Bullying öfter eingreifen, als beim Cyberbullying. Gleichzeitig ist es aber so, dass Kids selbst häufiger bei Cyber-Bullying eingreifen müssen, da hier, anders als beim Offline-Mobbing, keine klaren Autoritätspersonen erkennbar sind. Die Kinder helfen sich selbst, weil sie müssen. Ein Bekannter berichtete mir vor ein paar Monaten von hart moderierten Instagram-Feeds ganzer Schulklassen, die praktisch keinerlei negative Worte zulassen und aus reiner „IHDGGDL („Ich hab Dich ganz ganz doll lieb“)-Kommunikation besteht.

Projekte wie #ichbinhier, eigentlich gestartet um ausufernde Hassrede in Kommentarfäden zu kontern, ist eine erste Manifestation dieser kollektiven, sozialen Anti-Gewalt-Maßnahmen, die allerdings für weniger öffentliches, in Kleingruppen vorkommendes Bullying (noch) nicht praktikabel ist. Ich hatte vor drei Jahren in einem Vortrag digitale Streetworker gefordert, die unsere digitale Gesellschaft nach wie vor dringend braucht.

We don’t know the true extent of cyberbullying—and children need help in dealing with it [Medical Express]

Gib mir den Rest, Baby!

Die Psychologie invertierter Y-Achsen in Gaming

Netter Artikel im Guardian: When up means down: why do so many video game players invert their controls? [Guardian]

Ich spiele mit invertierter Y-Achse und zwar nicht nur, weil sie der Pilotensteuerung eines Flugzeugs entspricht (also nach hinten ziehen für „nach Oben blicken“ und nach oben drücken für „nach Unten sehen“), sondern auch, weil das der Kopfbewegung im echten Leben entspricht: Schauen wir nach oben, ziehen wir den Kopf zurück und schauen wir nach unten, neigen wir den Kopf nach vorne. Weshalb mich die angebliche „Invertierung“ immer wieder irritiert: tatsächlich spielen Leute mit „nicht-invertierter“ Blickneigung mit einer Bewegung, die im echten Leben invertiert wäre.

Dieses Phänomen wurde bislang wissenschaftlich kaum untersucht, spielt allerdings auch eine Rolle in Bestandteilen von non-gaming User Interfaces wie Scroll-Medien, die auch systemweitig „invertiert“ werden können, also wer nach unten scrollen möchte, bewegt seine Maus oder seine Finger auf dem Touchpad nach oben. Dies ist bei mir nicht der Fall, ich invertiere die Neigungsrichtung meiner digitalen Wahrnehmung praktisch ausschließlich in First-Person- und Third-Person-Umgebungen, also Ego-Shootern oder Action-RPGs oder ähnlichem. Auf dem Desktop bewege ich den UX-Zeiger „in Richtung des anvisierten Objekts“, also nach unten wenn ich nach unten möchte.

Im Artikel gehen sie davon aus, dass diese Diskrepanz aufgrund unterschiedlichen Prioritäten bei der Handlung im digitalen Raum auftritt: am Desktop arbeite ich „zielorientiert“ und visiere das gesuchte Objekt an (also eine Textstelle im scrollenden Text, eine Datei im File-Manager oder ähnliches). In einem Game in First/Third-Person-Perspektive dagegen schlüpfe ich in die Rolle des Avatars, simuliere dessen Wahrnehmung und handle, als ob dieser Avatar meinen Körper direkt abbildet: Kopf nach hinten für den Blick nach oben, Kopf nach vorne für den Blick nach oben.

Der Unterschied zwischen invertierter und nicht-invertierter Blickrichtung in digitalen Räumen ist also anscheinend liegt also zwischen dem Fokus auf „manipulierbares Objekt“ (Datei, Text, whatevs) und „interner Simulation der Wahrnehmung des digitalen Avatars“.

Gib mir den Rest, Baby!

Das Dilemma des Journalismus in einer Outrage-Ökonomie

Guter Kommentar aus Vicki Boykis’ hervorragendem Newsletter Normcore Tech über das Dilemma des Journalismus in Outrage-Ökonomie am Beispiel der Berichterstattung zu Gesichtserkennung und Clearview AI: Why don’t we get the news we need?

Die NYTimes veröffentlichte vor einigen Wochen eine relativ tiefgehende, vielbeachtete Recherche zum New Yorker Unternehmen ClearviewAI, die um die Welt ging. ClearviewAI verkauft relativ billige Gesichtserkennungsmethoden an Sicherheitsbehörden und Privatfirmen, die scrapen öffentliche Foto-Datenbanken von Facebook und Instagram, trainieren Neural Networks darauf und schufen so eine billige Methode zur Überwachung.

Das Problem der Berichterstattung ist, dass sie völlig außen vorlässt, dass die dahinterliegende Technologie Jahre alt ist, bereits oft auch kommerziell angewendet wurde und praktisch für jeden mit halbversierten Coding-Skills angewendet werden kann, die Software dafür liegt oft als Open Source auf Github. Dieser Aspekt, die allgemeine Zugänglichkeit für Jedermann, wurde in der Berichterstattung völlig unterschlagen und das Ergebnis ist eine verzerrte Darstellung des Sachverhalts.

Ich möchte anfügen, dass die journalistischen Mechanismen, die Boykis in ihrem Text beschreibt, also vor allem Zeitdruck durch Tagesaktualität und Nicht-Kenntnis technischer Details und Historie, nicht nur auf Berichterstattung über Tech oder Netzkultur zutrifft, sondern auf alle Themenfelder. Und sämtliche Berichterstattung wird seit nun mindestens 20 Jahren von der Öffentlichkeit gelesen und mit der eigenen Realität abgeglichen, online in sozialen Medien kommentiert und korrigiert und zwar von allen Seiten, von Experten wie Nicht-Experten, Linken wie Rechten, Ökonomen, Wissenschaftlern und Internet-Besserwissern wie mir. Das alles ist Teil des „Aufstands der Öffentlichkeit“, den Martin Gurri beschreibt und dieser Mechanismus ist einer der Grundbestandteile der Machtverschiebung zu Ungunsten klassischer Institutionen durch das Internet.

Das Dilemma des Journalismus besteht in Zeiten einer emotional selektierten, digitalen Empörungs-Ökonomie also einerseits in einem Druck durch eine neue Organisation des journalistischen Handwerks und in Reaktion darauf durch anachronistische Strukturen, während gleichzeitig neuartig organisierter Journalismus kleiner Redaktionen chronisch unterfinanziert ist. In anderen Worten: Journalisten machen nach wie vor ihren Job und zwar so gut sie können, scheitern aber an der prismatischen Wahrheit des Netzes, das in jeder einzelnen Story Korrekturen und Fehler und neue, nicht berücksichtigte Perspektiven findet. Journalisten sind in dieser allsichtbaren digitalen Welt dazu verdammt, Fehler zu machen und diese Fehler untergraben wiederum das Vertrauen in Medien-Institutionen. Da kann niemand was für, am wenigsten die Journos und Vicki Boykis’ Text schreibt ihnen dankenswerterweise eben nicht die Verantwortung zu, sondern sie schildert lediglich eine der tausenden von Annekdoten, in der selbst guter Journalismus maßgebliche Details unterschlägt, ganz einfach weil er strukturell nicht anders kann.

Gib mir den Rest, Baby!

When Life gives you lemons, make Red Tuna with Salt-Lemon-Topping

1. März 2020 11:13 |

Gib mir den Rest, Baby!

Peanuts sing Freebird

1. März 2020 8:44 |

Garren Lazar hat einen YT-Channel voller Peanuts, lipsynched zu allen möglichen Songs. Alle großartig, hier ein paar Favorites daraus:The Who – Baba… Gib mir den Rest, Baby!

Drunk Actionfigures with Hangovers

29. Februar 2020 17:18 | #Design #Spielzeug und Designertoys

Die japanische Spielzeugfirma Tama-Kyu hat eine Serie betrunkener Actionfiguren in verschiedenen Stadien von Drunk Fart Meltdowns produziert. Die Teile heißen nicht René, Walter, Nerdcore oder Twitter, das „Sake Line-Up“ bestehend aus Office Lady, Bald Guy, Druffi, Wasted und Drunkard kostet dafür aber nur 300 Yen (2,50 Euro) pro Betrunkenem, was mir jetzt ein bisschen billig vorkommt, aber hey.

#酔っ払いなう [tama-kyu.com]
Yopparai (Drunk) Figurine Capsule Toys Remind You of Your Bad Decisions [spoon-tamago.com]

There’s the business man in a suit with a traffic cone on his head, a dude who’s just passed out on the street and a balding man who’s misplaced his paints but is too focused on holding himself up that he can’t worry about his pants right now. Then there’s the woman who’s hugging a utility pole (or anything to keep her from falling down) and the OL (office lady) who’s best friend is the garbage can.

The yopparai (drunk, in Japanese) figurines went on sale in February of 2020. Look for them at your local capsule toy vendor (300 yen each).

Gib mir den Rest, Baby!

[Musikvideos] Tycho / Thundercat / RMR/ Lou Rebecca / Whitmer Thomas / Four Tet / Bell Towers / Lily Konigsberg / Sleaford Mods

28. Februar 2020 18:28 | #Musik #Musikvideos

Noch mehr neue Musikvideos mit dem neuen Clip von Tycho, Neo-Soul von Thundercat, die wunderbar zerschossene Ballade Rascal von RMR, sowie neue Tracks von Lou Rebecca, Whitmer Thomas, Four Tet, Bell Towers, Lily Konigsberg und ein die Sleaford Mods live at Hammersmith Apollo. Hier meine Spotify-Playlist mit Tracks aus den Musikvideo-Postings and then some.

RMR – Rascal

Tycho – Weather

Thundercat – Dragonball Durag

Gib mir den Rest, Baby!