26. März 2018

NME R.I.P.

Der New Musical Express gibt seine Print-Edition auf. Gründe wie immer: Anzeigenmarkt und yadayada. Der NME war wohl das Hype-Magazin im Mutterland des Pop England und so irgendwie fast sämtliche neuen Bands, die es trotz einem immer mainstreamigeren Markts in die Playlists schafften, hatten das wohl diesem Magazin zu verdanken. Wie auch immer, seit Egon Spengler ist Gedrucktes ja ohnehin tot und ich habe seit Jahren keinen gedruckten NME mehr gelesen, dafür hab' ich aber den NME Radar… Gib mir den Rest, Baby!