22. August 2018

Berlin Ümlauts

Tolles Umlaut-Special von Berlin Typography mit jeder Menge Pics alphabetisierter Ausdrücke von laugewandelten Vokalen. Bislang erschienen: Ähttps://berlintypography.wordpress.com/2018/08/22/umlauts-of-berlin-part-2-a/ und Ü.UMLAUTS OF BERLIN, PART 1: ÜThe word Umlaut does not refer to the two dots above a letter – that particular diacritic is known as a diaeresis – but rather to a linguistic process by which a vowel sound is lengthened or modified so that it comes… Gib mir den Rest, Baby!

Lehman Brothers Re-Union-Party to celebrate 10 years of economic Crisis

Die Bankster der Lehman Brothers - die Bank, deren Insolvenz vor 10 Jahren eine Weltwirtschaftskrise auslöste und eine Bankenrettung nötig machte - feiern das Jubiläum des Zusammenbruchs… Gib mir den Rest, Baby!

Jeremy Saulniers Hold the Dark - Trailer

Erster Trailer zum neuen Film von Jeremy Saulnier, der sich mit seinem spröden und minimalen Revenge-Drama Blue Ruin und dem Nazi-vs-Punks-Actionthriller Green Room auf meine… Gib mir den Rest, Baby!

Ältestes Arktis-Eis zum ersten mal aufgebrochen

Das älteste und dickste Meer-Eis der Arktis ist dieses Jahr zum ersten mal seit Aufzeichnungen aufgebrochen. Und zwar nicht nur einmal, sondern zweimal.

Alles wird gut. Nicht.

Guardian: Arctic’s strongest sea ice breaks up for first time on record

This phenomenon – which has never been recorded before – has occurred twice this year due to warm winds and a climate-change driven heatwave in the northern hemisphere.

One meteorologist described the loss of ice as “scary”. Others said it could force scientists to revise their theories about which part of the Arctic will withstand warming the longest.

The sea off the north coast of Greenland is normally so frozen that it was referred to, until recently, as “the last ice area” because it was assumed that this would be the final northern holdout against the melting effects of a hotter planet.

Facebook-Usage correlates with Hate-Crime

Neue Studie mit eindeutigen Hinweisen auf eine Korrelation von Facebook-Nutzung und Hate-Crimes, speziell Anschläge auf Flüchtlinge.

Paper: Fanning the Flames of Hate: Social Media and Hate Crime
NYTimes: Facebook Fueled Anti-Refugee Attacks in Germany, New Research Suggests

Die Ergebnisse passen zu ähnlichen Studien und Berichten aus aller Welt, zuletzt hier auf Reuters. Ich sag's seit Jahren: Das emotionsbasierte "soziale" Internet führt aus ein paar relativ einfachen Gründen zu einer Zunahme von Wut und Hass und mein erster Text zu diesem Thema trug nicht aus Zufall die Headline "There will be blood". Jetzt einmal mehr wissenschaftlich belegt.

Karsten Müller and Carlo Schwarz, researchers at the University of Warwick, scrutinized every anti-refugee attack in Germany, 3,335 in all, over a two-year span. In each, they analyzed the local community by any variable that seemed relevant. Wealth. Demographics. Support for far-right politics. Newspaper sales. Number of refugees. History of hate crime. Number of protests.

One thing stuck out. Towns where Facebook use was higher than average, like Altena, reliably experienced more attacks on refugees. That held true in virtually any sort of community — big city or small town; affluent or struggling; liberal haven or far-right stronghold — suggesting that the link applies universally.

Their reams of data converged on a breathtaking statistic: Wherever per-person Facebook use rose to one standard deviation above the national average, attacks on refugees increased by about 50 percent.

Nationwide, the researchers estimated in an interview, this effect drove one-tenth of all anti-refugee violence.

The uptick in violence did not correlate with general web use or other related factors; this was not about the internet as an open platform for mobilization or communication. It was particular to Facebook.

Other experts, asked to review the findings, called them credible, rigorous — and disturbing. The study bolstered a growing body of research, they said, finding that social media scrambles users’ perceptions of outsiders, of reality, even of right and wrong.

Drachengame eskaliert beim "Schanzenfest"

Die "Drachenbubble" hat gestern mal wieder bewiesen, das sie vor allem aus sadistischen Soziopathen besteht. Massivstes Mobbing und stochastischer Terrorismus ("The public demonization of a person or group resulting in the incitement of a violent act, which is statistically probable but whose specifics cannot be predicted"), generiert durch schlichte Vernetzung von Teenagern und Adrenalinjunkies. Meme-Magic des emotionsbasierten Web in Reinform. Internet war 'ne Scheißidee.

Motherboard: Hunderte Hater sorgen für Großeinsatz bei illegaler "Demo" gegen Drachenlord

Etwa 180 Menschen, 300 ausgesprochene Platzverweise, ein bayerisches Unterstützungskommando und ein Dorf, das abgesperrt werden musste: Das ist das Fazit des sogenannten "Schanzenfestes". Am gestrigen Nachmittag, den 20. August, versammelten sich etwa Hundert Menschen in einem Dorf in Mittelfranken, um den YouTuber "Drachenlord" zu belästigen. Das meldet der BR und das lokale Nachrichtenportal Nordbayern.de. [...]

Öffentlich wurde die Aktion Ende letzter Woche mit Aufrufen, die auf Twitter und YouTube veröffentlicht wurden. Darin wurde für den 20. August zu einem "Schanzenfest", eine Art Demo, in dem Heimatort von Winkler aufgerufen. In dem Ort wohnen lediglich rund vier Dutzend Bewohner. Man wolle "dem Drachen das Fürchten lehren", heißt es über das Ziel der Demo in einem Dokument des Landratsamts Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. In YouTube-Videos bezeichnen Hater den Tag als "Tag X". Laut BR hätten sich über 9.500 Menschen für die Demo angekündigt. Das Landratsamt sieht sich nach den Aufrufen gezwungen, den YouTuber und das Dorf vor der Veranstaltung zu schützen.