9. Oktober 2018

Deconstructed Cartoons

Dekonstruierte Cartoons von Juan Carlos… Gib mir den Rest, Baby!

Voyager 2 is going interstellar

Nachdem vor fünf Jahren Voyager 1 das Sonnensystem verließ und als erstes menschliches Objekt interstellaren Raum erreichte, ist nun auch Voyager 2 soweit. Die Sonde erreicht derzeit die Ränder… Gib mir den Rest, Baby!

A Map of recent Philosophy

Maximilian Noichl von der Uni Wien visualisiert 50000 Philosophie-Schriften von 1950 bis heute und baut daraus eine „Structure of Recent Philosophy“.Original (PNG, 3543x3543px, 4MB),… Gib mir den Rest, Baby!

Wolfgang Schmitt Jr. über den Drachenlord

@Schmittjunior (Die Filmanalyse) mit einem klugen Kommentar über den Drachenlord.

Ich möchte ihm in mindestens einem Punkt widersprechen: Die „Drachenlord-Saga“ hat sehr wohl einen Autor in Form einer Sifftwitter-internen „Arbeitsgruppe“, die Videos akribisch archiviert und schneidet, sowie das Geschehen auf Websites wie dem Altschauerberg Anzeiger dokumentiert. Man kann diesen Personenkreis auch „Troll-Elite“ nennen, wenn man so will.

Deshalb kann man die Frage nach dem (ursprünglichen) „Who dunnit“ eben sehr wohl sehr klar beantworten. Die Täter allerdings unterliegen in Folge ihrer Handlungen – da behält Schmitt jr. dann eben doch Recht – doch dem netzwerkbedingten Kontrollverlust, woraufhin sich weitere Ereignisse memetisch, also psychologisch bedingt im Netzwerk formen. Die Ergebnisse ähneln dem, was auch Stochastischer Terrorismus genannt wird.

SocialMedia-Rezeption gegenteiliger politischer Haltungen steigert Polarisation

Im derzeitigen politischen Klima (zumindest in den USA) führt die Rezeption von gegensätzlichen politischen Haltungen auf Twitter zu mehr Polarisation. Paper: Exposure to opposing views on social media can increase political polarization.

Ich stimme Scott Alexander zu, dass dies vor allem einer fortschreitenden Radikalisierung auf beiden Seiten geschuldet ist (auf der Linken beispielsweise durch Figuren wie Sibel Schick).

We randomly assigned respondents to a treatment condition in which they were offered financial incentives to follow a Twitter bot for 1 month that exposed them to messages from those with opposing political ideologies (e.g., elected officials, opinion leaders, media organizations, and nonprofit groups). Respondents were resurveyed at the end of the month to measure the effect of this treatment, and at regular intervals throughout the study period to monitor treatment compliance.

We find that Republicans who followed a liberal Twitter bot became substantially more conservative posttreatment. Democrats exhibited slight increases in liberal attitudes after following a conservative Twitter bot, although these effects are not statistically significant. Notwithstanding important limitations of our study, these findings have significant implications for the interdisciplinary literature on political polarization and the emerging field of computational social science.

Alexander verweist dann auch noch auf einen Quillette-Artikel über die „Better Angels“, die eine Art Anti-Dehumanisierungskampagne fahren: „It is to humanize others who think differently — ultimately, to make us less inclined to demonize others and more inclined to peacefully coexist.“

Bleibt natürlich in diesem Kontext die Frage nach dem Umgang mit einer „Neuen Rechten“, deren Dehumanisierung ideologisch bereits angelegt ist. Man sollte sich beispielsweise daran erinnern, dass eine der frühesten rechten Mainstream-Memes mit rassistischer Konnotation Harambe (der Gorilla) war.

Andererseits zielen Projekte wie etwa Deutschland spricht auf eine Humanisierung von eben nicht radikalen Kräften (wie etwa der AFD oder der Neuen Rechten), sondern von Leuten, die trotz deren radikaler Natur bereit sind, mit ihnen auf die Straße zu gehen – den zentristischen bis mitterechten Protestwähler eben.