Insekten sterben zwar aus, aber sicher nicht in 100 Jahren

Vor ein paar Tagen ging eine Meta-Studie zum Insektensterben durch die Medien, die sich vor allem auf die Extrapolation der bisherigen Zahlen stürzten und die daraus abgeleitete Vorhersage, Insekten könnten in 100 Jahren bereits komplett aussterben. Hier der Guardian-Artikel: Plummeting insect numbers ‘threaten collapse of nature’.

Während natürlich niemand wirklich in die Zukunft sehen kann und ökologische Systeme viel zu komplex sind, um sie vernünftig vorherzusagen und es so natürlich nicht auszuschließen ist, dass sich die bisherigen Zahlen des Rückgangs der Instekten linear entwickeln, so ist es doch äußerst unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher sind das Aussterben einiger Arten und Schwankungen innerhalb der Gattung bei gleichzeitiger Abnahme der Insekten-Vielfalt. Sprich: Sehr viel weniger Schmetterlinge, die möglicherweise auch ganz aussterben, ein weiterer Rückgang von Bienen, dafür viel mehr Fliegen oder Schaben.

Das ist natürlich keine Entwarnung und diese Entwicklungen können ungeahnte Konsequenzen auf ökologische Systeme haben. Aber grade Insektenpopulation wirkt vor allem lokal, eine globale Studie ergibt hier nur bedingt Sinn. Auch lassen sich die statistischen Methoden eben nicht einfach so auf lokale Studien anwenden, um einen globalen Vergleich zu erhalten.

Hier ein paar Korrektive, ein Thread von Alex Wild (Entomologe, Uni Texas):

They used 73 studies done on different taxa in different places. Those studies must represent tens of thousands of person-hours. Gargantuan. But the input studies weren’t designed for global assesment. To think about the limitations of extrapolating from the input studies to global patterns, imagine if our global climate dataset only involved 73 weather stations, mostly in Europe and the United States, active over different historical time windows.

Now imagine that only some of those stations measured temperature. Others, only humidity. Others, only wind direction. Others, barometric pressure. The insect data each measured different insect species. From different habitats. At different times. Using different metrics. Trying to cobble those sparse, disparate points into something resembling a picture of global trends is… ambitious, to say the least.

I don’t fault the authors for trying. This is a matter of pressing concern and we have to start somewhere.

Hier ein Blogpost von Manu Saunders (Community Ecologist, Uni New England): Insectageddon is a great story. But what are the facts?

Are the methods and analysis techniques appropriate? Do they actually answer the questions/aims the authors claim to answer?

In this particular review, the methods don’t match the aims, and they select for a particular type of research. The authors state that their aim is to “compil[e] all long-term insect surveys conducted over the past 40 years that are available through global peer-reviewed literature databases.”

The methods don’t achieve this aim:

– The authors use a very limited and selective search string (insect* + decline* + survey). This is problematic for a few reasons: (i) it will mostly find papers showing declines, not population increases or stability; (ii) the term ‘insect’ is too broad and will likely miss many studies focused on particular taxonomic groups (e.g. bees) that don’t use the word insect; (iii) ‘survey’ is just one term that could pick up long-term studies. Ideally, you would also include other terms that might pick up long-term data, like “long-term” “monitoring” “historical records” “population dynamics” etc.
– The authors only search one database. There are multiple databases of peer-reviewed literature. For a comprehensive review, and to ensure the widest coverage of literature, it’s good practice to search more than one database.
– The authors only considered “surveys that reported changes in quantitative data over time, either species richness or abundance”. This means that any study showing stability (i.e. no change over time) would have been discarded.
– The study is not systematic or a true meta-analysis, as claimed by the authors. This may be pedantic, but science is based on standards.
– The results are equally limited – partly because of the limited search terms, and partly because of lack of existing knowledge. There are no data available from most countries, or for many insect taxa.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

▚▚▚▚▚ 189D3 ▞▞▞▞▞

Musikvideos_Yacht Kim Gordon Danny Brown Battles Zella Day Stella Donnelly XLNT Beck Okay Kaya Larry Gus JPEGMAFIA Remember Sports Hazel English Purr Peach Pit Klangstof Sløtface Lisa Prank The Get Up Kids

Schauspielers from beyond the grave

Universelle Explosions-Theorie

Artifficial Intelligence GPT-2 comes alive and really really really really hates it

2 Kommentare zu “Insekten sterben zwar aus, aber sicher nicht in 100 Jahren”

Kommentare sind geschlossen.

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Böses Denken (Bettina Stangneth)

Fireman (Joe Hill)

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral (Michael Tomasello)

Spielball der Hexen (1976), Vampir Horror-Roman Taschenbuch 41

Synchron: vom rätselhaften Rhythmus der Natus (Steven Strogatz)