Langzeitstudie unter Jugendlichen vergleicht Gehirnveränderungen durch Social Media mit Marijuana

Eine Psychiaterin will nach den ersten Ergebnissen einer Langzeitstudie über die socialmedia-bedingten Veränderungen in den Hirnstrukturen von Jugendlichen die Parallelen zum Einfluss von Cannabis auf das Gehirn untersuchen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen eine komplexe Wirkung von „Screen Media Activity“ auf die Gehirne von Heranwachsenden, aus denen man keine eindeutigen Schlüsse ziehen kann. Beispielsweise treten internalisierende Störungen (Depressionen oder Phobien) nicht sehr häufig mit Gehirnveränderungen auf, die Screen Media Activity zugeschrieben werden, während der Effekt dieser Veränderungen auf externalisierende Störungen (beispielsweise aggressives Verhalten oder ADHS) signifikant ist.

Was sich allerdings mit Sicherheit sagen lässt: Social Media-Nutzung verändert die Gehirnstrukturen der Menschen und ich neige mittlerweile zu einer (sehr) pessimistischen Sicht auf diese Technologie. Die Studie ist Teil einer 2015 gestarteten Langzeituntersuchung, die die Entwicklung von 12000 Kids für zehn Jahre lang beobachten wird und die ersten Ergebnisse sind, wie immer, besorgniserregend.

Dr. Kara Bagot möchte nun in einem nächsten Schritt untersuchen, ob Social Media ähnliche Hirnareale triggert, wie Cannabis und Marijuana. Dazu wird sie im Frühling eine visuelle Vergleichsstudie anfertigen, in denen Kids parallel Bilder von Social Media Postings und Bongs und Gras ansehen, während ihre Hirnaktivität gemessen wird. Da es nun so ist, dass Social Media unseren Oxytocin-Haushalt durcheinanderbringt und die Levels des Hormons durch die Decke schießen lässt und dieses Hormon durch das körpereigene Cannabinoid-System soziales Verhalten belohnt, schätze ich mal, dass die Dame eine Korrelation finden wird.

Sidenote: Ich finde es sehr sympathisch, dass die Dame die moderne Neigung von Kids zum Verzicht auf Exzess besorgniserregend findet und die sinkenden Zahlen von Alkoholkonsum oder Cannabis-Gebrauch bei gleichzeitigem Anstieg von Mental Health Issues unter Jugendlichen als Warnsignal sieht.

Medical Express: Are teens getting high on social media? The surprising study seeking the pot-Instagram link

Paper: Screen media activity and brain structure in youth: Evidence for diverse structural correlation networks from the ABCD study

Evidence shows that social media usage offers some benefits. While roughly six in 10 teens have experienced cyberbullying, eight in 10 insist that social media makes them feel more connected to friends.

Researchers have noticed that, at the same that social media use among adolescents has risen, teens are delaying getting their drivers’ licenses. Rates of underage use of alcohol, cigarettes and illicit drugs are all falling.

“The thinking is,” Bagot said, “if you are not hanging out with your peers you tend to use drugs less.”

Yet studies also link social media use to depression, insomnia and negative body images. And while postponing some rites of passage (learning to drive, say) may benefit society (and other drivers), Bagot wonders whether this is healthy.

“Kids are increasingly engaging with each other online,” she said, “but they are engaging less with real life.”

Bagot’s study is a small part of the massive, $300 million Adolescent Brain Cognitive Development (ABCD) initiative, which will track nearly 12,000 children across a decade. The largest study ever conducted on the minds of teenagers, it was launched in 2015 with experts from more than 20 research institutions, including UC San Diego.

When ABCD began, Sandra Brown, UCSD’s vice chancellor for research, predicted that it could “lead to novel approaches to education as well as new types of interventions for common problems emerging during adolescence.”

The “novel approach” Bagot plans to use: scanning teens’ brains as they view images of marijuana, pot paraphernalia and their own Instagram posts. Researchers will alter the latter, adding or subtracting “likes,” to inspire positive or negative emotions.

Looking at images captured by a functional MRI, Bagot’s team will see if images of marijuana and Instagram posts light up the same portion of the brain.

While the 60 adolescent subjects will be evenly divided into four groups—heavy marijuana users, light marijuana users, heavy social media users and light social media users—none will be intoxicated while undergoing brain scans.

“We drug test them before they go in,” Bagot said. “We want them to go in completely sober.”

Subjects, 14- to 18-years-old, are still being recruited and none have yet undergone a brain scan. Bagot’s experiment is funded through the spring, so she plans to finish by the end of the school year.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.