Outrage-Junkies get their hit

Interessante Formulierungen über Outrage Addiction von einem Opfer eines autoritärfeministischen Mobs, die es wagte, eine Youtube-Serie über die Selbstjustiz-Exzesse von #MeToo zu starten. Interessantes Detail: Die Hetze ging von einer einzigen Person aus, die ihre Peers und lokale Presse aktivierte, die den Outrage-Clickbait dankbar aufnahm. Der Internet-Mob visierte schließlich das Restaurant ihres Mannes an, das nun vor der Pleite steht.

Hieran zeigt sich sehr schön, wie die Aktionen von einzelnen Personen kaskadenhafte Auswirkungen haben können, die die ganze lokale Community wie nationale Gesellschaft erfassen können, aufgrund des emotionalen Ausbruchs einer einzigen Person in einer neuartigen Mediengesellschaft, die auf solche emotionalen Ausbrüche bislang vor allem mit passioniertem Schutz von vermeintlichen Opfern reagiert und wo noch jegliche Mechanismen zu Überprüfung von Sachverhalten fehlen und möglicherweise auch unmöglich zu installieren sind, denn die Kommunikation und die Empörungswellen verbreiten sich schlichtweg zu schnell, eben weil die Sachverhalte meistens emotional aufgeladen sind. Genau deshalb tendiere ich derzeit dazu, jeglichen Online-Aktivismus abzulehnen, aber eine Lösung ist das selbstverständlich nicht.

This is the current pitch of outrage culture, where voicing an opinion someone says she sees as a threat qualifies you for instant annihilation, no questions asked. Why ask questions, when it’s more expedient, maybe more kickass, to turn anything you might disagree with into an emergency?

A sense of emergency is what people on all sides have developed an addiction to. Show us the next person to hate and we are so there; we take an animalistic pleasure in destroying the kid in the MAGA hat, in fashioning a decades-old interview with John Wayne into a knife with which to posthumously eviscerate the actor. And then we look for the next target.

Because we need that next hit, we need it right now. Being in a constant state of emergency — a condition in which people notoriously make terrible decisions — is like having a fire raging inside the body, one that needs to be fed. It needs new fuel, and so we seek new enemies.

Meanwhile some of us are watching from the sidelines, trying to stay out of the way, hoping not to be next. (Good luck with that.)

Maybe the fractiousness in which we are currently living, people sectioning themselves into smaller and smaller tribes, is a side effect of the addiction. It needs an unlimited supply of people to hate, and the smaller the in-group, the larger the potential enemy pool. That this creates rancor and instability for everyone is a price addicts are willing to pay; indeed, it may taste like victory.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Lego-Letterprints von Stellavie

Siggraph 2019: Frisch gebackenes Brot, Algo-Würfelköpfe, realistische CGI-Pasta und Style Transfer für Rauch

Musikvideos_Dan Deacon Algiers Panda Bear Neon Indian Wiki Japan Man Vegyn Vogue Dots Moses Sumney Oh Baby

Musikvideos_The Breeders Metronomy Thom Yorke Tennis Glass Beach BIB Big Bite Dogleg Ratboys Haunted Horses Drakulas Exotic Adrian Street and the Pile Drivers …And You Will Know Us By The Trail Of Dead

The SpongeBob Movietrailer

1 Kommentare zu “Outrage-Junkies get their hit”

Kommentare sind geschlossen.

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)