+8°C Erderwärmung durch verschwindende Wolken

26. Februar 2019 17:57 | #Klimawandel #Wissenschaft

Seit Jahren warnt der früher verlachte Kimaforscher James Hansen vor den unberechenbaren Folgen von Feedback-Loops, die die Erderwärmung rasant beschleunigen und in ungeahnte Temperaturhöhen pushen kann. Heute lacht man Hansen nicht mehr aus und am California Institute of Technology Caltech haben sie nun die Folgen eines dieser Feedbackloops in einer Simulation auf Supercomputern ausgerechnet.

Laut diesem Paper sorgen die steigenden Temperaturen für weniger Wolkenbildung was im Gegenzug zu steigenden Temperaturen führt, was wiederum weniger Wolkenbildung zur Folge hat. Und so weiter. Am Ende landen wir bei einem Temperaturanstieg von: 8°C im Laufe des nächsten Jahrhunderts.

ACHT. GRAD. CELSIUS.

Einerseits: Nächstes Jahrhundert und wir arbeiten bereits an einer wirksamen Bekämpfung des Klimawandels und das Szenario basiert auf einer ungebremsten Fortsetzen des derzeitigen Ausstoßes von Treibhausgasen. Dennoch: ACHT. GRAD. CELSIUS!

Und wir streiten allen ernstes darüber, ob ein Kind deshalb das Maul aufmachen darf oder nicht. Natürlich darf sie. Es ist ihre Pflicht als Mensch und jeder hat die verfluchte Aufgabe, das Maul aufzumachen oder die Menschheit ist in einhundert Jahren ausgestorben. Jede Regierung des Planeten, die sich nicht im Kampf gegen den Klimawandel einbinden lässt, wie die USA oder Saudi Arabien, müssen sich vor dem Internationalen Gerichtshof der Menschenrechte verantworten. Das, oder wir werden sterben. Alle. So einfach ist das.

Und um das Posting nicht ganz so düster ausklingen zu lassen, möchte ich anfügen, dass das Caltech die Uni ist, an der Big Bang Theory spielt. Und wem traue ich mehr als Klimawandel-Leugnern wie Trump? SHELDON COOPER NATÜRLICH!

Caltech: High CO2 Levels Can Destabilize Marine Layer Clouds

Paper: Possible climate transitions from breakup of stratocumulus decks under greenhouse warming

Clouds cover about two-thirds of the planet at any moment, but as the Earth warms, they’re becoming scarcer, risking a feedback loop of runaway warming which could push surface temperatures up by a further 8°C, according to new research.

The findings: Supercomputer simulations suggest that greenhouse gases are causing the disappearance of clouds over our oceans, and that could drastically speed up global warming over the next century, a paper in Nature Geoscience suggests. Specifically, the tipping point is predicted to come once atmospheric carbon dioxide concentrations reach about 1,200 parts per million. The figure is currently about 410 ppm but could reach 1,200 ppm within the next century.

Past disaster: This scenario would be similar to an event that occurred about 56 million years ago during the Eocene period, according to the authors. During the so-called Paleocene–Eocene Thermal Maximum (PETM), a sudden release of carbon into the atmosphere was followed by a sudden temperature increase of more than 5 °C. It had catastrophic effects. It caused mass extinction in the seas and was hot enough for crocodiles to swim in the Arctic.

Vom Caltech:

At high enough atmospheric carbon dioxide (CO2) concentrations, Earth could reach a tipping point where marine stratus clouds become unstable and disappear, triggering a spike in global warming, according to a new modeling study.

This event—which could raise surface temperatures by about 8 Kelvin (14 degrees Fahrenheit) globally—may occur at CO2 concentrations above 1,200 parts per million (ppm), according to the study, which was published in Nature Geoscience on February 25. For reference, the current concentration is around 410 ppm and rising. If the world continues burning fossil fuels at the current rate, Earth’s CO2 level could rise above 1,200 ppm in the next century.

“I think and hope that technological changes will slow carbon emissions so that we do not actually reach such high CO2 concentrations. But our results show that there are dangerous climate change thresholds that we had been unaware of,” says Caltech’s Tapio Schneider, Theodore Y. Wu Professor of Environmental Science and Engineering and senior research scientist at the Jet Propulsion Laboratory, which Caltech manages for NASA. Schneider, the lead author of the study, notes that the 1,200-ppm threshold is a rough estimate rather than a firm number.

The study could help solve a longstanding mystery in paleoclimatology. Geological records indicate that during the Eocene (around 50 million years ago), the Arctic was frost free and home to crocodiles. However, according to existing climate models, CO2 levels would need to rise above 4,000 ppm to heat the planet enough for the Arctic to be that warm. This is more than twice as high as the likely CO2 concentration during this time period. However, a warming spike caused by the loss of stratus cloud decks could explain the appearance of the Eocene’s hothouse climate.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

1 Kommentare zu “+8°C Erderwärmung durch verschwindende Wolken”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.