Podcasts: Eine lange Nacht über Stanley Kubrick, Pornflakes, Inszenierte Sprengung, Urban Mining

DLF Lange Nacht: Eine Lange Nacht über Stanley Kubrick – Nicht zu früh an die Kamera denken! (MP3, Info): Die Musik hat in seinen Filmen den gleichen Stellenwert wie das Bild. 1972 erklärte der Regisseur: „Die wichtigsten Werkzeuge, mit denen man bei einem Film arbeiten muß, sind meines Erachtens Bild, Musik, Montage und die Gefühle der Schauspieler. Sprache ist sicher wichtig, aber für mich kommt Sie erst an fünfter Stelle. Für mich persönlich bestehen die unvergesslichsten Szenen in den besten Filmen in der Hauptsache aus Bild und Musik.“
Tatsächlich ist diese Synthese von Bild und Musik ein besonderes Markenzeichen der Kubrick-Filme. So ist es nicht nur legitim, sondern durchaus auch logisch sich dem Werk des Regisseurs Stanley Kubrick speziell von der musikalischen Seite her zu näher.

DLF Lange Nacht: Eine Lange Nacht über das Moor – Es wankt und wuchert und schweigt (MP3): Moore, das sind karge Landschaften voller Mythen und Geheimnisse, zwischen Erde und Wasser, zwischen fest und flüssig. Im Moor treibt es schaurige Gestalten um. In der Literatur haben die Feuchtgebiete einen festen Platz, in der Kunst auch.

Sein und Streit: Philosoph David Lauer: Empathie – eine überschätzte Fähigkeit (MP3): „Die Empathie als solche ist keine Tugend“, meint hingegen der Erkenntnistheoretiker und Philosoph David Lauer: „Es scheint mir klar zu sein, dass die großen politischen Verführer der Weltgeschichte auf ihre Weise sehr empathisch gewesen sein müssen.“ Denn, so Lauer, Empathie ist nicht gleich Mitgefühl, sondern vielmehr eine Technik, eine Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen.
Sie kann uns, wenn sie funktioniert, „erfahrbar machen, wie die andere Person sich fühlt und empfindet.“ Aber das müsse man keineswegs zu freundlichen oder zugewandten Handlungen benutzen. „Sondern ich kann eine solche Einfühlung auch dazu nutzen, in strategischer Hinsicht, diese Person besonders gekonnt manipulieren, besonders demütigend treffen zu können.“

Soziopod: Live & Analog #011 – “Digitalisierung! Die soziale Frage?” im Wühlmäuse Theater in Berlin (MP3)

BR Zündfunk: Urban Mining – Ist die Wohnung der Zukunft recycled? (MP3): Mehr als die Hälfte des Mülls in Deutschland sind Bau- und Abbruchabfälle. All das kann wiederverwertet werden – wenn man nur will. Beim “Urban Mining” werden Wohnungen nachhaltig gebaut – und sehen dabei auch noch richtig toll aus. Ein Blick in eine bessere Zukunft des Wohnens.

SWR2 Forum: Im Labyrinth der Buchstaben – Wie bekämpft man Analphabetismus? (MP3): Im Gegensatz zum gängigen Vorurteil sind funktionale Analphabeten weder zu dumm noch zu faul zum Lesen. Das Handicap abzulegen, fällt vielen trotzdem schwer, die Scham ist oft groß. Und lässt sich als Erwachsener überhaupt nachholen, was man in der Schule nie gelernt hat? Oder machen Sprach-Apps und automatische Texterkennung Lese- und Schreibkenntnisse ohnehin bald überflüssig?
Einige Wissenschaftler fürchten, dass mit der Digitalisierung die Zahl derjenigen, die kaum lesen und schreiben können, sogar noch wachsen wird. Was bedeutet es für unsere Gesellschaft, wenn immer mehr Menschen Informationen in Textform nicht verstehen und sich schriftlich nicht ausdrücken können?

WDR Hörspiel: Inszenierte Sprengung – Ein Stück Monkey Wrench Gang (MP3): Subversiv-anarchische Satire auf den Kulturbetrieb – Hinter den Kulissen des Kulturbetriebs: Im Wettlauf um Originalität und Exklusivität entdeckt das Kulturradio eine literarische “Granate” aus dem Jahr 1975 – weitestgehend unbekannt, aber voller aktueller Bezüge! // Von Thomas Böhm / Regie: Martin Zylka / WDR 2011

WDR Hörspiel: Bevor alles weg ist (MP3): Abschiednahme vom Elternhaus kurz vor dem Abriss – Inventur im Haus der Kindheit. Der ‘Auflöser’ schreibt alles auf, was er sieht. Ganze Leben, vergessen im Regal. Und der Sohn hat nur noch 55 Minuten Zeit. Dann kommen das Räumkommando und die Bulldozer. // Von Martin Becker / Regie: Thomas Wolfertz / WDR 2008

SWR2 Wissen: Lob des Flanierens (MP3): Wer langsam geht, nimmt seine Umwelt anders wahr. Zielloses, entschleunigtes Flanieren kann meditativ sein. Aber gibt es den klassischen Flaneur im 21. Jahrhundert überhaupt noch? Von Ulrich Rüdenauer.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.