The Prodigy-Sänger Keith Flint R.I.P.

4. März 2019 15:20 | #Musik #Prodigy #RIP #Techno

Keith Flint ist im Alter von nur 49 Jahren gestorben. Der Sänger von The Prodigy wurde tot in seiner Wohnung in Essex aufgefunden. Laut Liam Howlett nahm sich Flint das Leben.

“It is with deepest shock and sadness that we can confirm the death of our brother and best friend Keith Flint,” said the surviving Prodigy members Liam Howlett and Maxim Reality in a statement. “A true pioneer, innovator and legend. He will be forever missed. We thank you for respecting the privacy of all concerned at this time.”

In an Instagram post, Howlett added: “The news is true. I can’t believe I’m saying this but our brother Keith took his own life over the weekend. “I’m shell shocked, fuckin angry, confused and heart broken.”

The Guardian, NME, The Prodigy Instagram, Twitter

Ich habe The Prodigy zum ersten mal 1993 live gesehen, auf der Mayday in Dortmund. Das war noch vor ihrem Mainstream-Durchbruch mit Music for the Jilted Generation und ihrem ersten Hit Voodoo People, kurz nachdem sie ihr erstes Album Experience veröffentlicht hatten und mit Charly und Out Of Space erste Radioplays erhielten, aber dennoch weiter als Happy Hardcore-Underground-Act damals bereits eine völlig wahnsinnige Show ablieferten.

Dann kam motherfucking Firestarter und alles war anders.

Ab da war Flint der Frontmann und auf die Rolle des Wahnsinnigen abonniert und seine Frisur hatte er auch nie wieder geändert.

Ich habe The Prodigy dann jahrelang nicht mehr gesehen. Sie mögen auf einem der vielen Raves aufgetreten sein, die ich über die Jahre besuchte, aber sie juckten mich nicht mehr besonders. Dann im Jahr 1998 noch einmal Rock am Ring, eine Band kurz nach dem Zenit. Satt und aufgebläht, Flinty im Pelzmantel. Keine Moves mehr.

Ich habe dann ab 2010 ein paar ihrer Singles aus ihren Remake-Bemühungen gehört und fand sie okay. Die Energie, dieser einmalige Ausbruch der rohen, sonischen Gewalt gepaart mit Bounce und Breaks, funktionierte nur zu einem einzigen Zeitpunkt in den frühen Neunzigern und danach nie wieder. Flint verkörpert diese Zeit wie kein zweiter, grade für diese Spielart englischer Breaks, der Bastard aus Jungle und den Vorläufern der Big Beats.

Mit Flint stirbt eine stilbildende Ikone der 90er. Mach’s gut, Keith, und danke für die Kopfnüsse.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Kids verklagen 5 Nationen wegen Klimawandel

100k AI-Stockphotos

Eine Fotostudie der Tafeln von Mathematikern

When Greta met Trump

Wolleschmittjunior über Rambo

10 Kommentare zu “The Prodigy-Sänger Keith Flint R.I.P.”

  1. Fuck.
    Aber ja, nach “Smack my bitch up” 1997 klangen -zumindest die Singles- alle gleich, und es wirkte so, als wären die Prodigys kreativ völlig ausgebrannt. Nicht die einzige Band, bei der das so gekommen ist.

    Na wenigstens hat man nun noch einmal einen gut Grund, das MartinaHill-Prodigy-Video rauszukramen:
    https://www.youtube.com/watch?v=zcOhrtAFc-Y

    1. Das eine Band im Lauf ihrer Karriere, wenn die Mitglieder auch gesetzter werden, nicht über drei Dekaden die Musikszene revolutionieren – wie in ihren 20ern – das ist wenig überraschend.

      in den 2000ern und 2010ern hat The Prodigy durchaus gute Songs veröffentlicht.

      Natürlich bist auch du älter geworden, und es war nicht eine total neue Sache, wie in deiner Post-Teenager-Zeit, dementsprechend hatten die Songs auch nicht mehr diesen Impakt wie damals.

      Aber klar, heute alles mist, wird nie wieder so wie früher, true. Aber… naja.

  2. Oh, schade.
    Die haben zwar in den letzten Jahren und Jahrzehnten viel Quark gemacht, und live hab ich die auch nie gesehen, aber ich halte “Jilted Generation” immer noch für eines der besten 5 Alben, die ich bisher gehört habe.
    R.I.P. Keith Flint

  3. Ich habe Nerdcore dann jahrelang nicht mehr geslesen. Er mag auf vielen Vorträgen gesprochen haben, die ich über die Jahre besuchte, aber sie juckten mich nicht mehr besonders.

    Ich habe dann ein paar Posts aus dem Blog-Reboot gelesem und fand es okay. Die Energie, dieser einmalige Ausbruch der rohen, sonischen Gewalt, funktionierte nur zu einem einzigen Zeitpunkt und danach nie wieder.

Kommentare sind geschlossen.

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!


NC-Shirts

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet (Francis Fukuyama)

New York 2140 (Kim Stanley Robinson)

Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Jan Assmann)

Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Hartmut Rosa)

Die siebte Sprachfunktion (Laurent Binet)