Das universelle Kooperations-Modell der Moral

Vor ein paar Wochen bloggte ich über ein neues Kooperations-Model für die Moral Foundations-Theorie der Moralpsychologie. Oliver Scott Curry hatte dort durch mathematische Modelle der Kooperation in der Spieltheorie und deren Nicht-Nullsummen-Spiele sieben neue Moralische Grundwerte ausgemacht.

Im ersten Paper hatte er anhand dieser sieben Moralischen Grundwerte einen Fragenkatalog zur Erforschung der moralischen Verfasstheit einer Gesellschaft aufgestellt und nun hat er die zweite Studie vorgelegt, die diesen Fragenkatalog auf 60 Gesellschaften und ihre Ethik anwendete, die seine spieltheoretischen Ansatz dieses neuen Kooperations-Modell der Moral Foundations Theorie und die von diesem Modell formulierten sieben universellen Moralischen Basiswerte bestätigen.

Hier die sieben Moralischen Grundwerte, die man in allen Kulturen der Welt fand:

  1. Anerkennung und Hilfe für die Familien und Angehörige („Kin Altruism“, „socially favored in 10 of 10 societies“)
  2. Hilfe und Loyalität für die lokale Gemeinschaft und Gesellschaft („loyalty to the local community is ‘moderate’ to ‘especially high’ in 77 of 83 cultures for which there is data, loyalty to the wider society is ‘moderate’ to ‘especially high’ in 60 of 84 cultures
  3. Positive und Negative Gegenseitigkeit (positive Beispiel: Austausch von Vorteilen [sharing is caring!], Verhandlung, Übernahme von Belastungen; negativ: Betrug, Rache)
  4. „Falkenhafte Eigenschaften“ („Hawkish Traits“) im Konflikt: Ausstrahlung von Stärke, Aggression und Lust am Wettbewerb, „Toughness“.
  5. „Taubenhafte Eigenschaften“ („Dovish Traits“) im Konflikt: Respekt, Demut, Fairness
  6. Aufteilung knapper Ressourcen, also Umverteilung
  7. Anerkennung von Besitzrechten und Privatbesitz

Interessant: Diese sieben moralischen Grundwerte wurden in 99,9% aller Gesellschaften positiv bewertet. Alle Gesellschaften mögen faire Leute, die ihren Teil beitragen und andere respektieren – mit einer einzigen Ausnahme: Die Chuuk, Bewohner eines Inselstaates in Mikronesien, verehren Diebe, die offen vor der gesamten Gemeinschaft Leute beklauen, deren Besitzrechte sie nicht anerkennen. In dieser Gesellschaft hat anscheinend ein moralischer Grundwert (den der „falkenhaften Eigenschaft“, also Aggression und „Ausstrahlung von Stärke“) einen anderen überschattet (den des Respekts vor Privateigentum). Dies ist, zumindest in dieser Studie, die einzige Ausnahme, in der einer dieser moralischen Grundwerte negativ bewertet wurde.

Zusammengefasst: In 60 Gesellschaften hat man sieben universelle moralische Grundwerte gefunden, die in allen Gesellschaften überwiegend positiv bewertet wurden. Es gab keine einzige Gesellschaft, in der diese Grundwerte negativ bewertet wurden und diese sieben Grundwerte waren weit verbreitet (ein Großteil aller sieben Werte war in einem Großteil aller untersuchten Gesellschaften anzutreffen), die Werte waren nirgendwo lokal konzentriert und in allen Regionen der Erde anzutreffen.

Die Studie bietet auch eine Lösung für die alte philosophische Problemstellung der Frage nach der grundsätzlichen Moral des Menschen. Einer der Klassiker ist David Hume, der eine universelle menschliche Moralität voller Wahrheit, Gerechtigkeit, Mut und Würde des Geistes denkt und deshalb auch als einer der Begründer der Romantik gilt, und auf der anderen Seite des Arguments sitzt John Locke und sein moralischer Relativismus, der nicht von einer universeller Moral ausgeht. Diese Studie ist ein starker Beleg dafür, dass Hume Recht hatte und John Locke falsch lag.

Science Daily: Seven moral rules found all around the world

Paper: Is It Good to Cooperate? Testing the Theory of Morality-as-Cooperation in 60 Societies

The team from Oxford’s Institute of Cognitive & Evolutionary Anthropology (part of the School of Anthropology & Museum Ethnography) analyzed ethnographic accounts of ethics from 60 societies, comprising over 600,000 words from over 600 sources.

Dr Oliver Scott Curry, lead author and senior researcher at the Institute for Cognitive and Evolutionary Anthropology, said: “The debate between moral universalists and moral relativists has raged for centuries, but now we have some answers. People everywhere face a similar set of social problems and use a similar set of moral rules to solve them. As predicted, these seven moral rules appear to be universal across cultures. Everyone everywhere shares a common moral code. All agree that cooperating, promoting the common good, is the right thing to do.”

The study tested the theory that morality evolved to promote cooperation, and that — because there are many types of cooperation — there are many types of morality. According to this theory of ‘morality as cooperation’, kin selection explains why we feel a special duty of care for our families, and why we abhor incest. Mutualism explains why we form groups and coalitions (there is strength and safety in numbers), and hence why we value unity, solidarity, and loyalty. Social exchange explains why we trust others, reciprocate favors, feel guilt and gratitude, make amends, and forgive. And conflict resolution explains why we engage in costly displays of prowess such as bravery and generosity, why we defer to our superiors, why we divide disputed resources fairly, and why we recognize prior possession.

The research found, first, that these seven cooperative behaviors were always considered morally good. Second, examples of most of these morals were found in most societies. Crucially, there were no counter-examples — no societies in which any of these behaviors were considered morally bad. And third, these morals were observed with equal frequency across continents; they were not the exclusive preserve of ‘the West’ or any other region.

Among the Amhara of Ethiopia, “flouting kinship obligation is regarded as a shameful deviation, indicating an evil character.” In Korea, there exists an “egalitarian community ethic [of] mutual assistance and cooperation among neighbors [and] strong in-group solidarity.” “Reciprocity is observed in every stage of Garo life [and] has a very high place in the Garo social structure of values.” Among the Maasai, “Those who cling to warrior virtues are still highly respected,” and “the uncompromising ideal of supreme warriorhood [involves] ascetic commitment to self-sacrifice…in the heat of battle, as a supreme display of courageous loyalty.” The Bemba exhibit “a deep sense of respect for elders’ authority.” The Kapauku “idea of justice” is called “uta-uta, half-half… [the meaning of which] comes very close to what we call equity.” And among the Tarahumara, “respect for the property of others is the keystone of all interpersonal relations.”

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Greta Thunberg ist Time Mags Person des Jahres 2019

Konradsen 🍂

This Banana didn’t kill itself

Musikvideos_AJJ Gewalt Okay Kaya Cold Beat Rejoicer Trentemøller Lizzo Pink Siifu Mumford & Sons Swampmeat Family Band

Trailerfest_The New Pope Antlers Ashfall