DGNI-Links: Filterbubbles sind keine geschlossenen Systeme, Kritik an Kill All Normies und Fukuyamas Identität und die emotionale Macht des Mythos

👉 Die USA haben der russischen „Troll-Factory“ IRA anscheinend am Wahltag 2018 und in den Tagen während der Stimmenauszählung das Internet abgeklemmt: „The operation, which President Donald Trump reportedly personally approved, interrupted the IRA’s attempts to meddle in the 2018 midterm elections by disrupting its internet access and crippling its online operations. US officials who spoke on the condition of anonymity told the Washington Post that the operation disrupted the Russian trolls’ activities on the day of the 2018 election, November 6, and shortly after, when votes were still being tabulated.“

👉 Another study consistent with former findings: Filterbubbles are everything but closed systems and overlap in huge margins and conservatives are actually more open to opposing views: How Many People Live in Political Bubbles on Social Media? Evidence From Linked Survey and Twitter Data.

We study the extent to which liberals and conservatives encounter counter-attitudinal messages in two distinct ways: (a) by the accounts they follow and (b) by the tweets they receive from those accounts, either directly or indirectly (via retweets). More than a third of respondents do not follow any media sources, but among those who do, we find a substantial amount of overlap (51%) in the ideological distributions of accounts followed by users on opposite ends of the political spectrum. At the same time, however, we find asymmetries in individuals’ willingness to venture into cross-cutting spaces, with conservatives more likely to follow media and political accounts classified as left-leaning than the reverse. Finally, we argue that such choices are likely tempered by online news watching behavior.

👉 Gute (sehr lange) Kritik von Angela Nagles Kill All Normies. An einigen Stellen sind mir Ungenauigkeiten aufgefallen, allerdings vor allem in Nebenaspekten (Gamergate, Peterson), die Kritik am Buch selbst halte ich für valide.

👉 Sehr langer, sehr schöner Text von Remo Grolimund über „Glanz und Elend des Storytellings“. Anhand von Claas Relotius erarbeitet er die emotionale Sogwirkung von Mythen durch Geschichtenerzählung und wie diese Stories den Medien und ihren Protagonisten im 21. Jahrhundert ihre Bedeutung verleihen.

Gemäss Barthes verwandeln Mythen Geschichte(n) in Natur. Und indem sie diese (vermeintlich) so natürlich wirken lassen, werden sie von den Rezipienten nicht hinterfragt. Dieser Zauber ist das Erfolgsgeheimnis des Mythos — und jenes von Relotius Geschichten. Geltungskriterium ist im Reich des Mythos nicht die Wahrheit, sondern — nach Blumenberg — ihre ‚Bedeutsamkeit‘.

Oder anders gesagt: was zählt ist ihre Anschlussfähigkeit an als ’natürlich‘ wahrgenommene Verweisstrukturen, ihr Erfolg misst sich an der Resonanz, die sie bei ihren Rezipienten auslösen. «Mythen bean­spru­chen mit ihrer Kombi­na­tion von Erzäh­lung und Anbin­dung an die gegen­wär­tige Wirk­lich­keit eine «Wahr­heit», die eben nicht unbe­dingt aus der Fakti­zität der erzählten Geschichte kommen muss» , so Raji Steineck. Vielmehr verbänden sie «ausge­zeich­nete Aspekte der Gegen­wart mit einer Erzäh­lung, die ihnen Sinn verleiht. Sie ‚bahnen‘ damit, nach einem Wort des Philo­so­phen Yves Citton, die Aufmerk­sam­keit. Damit wird iden­ti­fi­ziert, ‚um was es geht‘, und auch die Rollen werden verteilt.»

👉 Überall Identitäten: Guter Text über drei Ansätze der Kritik der linken Identitätspolitik. Der Artikel verheddert sich gegen Ende etwas dogmatisch in die Unfehlbarkeit der Linken, wo er doch ganz am Schluss wieder Selbstkritik fordert, ist ansonsten aber sehr erhellend: „Minderheitenrechte oder das völkisch «Eigene»: Die Kämpfe um Anerkennung treiben die Erregungs­kurven in die Höhe. Nun hat sich der Star-Intellektuelle Francis Fukuyama des Themas angenommen. Doch zum Glück nicht nur er.“

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

1 Kommentare zu “DGNI-Links: Filterbubbles sind keine geschlossenen Systeme, Kritik an Kill All Normies und Fukuyamas Identität und die emotionale Macht des Mythos”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. no hate, hab den Artikel zu Nagles Buch gelesen, hab selbst keine Meinung zum Buch selbst, aber der Autor hat mindestens eine ähnlich intensive Agenda, wie er sie Nagle unterstellt. Halte ich für intellektuell unehrlich über weite Strecken.

    Beispielausschnitt:
    “Linker Tumblr-Queerfeminism-&-Crip-&-Spoonie-Politics usw hat vielen heutzutage überhaupt erst Politik wieder als etwas eröffnet, das ihren Alltag betrifft und das sie aktiv mitformen können. Er hat vielen, die auch in linken Szenen marginalisiert waren, Räume zum Mitreden und zur Beteiligung eröffnet. Das ist etwas, was die ganzen weiß/cis-männlich/heterosexuell/able-bodied-dominierten Politzirkel nicht geschafft haben, in ihren um sich selbst kreisenden endlosen komplexen und abgeschotteten Theoriediskussionen oder in ihren Folk Politics rund um die Arbeiterrevolution.”

    Naja, ich mein jo, es is halt doch sicher nich ganz so geradeaus.
    Wie gesagt kein hate, interessante links, soll nur feedback liefern