Zeitmaschinen-Clickbait

Angeblich haben gestern Wissenschaftler die Zeit zurückgedreht, die Meldung steht unter „Zeitmaschine“-Headlines derzeit so auf Futurezone und ein paar wissenschaftlichen Blogs, auch Fefe hatte entsprechenden Quanten-Sensationalismus. Die Meldung ist so ganz großer Schwachsinn.

Es ist folgendes passiert: Wissenschaftler haben ein paar Elektronen mit genauer Einflussnahme in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Im Paper illustrieren sie das mit einem Billard-Tisch, dessen Kugeln nach dem ordentlichen Ausgangszustand und dem Anstoß, mit einem sehr exakten und sehr genauem zweiten Stoß wieder seine ursprüngliche Form annimmt: Die geordneten Kugeln vor dem Anstoß. Das hat nichts mit der Umkehrung von Zeit zu tun, sondern nur mit sehr hoher Genauigkeit und sehr exaktem Timing.

In anderen Worten: Medien, die behaupten, diese Wissenschaftler hätten die Zeit umgekehrt, behaupten dasselbe von der Rückspultaste an einem Videoplayer. Es ist Schwachsinn.

Dazu sollte man auch wissen: Wissenschaftler an Instituten bekommen Budgets und Quantenrechner haben grade im letzten halben Jahr eine ganze Menge Kritik einstecken müssen, denn die Technik liefert bislang nicht, was sie verspricht. Quantenrechner sind nach wie vor vor allem ein Gedankenkonstrukt. Das Paper dieser Wissenschaftler verspricht nun exaktere Berechnungsgrundlagen für Quantenrechner und die Headline des Papers „Arrow of time and its reversal on the IBM quantum computer“ verspricht eine ganze Menge Aufmerksamkeit für experimentelle Wissenschaftler in einem schwächelnden Markt.

If you believe what you read on the internet, it’s been an exciting 24 hours for quantum physics.

The headlines have been incredible. Newsweek (Scientists Have Reversed Time in a Quantum Computer), Discover (Scientists Used IBM’s Quantum Computer to Reverse Time, Possibly Breaking a Law of Physics) and the UK’s Independent newspaper (Scientists ‘Reverse Time’ With Quantum Computer in Breakthrough Study). Cosmopolitan magazine also chimed in: Scientists just turned back time and it’s like Back to the Future is coming true. There are many, many more.

The trigger for all of these was a Scientific Reports paper with the provocative title “Arrow of time and its reversal on the IBM quantum computer.” In it, the authors claimed to have performed an experiment that opens up lines of research, in their words, toward “investigating time reversal and the backward time flow.”

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Infinite Coltrane: Künstliche Intelligenz improvisiert unendlichen AI-Freejazz

Star Trek: Picard – Trailer

Westworld Staffel 3 – Neuer Trailer

SDCC-Trailerfest: Snowpiercer, The Expanse, Harley Quinn, Supergirl, The Flash, The Arrow, The Man in the high Castle, Black Lightning, Star Trek Shorts

The Matrix starring Bruce Lee

2 Kommentare zu “Zeitmaschinen-Clickbait”

  1. Natürlich kann ich die Zeit am VHS-Recorder zurückspulen. Und muss das sogar, bevor ich die Kassette zurückbringe.

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)