Status as a Service: Das Social Media-Spiel um Soziales Kapital

17. März 2019 16:21 | #Social Media #Soziologie #synch

Sehr gute, sehr lange Analyse des Plattform-Informationsraums anhand des Begriffs „Status as a Service“, in der Eugene Wei Social Media vor allem als Spiel um Soziales Kapital beschreibt, das alle User durch die gebotenen Sharing-Mechanismen und Tools akkumulieren.

Er vergleicht die Akkumulation dieses Sozialen Kapitals unter anderem mit den Mechanismen einer Krypto-Währung:

1. Jedes Soziale Netzwerk bietet eine neue Form des Sozialen Kapitals (Facebook-Shares, Twitter-Retweets, Blog-Backlinks, Instagram-Likes und so weiter).
2. User müssen einen Nachweis der Arbeit (Proof of Work) erbringen, um dieses Soziale Kapital zu verdienen (Guter Text, witziger Tweet, schickes Bild, tolles Video).
3. Mit der Zeit wird es immer schwerer, soziales Kapital zu verdienen, da immer mehr User um Aufmerksamkeit konkurrieren, was eine künstliche Verknappung des Sozialen Kapitals bedeutet.

Ich möchte in diese Analyse eine weitere Ebene einziehen: Wir kommunizieren unser soziales Kapital und den von uns wahrgenommenen Status anderer vor allem über Gossip. Anerkennung von Arbeit genauso wie Gerüchte und Geheimnisse, Verbindungen und Kontakte teilen wir oft in privaten Gesprächen hinter vorgehaltener Hand. Social Media hat diesen Mechanismus, wie vieles andere auch, vereinfacht, beschleunigt (auf nahezu Echtzeit, heutzutage verliert und gewinnt man Reputation innerhalb von Stunden) und die Anzahl unserer potenziellen Gesprächspartner für Gossip exponetiell vermehrt.

Gleichzeitig haben textbasierte Soziale Medien (wie Facebook oder Twitter) den „Proof of Work“ nun von der eigentlichen Inhalte-Produktion abgekoppelt und hocheffizient mit Gossip verknüpft: Nicht mehr wer die besten Inhalte abliefert, erhält den meisten Status, sondern wer am schärfsten lästert (also den Inhalt mit dem bissigsten Kommentar verbreitet). Über die Zeit haben sich die Inhalte herauskristallisiert, die am meisten soziales Kapital erzeugen: Wütende politische Kommentare.

Wer am meisten Empörung über den politischen Gegner schürt, akkumuliert das meiste soziale Kapital und wird gleichzeitig selbst zum Gossip-Subjekt, was dieses Kapital weiter vermehrt. Der Gossip selbst wird zum Status-Spiel. Journalistische Funktionen wie Einordnung und Kontextuierung von Inhalten erzeugen in diesem Spiel nur noch Bonuspunkte.

Eugene Weis Analyse bezieht sich in weiten Strecken auf Dienste wie Instagram oder TikTok, in denen der Gossip-Transfer des Proof of Work nicht (oder noch nicht) gelungen ist. Soziales Kapital wird dort (noch) über (schein)originelle Arbeit akkumuliert, eben über schicke Bilder oder Videos. Gleichzeitig haben diese Dienste kaum Relevanz für politischen Diskurs (wohl aber für die Selbstwahrnehmung).

Ich halte es für eine interessante und sehr einleuchtende Mechanik, dass textbasierte Soziale Medien offenbar aufgrund ihrer politischen Inhalte einen Gossip-Transfer des Proof of Work vollziehen. Textbasierte Soziale Nachrichtenmedien wie Twitter und Facebook werden so vor allem als Werkzeug zur Erzeugung und Verteilung von Macht aufgrund von Gossip genutzt, nicht als Werkzeuge der Medien-Distribution oder genauer: Medien, die textbasierte Plattformen zur Distribution nutzen, agieren in einem Kommunikationsumfeld des Gossip (Fox News weiß das). Soziale Medien eben.

Eugene Weis Analyse ist komplett lesenswert und diese Stelle lässt mich alten Social Media-Sack doch schmunzeln, in der er Facebooks Newsfeed mit Myspace vergleicht und völlig vergisst, dass Blogs als Ur-Form der Sozialen Medien galten mit Google Reader als monopolistischem Tool des Medienkonsums. Analog zu Wei, der beim Launch von Facebooks Newsfeed vom größten Boom in der Erzeugung Sozialen Kapitals in der Geschichte der Tech-Industrie spricht, möchte ich von der Einstellung des Google Readers von der größten Vernichtung Sozialen Kapitals sprechen. Der größte Fehler, den Google jemals beging. (Vielleicht bohren sie ja ihre Google Docs auf, die unter Kids grade sehr beliebt sind. Wer weiß.)

In the annals of tech, and perhaps the world, the event that created the greatest social capital boom in history was the launch of Facebook’s News Feed.

Before News Feed, if you were on, say MySpace, or even on a Facebook before News Feed launched, you had to browse around to find all the activity in your network. Only a demographic of a particular age will recall having to click from one profile to another on MySpace while stalking one’s friends. It almost seems comical in hindsight, that we’d impose such a heavy UI burden on social media users. Can you imagine if, to see all the new photos posted in your Instagram network, you had to click through each profile one by one to see if they’d posted any new photos? I feel like my parents talking about how they had to walk miles to grade school through winter snow wearing moccasins of tree bark when I complain about the undue burden of social media browsing before the News Feed, but it truly was a monumental pain in the ass.

By merging all updates from all the accounts you followed into a single continuous surface and having that serve as the default screen, Facebook News Feed simultaneously increased the efficiency of distribution of new posts and pitted all such posts against each other in what was effectively a single giant attention arena, complete with live updating scoreboards on each post. It was as if the panopticon inverted itself overnight, as if a giant spotlight turned on and suddenly all of us performing on Facebook for approval realized we were all in the same auditorium, on one large, connected infinite stage, singing karaoke to the same audience at the same time.

It’s difficult to overstate what a momentous sea change it was for hundreds of millions, and eventually billions, of humans who had grown up competing for status in small tribes, to suddenly be dropped into a talent show competing against EVERY PERSON THEY HAD EVER MET.

Predictably, everything exploded. The number of posts increased. The engagement with said posts increased. This is the scene in a movie in which, having launched something, a bunch of people stand in a large open war room waiting, and suddenly a geek staring at a computer goes wide-eyed, exclaiming, “Oh my god.” And then the senior ranking officer in the room (probably played by a scowling Ed Harris or Kyle Chandler) walks over to look at the screen, where some visible counter is incrementing so rapidly that the absolute number of digits starts is incrementing in real time as you look at it, because films have to make a plot development like this brain dead obvious to the audience. And then the room erupts in cheers while different people hug and clap each others on the back, and one random extra sprints across the screen in the background, shaking a bottle of champagne that explodes and ejaculates a stream of frothy bubbly through the air like some capitalist money shot that inspires, later, a 2,000 word essay from Žižek.

Of course, users complained about News Feed at first, but their behavior belied their words, something that would come to haunt Facebook later when it took it as proof that users would always just cry wolf and that similar changes in the future would be the right move regardless of public objections.

Back in those more halcyon times, though, News Feed unleashed a gold rush for social capital accumulation. Wow, that post over there has ten times the likes that my latest does! Okay, what can I learn from it to use in my next post? Which of my content is driving the most likes? We talk about the miracles of machine learning in the modern age, but as social creatures, humans are no less remarkable in their ability to decipher and internalize what plays well to the peanut gallery.

Stories of teens A/B testing Instagram posts, yanking those which don’t earn enough likes in the first hour, are almost beyond satire; a show like Black Mirror often just resorts to episodes that show things that have already happened in reality. The key component of the 10,000 hour rule of expertise is the idea of deliberate practice, the type that provides immediate feedback. Social media may not be literally real-time in its feedback, but it’s close enough, and the scope of reach is magnitudes of order beyond that of any social performance arena in history. We have a generation now that has been trained through hundreds of thousands, perhaps millions of social media reps on what engages people on which platforms. In our own way, we are all Buzzfeed. We are all Kardashians.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

▚▚▚▚▚ 189D3 ▞▞▞▞▞

Musikvideos_Yacht Kim Gordon Danny Brown Battles Zella Day Stella Donnelly XLNT Beck Okay Kaya Larry Gus JPEGMAFIA Remember Sports Hazel English Purr Peach Pit Klangstof Sløtface Lisa Prank The Get Up Kids

Schauspielers from beyond the grave

Universelle Explosions-Theorie

Artifficial Intelligence GPT-2 comes alive and really really really really hates it

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)