Angesichts des Klimawandels brauchen wir einen Ökologischen Kapitalismus

Ich bin nicht davon überzeugt, dass der Klimawandel nur durch eine „Überwindung des Kapitalismus“ zu bewältigen ist, wie es Phil McDuff im Guardian einmal mehr vorschlägt: Ending climate change requires the end of capitalism. Have we got the stomach for it?

This is a tough and bitter pill to swallow for the political professionals whose feet are firmly under the table. It is increasingly obvious that all their tactics have done almost nothing except run down the clock, but still they insist that it’s the young who just don’t get it and that things aren’t that simple. They’re the living embodiment of the famous New Yorker cartoon, with a suited man sat in a post-apocalyptic landscape telling his young audience “Yes, the planet got destroyed. But for a beautiful moment in time we created a lot of value for shareholders.”

Ich fürchte, die alten linken Sprüche von der „Überwindung des Kapitalismus“ sind angesichts der Herausforderung des Klimawandels genauso anachronistisch, wie das neoliberale Dogma des Wachstums und des unregulierten Marktes.

Tomasz Konicz vertritt auf Telepolis in seiner ansonsten klugen Betrachtung der juristischen Konsequenzen für „Klimaschänder“ ebenfalls nur die verkürzte, klassisch antikapitalistische Sicht auf das globale Handelssystem als „fetischistisches System“, dessen Eigendynamik „blind ist gegenüber all den sozialen und ökologischen Folgen seines Wachstumszwangs“.

Das kapitalistische System ist als eben das zu begreifen, was es ist, als ein fetischistisches System. Dies bedeutet vor allem, die Eigendynamik des Kapitals zur Kenntnis zu nehmen. Die Funktionseliten exekutieren nur die Verwertungsbewegung des Kapitals, das blind ist gegenüber all den sozialen und ökologischen Folgen seines Wachstumszwangs. Folglich setzen sich in der Konkurrenz auf den Märkten diejenigen Subjekte oder Konzerne durch, die möglichst effektiv Mensch und Natur ausbeuten, um möglichst hohe Profite zu realisieren.

Anklagen gegen einzelne Vertreter dieser Funktionseliten könnten somit von der wahren Herausforderung ablenken, die sich im Zusammenhang mit der Klimakrise der Menschheit stellt: der überlebensnotwendigen, grundlegenden Systemtransformation der spätkapitalistischen Gesellschaften. Der irrationale kapitalistische Wachstumszwang, der auf globaler Ebene eine zerstörerische Eigendynamik beizt, muss überwunden werden. Die Überführung des Kapitalverhältnisses in die Geschichte ist die conditio sine qua non jedes weiteren menschlichen Zivilisationsprozesses.

Prozesse gegen die verantwortlichen Funktionsträger innerhalb der fossilen Industrien, deren subjektives Handeln die objektiven Verwertungszwänge des Kapitals exekutierten, können sinnvoll sein, um politischen Druck aufzubauen im Rahmen einer grundlegenden Transformationsbewegung.

Für mich stellt sich an diesem Punkt nicht die Frage nach einem alternativen globalen Handelssystem, sondern nach einer Einbewertung der sozialen und ökologischen Folgen, die ebenfalls neue Felder von Wachstum erschließen können. Kapitalismus sollte meines Erachtens anders (und im Wortsinne) begriffen werden, mit neuen Werten und Begriffen ausgestattet und ergänzt werden, um den neuen Herausforderungen zu begegnen.

Denkbar ist ein neuer Wertbegriff für Energie selbst, die an geographische Entfernungen gekoppelt werden kann. So wird Öl aus dem Nahen Osten, der lange Wege nach Detroit auf sich nimmt, um dort verfeuert zu werden, teuer, während lokal generierte Solarenergie billiger wird. Nur ein simpler Mechanismus, der allerdings viele Prämissen des derzeitigen angeblichen Kapitalismus auf den Kopf stellt.

Ich bin weder Ökonom noch Ökologe, ich habe nichts studiert und mag Splatterfilme. Aber mir ist unbegreiflich, wie sich Denker und Ökonomen seit Jahren genauso im Kreis bewegen, wie die angeblich bösen Kapitalisten, während wir sehenden Auges in den Abgrund schlittern, gefangen von einem scheinbar unreformierbaren System, das tatsächlich genug Schaltstellen und Mechanismen bietet, um dieses System auf völlig andere Werte und Güter „umzuprogrammieren“.

Dazu ist es wahrscheinlich wirklich nötig, die alte „kapitalistische Funktionselite“ zu entmachten und dafür sind meines Erachtens juristische Mittel, die auch Konicz auf Telepolis aufzeigt, mehr als geeignet. Mit neuen Generationen von Politikern und Ökonomen lässt sich dann ein Handelssystem entwickeln, das Marktdynamik aufgreift, die unter neuen Prämissen dem Wohl des gesamten Ökosystems dienen kann, in dem es Werte neu formuliert und damit Wachstum neu begreift. Dazu braucht es kein neues Wirtschaftssystem, sondern neue Denkweisen und Modelle für einen neuen Ökologischen Kapitalismus.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Trailerfest: Greener Gras, The Sound of Silence, Ad Astra, Bombshell, Villains, The Report, The Siren

Plastic Rocks

[Klimalinks 22.8.2019] Bernie Sanders’ 16 Billionen US$-Klimaplan; Pflanze blüht zum ersten mal seit 60 Millionen Jahren; Immobilien mit hohem Klimarisiko nicht versicherbar

Bolsanero will nur jeden zweiten Tag kacken (für die Umwelt)

Musikvideos: Deichkind, Shi Offline, Kim Gordon, Metz, Loud Hound, The Menzingers, Zonal, Men I Trust

5 Kommentare zu “Angesichts des Klimawandels brauchen wir einen Ökologischen Kapitalismus”

  1. Falls du es nicht schon kennst, check mal https://www.ecogood.org/de/vision/die-vision-der-gwo/
    bzw. weil du ja gerne liest, das Buch Gemeinwohlökonomie. Ich stimme nicht bei allem komplett überein, aber das muss man uach nicht, das sagt schon das Vorwort, es geht um eine Idee von Kapitalismus mit anderen Werten. Für mich war es nach dem lesen schon so, dass ich dachte, warum hat sich das noch keiner vorher ausgedacht…

  2. https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5578522&s=hofreiter/

    Damit bist du dann auf Hofreiter-Linie, effektiv vertritt er da Öko-Protektionismus (siehe auch was Ha-Joon Chang vertritt). Und nein, dass sind keine neuen ökonomischen Ideen, nur hat sich eben Friedman eher durchgesetzt seit den 90ern und diese ökonomische Umgebung hat sich selbst an Unis als naturalistische Position etabliert. Sprich Kids die heutzutage Ökonomie studieren empfinden das a priori als ein natürliches unabänderbares Ökosystem. Folglich sind andere Positionen zu historischen Seitenschauplätzen geworden, die realpolitisch wenige vertreten, weil dies in der Regel “vom Markt” bestraft wird. Sprich du kannst da ein Buch drüber schreiben, aber niemand wird das dann wirklich umsetzen wollen. Viele haben Pikety gelesen und mit dem Kopf genickt, aber global gesehen hat die Wirtschaft so eine chaotische (im System Sinne) Dynamik, dass lokal Stellschrauben anziehen, nicht notwendigerweise global die gewünschten Auswirkungen hat. Außerdem interessieren sich links von der SPD leider weniger Leute für Ökonomie, die Folge ist, dass es oft bei den von dir geschilderten Sprüchen bleibt, ohne konkrete ökonomische Ideen die kommuniziert werden könnten.

  3. naja… es werden zunächst hunderte millionen elendiglich verrecken. dann kommen die großen kriege. das was überbleibt, wird auf mittelalterlichem level dahinsiechen. es ist viel zu spät. die erbärmliche herumrederei von allen seiten soll irgendwie kaschieren, daß in wirklichkeit niemand bereit ist, auch nur einen millimeter von seiner position abzurücken. is eh scho blunzn. baba menschheit. hallo great filter.

  4. Ich bin für einen Ökosozialismus.
    Nicht weil ich glaube das der funktioniert, sonder weil ich einfach die Schnauze voll habe von der Panikmache und der moralischen Überheblichkeit mit dem die Diskussion geführt wird.
    Im Ökosozialismus werden solche Meldungen unterdrückt da sowas nur im Kapitalismus vorkommt, und wer was anderes behauptet ist vermutlich ein neoliberaler-kapitalistischer Hetzer mit dem die Ökostasi dann abrechnet.

  5. “…ebenfalls nur die verkürzte, klassisch antikapitalistische Sicht auf das globale Handelssystem als „fetischistisches System“, dessen Eigendynamik „blind ist gegenüber all den sozialen und ökologischen Folgen seines Wachstumszwangs“.”

    “verkürzt”, soso. bring mal langfassung. achja, da war ja was…hmmm. wie hieß der typ nochmal? mhhh, mox, max…ähm…groucho…ich komm nich drauf.

    “ökologischer kapitalismus”…die idee ist auch so neu, wow.

    ja sorry rene mein sarkasmus, aber du scheinst leider auch zu der fraktion zu gehören, die massiven schiss davor hat, daß ihr irgendwas “weggenommen” werden könnte. was einfach nur bizzar ist, da der kapitalismus PER DEFINITION davon lebt, die masse auszubeuten. DAS IST DER MEHRWERT, DER DAS SYSTEM AM LAUFEN HÄLT!

    ich kanns noch brutaler formulieren: stockholm-syndrom.

    solch blödsinn von *dir* zu lesen, lässt mich ECHT verzweifeln! HÖRSTE?

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)