Edvard Munchs Der Schrei schreit nicht 😱

21. März 2019 9:27 | #Kunst

„Ich fühlte das große Geschrei durch die Natur“ steht auf einer der 45 Lithographie-Versionen von Edvard Munchs Der Schrei, die Munch damals von seinem ikonischen Gemälde anfertigte. Die Bilder werden derzeit in einer Ausstellung im British Museum gezeigt und Kuratorin Giulia Bartrum geht davon aus, dass nicht die Figur auf dem Bild einen Schrei ausstößt, wie allgemein angenommen wird, sondern einen Schrei hört und darauf mit einem entsetzten Gesichtsausdruck reagiert.

Ich wusste nicht, dass eine Debatte um Schrei oder Nicht Schrei geführt wird und ich hatte mich schon immer gewundert, warum die Figur zwar schreien soll, dabei aber einen eher erschrockenen Gesichtsausdruck zeigt, die nicht so recht zu einem Schrei passen will.

Und ich kenne zwar Munchs Story-Vignette zum Gemälde, in der er das Erlebnis schildert, das ihn inspirierte, habe den letzten Satz aber nie mit der Möglichkeit in Verbindung gebracht, dass die abgebildete Figur hört, nicht schreit. Yikes😱!

„Ich ging mit zwei Freunden die Straße entlang – dann ging die Sonne unter. Der Himmel wurde plötzlich blutrot, und ich fühlte einen Schauer von Traurigkeit. Einen drückenden Schmerz in meiner Brust. Ich hielt an, lehnte mich an einen Zaun, denn ich war todmüde. Über dem blauschwarzen Fjord und der Stadt lag Blut in Feuerzungen. Meine Freunde gingen weiter – und ich wurde zitternd vor Angst zurückgelassen. Und ich fühlte, dass ein gewaltiger unendlicher Schrei durch die Natur ging.“

Telegraph: Edvard Munch’s Scream isn’t screaming, says British Museum

“He was trying to capture an emotion or moment in time. Through the inscription we know how he felt. People think this is a screaming person but that’s not what is going on. “It is a man hearing, whether in his head or not. He feels the sensation of nature screaming all around him.

“I have no doubt that this iconic figure is reacting to nature’s external forces on that hillside. What can still be debated is whether, for Munch, those forces were real or psychological.”

The issue of whether the figure is screaming or listening has been alive for decades. The former director of the Munch Museum in Oslo, Gunnar Soerensen, has said: “It could be a scream in nature or a person screaming. It is a question of interpretation.”

But Mr Soerensen’s successor, Stein Olav Henrichsen, said the British Museum has it right. “There are lots of comments on this work, but we have Munch’s own words and this is someone covering their ears as they hear nature screaming.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Gesichtsgeometrischer Style-Transfer

Die Fälschung als digitale Möglichkeit

Boards Of Canada WXAXRXP x Societas x Tape

Musikvideos: Skating Polly, Hot Chip, Juiceboxxx, Stereo Total, Boy Scouts

Eine geographische Karte des Mars

2 Kommentare zu “Edvard Munchs Der Schrei schreit nicht 😱”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dazu passt auch ganz gut, dass das norwegische Wort für “der Schrei” auch “skriket” ist, das Bild aber “skrik” heißt. “Geschrei”, wie es auf dem Bild steht, erklärt den Kontext ganz gut, das etwas staubige Wort “Gekreisch” trifft es fast noch besser.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet (Francis Fukuyama)

New York 2140 (Kim Stanley Robinson)

Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Jan Assmann)

Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Hartmut Rosa)

Die siebte Sprachfunktion (Laurent Binet)