Impossible Whopper

Burger King verkauft in den USA demnächst vegetarische Burger mit Kunstfleisch von Impossible Foods, die die Konsistenz und den Geschmack von Fleisch bis zur Perfektion imitieren können. Ihren Impossible Burger, der „aussieht, kocht, riecht, zischt und schmeckt wie konventionelles Rinderhackfleisch“ würde ich definitiv antesten, womöglich würde ich meine Ernährung sogar zu einem (großen?) Teil umstellen. Ich hoffe, der Testlauf von Burger King bleibt erfolgreich und der Impossible Whopper wird auch bei uns demnächst angeboten.

This week, Burger King is introducing a version of its iconic Whopper sandwich filled with a vegetarian patty from the start-up Impossible Foods. The Impossible Whopper, as it will be known, is the biggest validation — and expansion opportunity — for a young industry that is looking to mimic and replace meat with plant-based alternatives. […]

Burger King’s chief marketing officer, Fernando Machado, said that in the company’s testing so far, customers and even employees had not been able to tell the difference between the old meaty Whopper and the new one. […] “I have high expectations that it’s going to be big business, not just a niche product,” Mr. Machado said.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Die Wahrheit: Mein Heimatland – Ein Gedicht

State-sponsored Hackers hacked state-sponsored Hackers to stage state-sponsored Hack

Experimentelle Collagen auf Google-Maps

[Klimalinks 20.6.2019] Gletscher unter Isolationsdecken; Indiens sechstgrößter Stadt geht das Wasser aus; WMO misst dritthöchste Temperatur aller Zeiten

Deepfake-Office Episode 2: Asian Jim

6 Kommentare zu “Impossible Whopper”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ob es eine gute Idee ist, seinem Körper bestimmte Nahrungsbestandteile vorzugaukeln und sie ihm dann aber nicht zu geben? Es ist ja nicht so, als hätte Fleisch Inhalte, auf die wir so einfach verzichten können.

    Vielleicht weiß die heilige Greta da mehr? Wollen wir sie fragen und wird sie uns dann auch erhören?

    1. Deine Fixierung auf ein 16jähriges Mädchen verstört und fällt auf. Was ist los mit Dir?

      Was Deinen eigentlichen Kommentar angeht: Du könntest Recht haben, ich kenne mich mit Ernährungswissenschaften nicht aus. Du?

  2. ich hab noch nie den sinn von imitiertem fleisch verstanden. wenn ich fleisch essen will, esse ich fleisch. wenn ich kein fleisch essen will, gibt es millionen von sachen die ich essen kann, ohne dass mir etwas fehlt. mir geht sowieso diese unterscheidung fleisch/veggy auf den sack, alles ist einfach nur essen und ich esse mal dies, mal das. manchmal ist fleisch dabei, manchmal nicht. muss man denn aus allem ein “ding” machen?

    1. imitiertes fleisch -> man kann das essen mit dem man sozialisiert wurde und das einem schmeckt auch geniessen, ohne dabei massenhaft tiere zu töten. ziemlich einfach, eigentlich.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)