Klimalinks: Verkehrsministerium muss geheime VW-Akten öffnen; die Kids sind nicht wütend genug; Vogelsterben dank Insektensterben

Die Deutsche Umwelthilfe hat einen Prozess gegen das Verkehrsministerium gewonnen, die nun Akten zum Dieselskandal offenlegen muss. Der Automobil-Industrie bereitet das hoffentlich ein paar schlaflose Nächte. Bravo!

Oil And Gas Giants Spend Millions Lobbying To Block Climate Change Policies

BP has the highest annual expenditure on climate lobbying at $53 million, followed by Shell with $49 million and ExxonMobil with $41 million. Chevron and Total each spend around $29 million every year. InfluenceMap states that part of the lobby spend goes towards sophisticated efforts to engage politicians and the general public on environmental policies that could impact fossil fuel usage. A recent example of this is BP coordinating messages across its social media channels and advertising platforms that reframe the climate crisis as a “dual” energy challenge.

Netter Kommentar von Christian Stöcker aus spOnline, dem Die Kinder […] längst noch nicht wütend genug sind. Sehe ich genauso.

Greta Thunberg wird bei der Goldenen Kamera ausgezeichnet und beklatscht von Leuten, die dann nach Hause fliegen und SUVs verschenken. Schizoide Gesellschaft. Erst Klima-Aktivistin ehren, dann Mini-SUV verschenken.

Plastic Bags to Be Banned in New York; Second Statewide Ban, After California

UK Labour Party Declares National Climate Emergency in Likely Political First: It likely marks the first major party declaring a climate emergency at the national level anywhere in the world, in yet another sign that climate politics are rapidly shifting.

Es ist „längst höchste Zeit für eine Neuauflage einer grünen Steuerreform, orientiert am CO2-Gehalt der Energieträger.“

Field of Vision: Scenes from a dry City: This is what climate change looks like: the social fissures of Cape Town’s water crisis

A growing population, poor government management and three years of drought have given rise to an unprecedented water crisis in Cape Town, South Africa. The shortage has left residents fearing what’s been coined ‘Day Zero’: the moment when the city turns off the taps, and residents are forced to line up for water rations under the watchful eye of armed officials. And as this unsettling short documentary shows, the consequences of the crisis are already severe, with police cracking down on what’s considered unnecessary water use. The increasingly desperate situation has escalated tensions in a region already divided between haves and have-nots, frequently along racial lines.

Through unsettling images of environmental degradation and political upheaval, Scenes from a Dry City offers both a trenchant account of race and class in modern Cape Town, and a troubling portent of the disruption that climate change might bring worldwide.

Konsequenz aus Insektensterben ist Vogelsterben, wobei der Rückgang der insektenfressenden Vogelarten vor allem auf die Landwirtschaft zurückzuführen ist. Aus dem Paper:

On average, insectivores declined over the study period (13% across Europe and 28% in Denmark), whereas omnivores had stable populations. Seedeaters also declined (28% across Europe; 34% in Denmark), but this assessment was based on fewer species than for other groups. The effects of insectivory were stronger for farmland species (especially grassland species), for ground feeders, and for cold‐adapted species. Insectivory was associated with long‐distance migration, which was also linked to population declines. However, many insectivores had stable populations, especially habitat generalists. Our findings suggest that the decline of insectivores is primarily associated with agricultural intensification and loss of grassland habitat. The loss of both seed and insect specialists indicates an overall trend toward bird communities dominated by diet generalists.

Vortrag von Biologin Alexandra-Maria Klein: Warum Bienen und andere Insekten sterben (hier als DLF Podcast).

Das Bienensterben ist in den letzten Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung angekommen. Doch es sterben nicht nur die Bienen – bzw. sterben diese tatsächlich? Vielmehr ist die gesamte Vielfalt der Insekten betroffen, die mehr als die Hälfte aller bekannten Lebewesen ausmachen. Sie besiedeln seit etwa 400 Millionen Jahren unsere Erde und haben im Laufe der Zeit fast alle Lebensräume bevölkert. Ihre Formenvielfalt ist unendlich vielgestaltig geworden und sie übernehmen verschiedenste Aufgaben und „Dienstleistungen“ in den Ökosystemen. Weltweit sind bislang etwa 900.000 Insektenarten beschrieben, 33.000 allein in Deutschland. Aktuell ist ein globaler Rückgang zu verzeichnen. In Teilen Deutschlands sind in den letzten 30 Jahren etwa drei Viertel der Wildbienen, Schmetterlinge, Fliegen und Käfer verloren gegangen.
Die Biologin Alexandra-Maria Klein beleuchtet in ihrem Vortrag die Ursachen und Folgen dieser dramatischen Entwicklung – und auch mögliche Ansätze, mit denen ihr entgegengewirkt werden kann.

Podcasts

Umweltexperten zum Luftverkehr „Fliegen wird künstlich günstig gehalten“

Grüner Schwede! Klima-Aktivisten im Norden Europas

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) „Zeit für Symbole in der Klimaschutzpolitik ist vorbei“

Soziologe Frank Adloff über „Konvivialismus“ Gut leben, aber nicht auf Kosten anderer: Klimaschutz, sofort! Das fordern Schülerinnen und Schüler weltweit. Mehr soziale Gerechtigkeit! Dafür streiten die Gelbwesten in Frankreich. Wie geht das zusammen? Der Soziologe Frank Adloff setzt auf Gemeinwohl-Ökonomie – und ‘Konvivialismus’.

EP. 122 LIVE AT WNYC’S THE GREENE SPACE WITH NAOMI KLEIN -“THE BIG TENT”: Klein and Rushkoff share a conversation about moving beyond the ideology of individualism. It’s a discussion about what it means, in concrete terms, to forge solidarity with others. Klein finds hope in people’s ability to overcome divides by working together, in common labor, on a common project. One example Klein celebrates is the Green New Deal with its multifaceted and intersectional approach to solving the triple threat of climate crisis, economic inequality, and the surge of racist nationalism. Speaking live on stage at WNYC’s the Greene Space, Klein and Rushkoff make a case for humanizing the universal project of saving our planet. After all, the survival of life on earth is a “big tent” under which we all can and must organize.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Trailerfest: Greener Gras, The Sound of Silence, Ad Astra, Bombshell, Villains, The Report, The Siren

Plastic Rocks

[Klimalinks 22.8.2019] Bernie Sanders’ 16 Billionen US$-Klimaplan; Pflanze blüht zum ersten mal seit 60 Millionen Jahren; Immobilien mit hohem Klimarisiko nicht versicherbar

Bolsanero will nur jeden zweiten Tag kacken (für die Umwelt)

Musikvideos: Deichkind, Shi Offline, Kim Gordon, Metz, Loud Hound, The Menzingers, Zonal, Men I Trust


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Böses Denken (Bettina Stangneth)

Fireman (Joe Hill)

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral (Michael Tomasello)

Spielball der Hexen (1976), Vampir Horror-Roman Taschenbuch 41

Synchron: vom rätselhaften Rhythmus der Natus (Steven Strogatz)