Subversiver Graffiti-Film „Blaues Licht“ von Rocco und seine Brüder

3. April 2019 8:54 | #Film #Graffiti #Streetart

Rocco und seine Brüder haben einen Film gedreht, Premiere am 2. Mai im Berliner Babylon Kino.

Blaues Licht ist gleichzeitig Werkschau und Film im Film, ein Verwirrspiel um eine PR-Kampagne der Berliner Verkehrbetriebe, die sich als Theaterinszenierung entpuppt, die die Besucher vor Ort in die subversive Welt der Streetart entführt und mit Codes, Geheimnissen und verschlüsselten Botschaften konfrontiert, bei der weder der Gast im Kino noch die Zuschauer im Film wissen, was real ist und was nicht. Klingt wie etwas, das ich mir ansehen muss.

Von Urban Shit:

Im Laufe des Films verschwimmen die Grenzen zwischen Dokumentation, fiktionaler Erzählung und Theaterstück immer mehr und es wird klar, dass alles eine große Kunst-Inszenierung ist, die bis ins letzte Detail geplant und akribisch vorbereitet wurde: ein Projekt, dessen Macher sich bis zum Schluss nicht zu erkennen geben und bei dem der ahnungslose Zuschauer Teil des Gesamtkunstwerkes wird.

„Blaues Licht“ ist der erste Graffiti-Film, der gar kein Graffiti-Film ist, sondern eine doppelbödige Theaterinszenierung, die das Genre auf eine neue Ebene hebt. Formal-ästhetisch besticht der Film vor allem durch seine unterschiedlichen Handlungsebenen, die beim Zuschauer (im Film und vor dem Bildschirm) Fragen aufwerfen: Was ist wahr? Wer ist Teil des Spiels? Was ist Doku, was Fiktion? Gleichzeitig gewährt „Blaues Licht“ einen Einblick ins Innere der Sprüher-Szene mit ihren Codes und Klischees und ergründet nichts weniger als die Seele von Graffiti. Die spielerische Verbindung zweier sich vermeintlich ausschließender Dimensionen – hier höhenkulturelle Theaterperformance, dort subkulturelle Graffiti-Aktivitäten – trägt zur Einzigartigkeit des Film-Projekts bei, das sich grundlegend von herkömmlichen audiovisuellen Formaten im Urban-Culture-Bereich unterscheidet.

Hier noch ein langer Artikel der Berliner Zeitung über Rocco und ihren Film, Termine und Details beim Blackstreets Magazine:

02.05. Berlin / Babylon [VVK] (Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178)
04.05. Bremen / Horner Eck (Friesenstraße 95, 28203)
09.05. Köln / Dedicated Store (Hamburgerstraße. 18, 50668)
11.05. Dresden / Club Kwang Lee (Görlitzer Str. 35, 01099)
15.05. Jena / Café Wagner (Wagnergasse 26, 07743)
16.05. Erfurt / Retronom (Johannesstraße 17a, 99084)
18.05. München / MUCA (Hotterstraße 12, 80331)
21.05. Herne / VHS (Kulturzentrum / Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623)
22.05. Chemnitz / Walden Basecamp [Open Air] (Eubaer Straße 233, 09128)
23.05. Hamburg / Fabrique im Gängeviertel (Valentinskamp 28A, 20355)
28.05. Leipzig / UT Connewitz (Wolfgang-Heinze-Str. 12a, 04277)

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.