Niklas Luhmanns Zettelkasten als Online-Datenbank

Im Rahmen des neuen Projekts „Niklas Luhmann – Theorie als Passion“ haben die Soziologische Fakultät der Universität Bielefeld und das Cologne Center for eHumanities den „Zettelkasten“ des wohl bekanntesten Systemtheoretikers als Online-Version ins Netz gestellt.

Ein Zettelkasten ist eine verschlagwortete, systematische Sammlung von Informations-Schnippseln auf, nun ja, Zetteln. Heute ist im Prinzip jedes thematisch geführte Blog mit Verschlagwortung ein Zettelkasten, Twitter und seine #Hashtags könnte man als kollektiven Zettelkasten bezeichnen und Nerdcore ist ein Zettelkasten voller seltsamer Dinge.

Luhmanns Zettelkasten war gleichsam ein früher Hypertext-Prototyp, die Zettel waren „vernetzt“ und enthielten „Links“. So verweist etwa der Zettelkasten-Zettel auf die „systematische Anknüpfung“ oder auf die „Einheit und Souveränität“ und behandelt den „Zettelkasten als kybernetisches System“. Das systematische Anlegen solcher verschlagworteter Informationshäppchensammlungen ist außerdem ein beliebtes Hobby zur Freizeitgestaltung von Soziolog:innen mit zuviel Zeit.

heise.de: Missing Link: Luhmanns Denkmaschine endlich im Netz

Der Zettelkasten des Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998) ist nicht nur in Fachkreisen legendär. Rund 90.000 handschriftliche Notizen versammelte Luhmann im Laufe von fünf Jahrzehnten in dem hölzernen Büromöbel. Ihm ging es dabei um weit mehr als die Akkumulation von Gedanken, Zitaten und Literaturangaben: Ein ausgeklügeltes Anschluss- und Verweisungssystem machte seine Zettelsammlung zu einem “kompetenten Kommunikationspartner”, der Ideen und Überraschungen hervorbringt.

In rund 50 Monographien und 600 Aufsätzen hat Luhmann seine soziologische Systemtheorie ausbuchstabiert. Damit schuf er quasi im Alleingang eines der umfassendsten Theoriegebäude des 20. Jahrhunderts. So unterschiedliche Themen wie Kunst, Wissenschaft, Massenmedien und sogar Intimbeziehungen verhandelt die Systemtheorie in einem einheitlichen Begriffsrahmen.

Nach dem Geheimnis seiner beeindruckenden Produktivität befragt, antwortete Luhmann: “Ich denke ja nicht alles allein, sondern das geschieht weitgehend im Zettelkasten” und dass dieser ihn “mehr Zeit als das Bücherschreiben” koste. Die Bücher und Aufsätze erscheinen gleichsam als Kondensate und Manifestationen der im Kasten verzweigten und vernetzten Gedanken und Ideen. […]

Analog zur Struktur des Zettelkastens baut Luhmanns Systemtheorie nicht auf Axiome und bietet keine Hierarchien von Begriffen oder Thesen. Zentrale Begriffe sind, ebenso wie die einzelnen Zettel, stark untereinander vernetzt und gewinnen erst im Kontext Bedeutung. Trotzdem benennt Luhmann als eine folgenreiche “theoriebautechnische Entscheidung”: Soziale Systeme – von der Weltgesellschaft bis zum Friseurbesuch – bestehen nicht aus Menschen, Handlungen, Rollen oder gar physikalischen Objekten. Vielmehr ist Kommunikation “diejenige Operation, die ein soziales System … produziert, reproduziert und damit ausdifferenziert.”

Wir können mit Luhmann die Mediengeschichte als eine Ausweitung der Anschlussmöglichkeiten von Kommunikation beschreiben. Von der Schrift bis zum sozialen Netzwerk erleichtern Medientechniken zunehmend die Anknüpfung an Kommunikationen von räumlich oder zeitlich Abwesenden. Auch der digitalisierte Zettelkasten und die freie Bereitstellung fast aller Daten dürfte neue, faszinierende Anschlussmöglichkeiten an Luhmanns Kommunikationen eröffnen.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Die Wahrheit: Mein Heimatland – Ein Gedicht

State-sponsored Hackers hacked state-sponsored Hackers to stage state-sponsored Hack

Experimentelle Collagen auf Google-Maps

[Klimalinks 20.6.2019] Gletscher unter Isolationsdecken; Indiens sechstgrößter Stadt geht das Wasser aus; WMO misst dritthöchste Temperatur aller Zeiten

Deepfake-Office Episode 2: Asian Jim

1 Kommentare zu “Niklas Luhmanns Zettelkasten als Online-Datenbank”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)