Let’s blow up the Internet; Online Harms Whitepaper; Engagement als fiktive Ware; Design-Templates rechter Viral-Pics [Meldungen Memetischer Synchronisationsleistungen #005]

9. April 2019 10:53 | #Netzpolitik #synch

Neues Whitepaper der englischen Regierung über die Regulierung von Plattformen und „Online Harms“ (hier als PDF). Die Regierung schlägt eine unabhängige Behörde mit Exekutivmacht vor, die Strafen verhängen und Websites blocken kann. „Outlining the proposals, Culture Secretary Jeremy Wright said: ‘The era of self-regulation for online companies is over’.“ Die Behörde soll nicht nur in offensichtlichen Fällen wie dokumentierter Kindesmissbrauch oder Terrorismus tätig werden, sondern auch bei grundsätzlich ambivalenten Vorgängen wie Trolling. Tja.

The plans cover a range of issues that are clearly defined in law such as spreading terrorist content, child sex abuse, so-called revenge pornography, hate crimes, harassment and the sale of illegal goods. But it also covers harmful behaviour that has a less clear legal definition such as cyber-bullying, trolling and the spread of fake news and disinformation. It says social networks must tackle material that advocates self-harm and suicide, which became a prominent issue after 14-year-old Molly Russell took her own life in 2017.

Die australische Regierung hat derweil ein „Sharing of Abhorrent Violent Material“-Gesetz erlassen, demzufolge das Hosting von Gewalt-Videos („defined as videos depicting terrorist acts, murders, attempted murders, torture, rape or kidnap“) unter Strafe gestellt wird, inklusive Gefängnisstrafen für Plattformbetreiber.

Und auch die EU will neue Filter- und Löschregeln. Nochmal: „The era of self-regulation for online companies is over“.

Could We Blow Up the Internet?: „Is it possible to take down the internet by physically attacking its infrastructure?“ I wish it was possible. I really wish it was.

Kenan Malik mit einer Kurzversion seiner hervorragenden Spurensuche nach den nationalistischen Wurzeln der Identitätspolitik: If identity politics is a force for good, how does white nationalism fit in?

There is no straightforward equivalence between the identity politics of the left and that of the far right. The former emerged from the decay of genuine movements for social change and betterment; the latter is the product of a vicious racist outlook, one of the most degenerate expressions of which came in Christchurch.

It is, nevertheless, a measure of contemporary confusion that so many on the left imagine that an approach that draws upon ideas of group identity that lie at the heart of racial thinking can challenge inequality and injustice. Understanding the roots of identity politics, and turning conventional perception on its head, has rarely seemed such an urgent task.

Die Plattformen haben das partizipative Web gekapert (ursprünglich auf Fabrikzeitung.ch). Auch Adrian Lobe sieht die Gründe für neue „Formen- und Sittenstrenge“, gelenkte Meinungsströme und Sozialmoral ausschließlich in den Algorithmen der Plattformen und übersieht, dass die menschliche Psyche in diese Algorithmen zurückwirkt. Es sind nicht die Plattformen alleine, sondern die Dynamiken zwischen Psychologie und den Mechanismen der Plattformen, die diese Dinge bewirken. Eine Regulierung der Mechanismen alleine dürfte nur wenig bewirken oder anders formuliert: Eine Abschaffung des Like-Buttons wird den Aufmerksamkeitswettbewerb im Sozialen Netz nicht verhindern.

Die Entfesselung der Informationen, die die von den fortschrittsoptimistischen Netzaktivisten immer herbeigesehnt wurde, führt paradoxerweise zu einer neuen Formen- und Sittenstrenge, einer Restauration von Autoritäten, die mit opaken, von der allgemeinen Öffentlichkeit nicht überprüfbaren Formeln die Meinungsströme lenken und mit der algorithmischen Zertifizierung die Grenzen des Sagbaren festzurren. Dieser technische Rigorismus paart sich dabei mit einer Sozialmoral, die erst auf den zweiten Blick deutlich wird: Facebook, das wiederholt Darstellungen von Nacktheit – etwa das “Napalm-Mädchen” oder die Neptun-Statue – aus Rücksicht auf religiöse Minderheiten gelöscht hat, weist in seinen “Gemeinschaftsstandards” explizit darauf hin, dass anstößige und taktlose Inhalte unerwünscht seien. Die Privatisierung und Technisierung meinungsbildender Prozesse und die damit einhergehende Delegation von Wertentscheidungen an Programmierer und Algorithmen führt letztlich zu einer Entmündigung bzw. Bevormundung liberaler Gesellschaften.

Die NZZ über Privacy und Datenzentralisierung auf Plattformen (wobei ich nicht weiß, wie mehr User-Macht über Daten und Dezentralisierung dem menschlichen Tribalismus entgegenwirken soll): „Die Kommunikationsentgrenzung gebiert ihre eigene Form der Komplexitätsreduktion“: „Liegt in der Vermessung von allem und allen und der Zentralisierung der Daten der Zwangstrieb des WWW, seine Sachordnung, die sich erst mit zunehmendem Alter herausstellt? Haben wir uns selbst betrogen, als wir Vernetzung nur rhizomatisch dachten – so wie wir nicht voraussahen, dass die Beseitigung der Gatekeeper Fake-News und Hate-Speech Tür und Tor öffnet?“

In India Election, False Posts and Hate Speech Flummox Facebook: „all the major Indian parties have sophisticated disinformation strategies, which include posting false and manipulated photos and videos and coordinating posts across a network of paid acolytes and volunteers.“

Old, Online, And Fed On Lies: How An Aging Population Will Reshape The Internet: Older people play an outsized role in civic life. They also are more likely to be online targets for misinformation and hyperpartisan rhetoric.

Interviews mit Content-Moderatoren: Your Speech, Their Rules: Meet the People Who Guard the Internet.

Über die Reduktion von digitaler Kommunikation auf „Engagement“: Anti-Kommunikation und Wertschöpfung: „die kommerziellen sozialen Medien [sind] unregulierte Märkte, in denen die gesamte Komplexität der sozialen Kommunikation auf die Dimension des «engagement» reduziert wird. Alles andere, allen voran die Frage nach Bedeutung, die vielschichtigen Formen des Einordnens und des Bewertens, ja solch basale Unterscheidungen wie jene zwischen faktenbasiert und fiktional, werden ignoriert.“

Daniel Hornuff über Design-Templates rechter Viral-Pics: „Es geht längst nicht mehr nur um Hatespeech: Rechter Hass verbreitet sich in den sozialen Medien auch über Bildmemes. Der Versuch einer Kategorisierung.“

Despite the Headline Why Fears of Fake News Are Overhyped Brendan Nyhan lists 4 good reasons why fake news is relevant and dangerous and he even misses the most important one: Fake News, even if dropping in numbers and read by a small but highly active minority, undermines the *trust* in political news media which was relatively secure before the advent of the new school web and provided the relatively stable consensus on which society consitutes. It doesn’t matter if fake news drops in numbers, it matters that the medium on which we built society is completely fakeable.

From the Journo who got fired from the NYReview of Books: Editing in an age of outrage:

Considering people who have fallen from grace — again, often for very good reasons — it is hard to avoid using religious language. The way out of moral ignominy is to be redeemed. But redemption has to be earned by confession, self-reflection and apology. This is why people caught in a history of sexual misbehaviour usually issue an apology straight away, sometimes a rather slippery one: “If I have offended anyone…,” etc. I was only an offender by proxy, as it were. Nonetheless, I was strongly advised by a senior editor at a famous liberal journal in New York (not the NYRB) to write an apology, so that his “younger editors” would allow me to contribute to that magazine again.

The advice was well-meant, and I took it seriously. But I decided that an apology would be the wrong response, for the following reason. Apologies are the traditional reaction to a moral transgression, when grievous offence is taken. One reason that apologies are now so prevalent is that being offended has become a common reaction to anything one disagrees with. This can pose particular difficulties for an editor of a liberal journal.

Papers:
Inferring Human Traits From Facebook Statuses
Discrimination through optimization: How Facebook’s ad delivery can lead to skewed outcomes

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Lego-Letterprints von Stellavie

Siggraph 2019: Frisch gebackenes Brot, Algo-Würfelköpfe, realistische CGI-Pasta und Style Transfer für Rauch

Musikvideos_Dan Deacon Algiers Panda Bear Neon Indian Wiki Japan Man Vegyn Vogue Dots Moses Sumney Oh Baby

Musikvideos_The Breeders Metronomy Thom Yorke Tennis Glass Beach BIB Big Bite Dogleg Ratboys Haunted Horses Drakulas Exotic Adrian Street and the Pile Drivers …And You Will Know Us By The Trail Of Dead

The SpongeBob Movietrailer

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Böses Denken (Bettina Stangneth)

Fireman (Joe Hill)

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral (Michael Tomasello)

Spielball der Hexen (1976), Vampir Horror-Roman Taschenbuch 41

Synchron: vom rätselhaften Rhythmus der Natus (Steven Strogatz)