Orbital-Werbung im Nachthimmel mit „Display“ aus Klein-Satelliten

16. April 2019 14:41 | #Space #Technologie #Werbung

Das russische Startup Startrocket hat erfolgreiche Tests mit Reflektoren in Space abgeschlossen und arbeitet nun an einem Display, dessen „Pixel“ aus Reflektoren auf CubeSats (Klein-Satelliten in Würfelform) bestehen. Der erste Kunde ist ein russischer Energy Drink von Pepsi und sie wollen eine politisierte Werbe-Botschaft gegen Stigmatisierung von Gamern durch platte Stereotypen ins All schicken. 1a Trolling mit privatisierter Space-Tech durch russische Weltraum-Marketing-Ottos. Die Zukunft ey.

Discover Mag: PepsiCo Partnered With a Russian Start-up Trying to Create Orbiting Billboards

Andererseits: Der erste Test bezog sich vor allem auf die Reflektoren und deren Sichtbarkeit auf der Erde. Das maßgebliche Problem dieses Projekt ist aber weder die Sichtbarkeit noch der Start der Satelliten, sondern die Stabilität der Umlaufbahnen. Die Satelliten müssen ein stabiles, gleichbleibendes Gitter bilden und das konstant, während sie mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit um die Erde rasen. Startrocket könnte die Teile zusammenbinden oder ähnliches, bräuchte dann aber auch einen bemannten Flug, um die Satelliten im Orbit „in Stellung“ zu bringen und selbst dann wäre die Stabilität der Konstruktion nicht gegeben.

Aber langfristig dürften wir von Space-Werbung nicht verschont bleiben, schon 2020 will man während der Olympischen Spiele in Japan einen künstlichen Meteor-Schauer mit zwei CubeSats erzeugen und eine kommerzielle Anwendung ist nur noch ein kleiner, konsequenter, supernerviger Schritt.

[Pepsi] partnered with StartRocket and could launch an ad for their drink Adrenaline Rush as early as 2021. “We believe in StartRocket potential,” PepsiCo spokesperson Olga Mangova told Futurism in an email. “Orbital billboards are the revolution on the market of communications.” StartRocket also claimed that they had successfully tested their technology using a weather balloon.

Futurism’s initial story ran on Saturday. And by Monday afternoon, PepsiCo was already walking back the project’s status in comments made to Gizmodo. The beverage maker said it did partner with StartRocket on the test, but that it was just a one-time thing.

“We can confirm StartRocket performed an exploratory test for stratosphere advertisements using the Adrenaline GameChangers logo,” a spokesperson for PepsiCo told Gizmodo. “This was a one-time event; we have no further plans to test or commercially use this technology at this time.”

If StartRocket can find an advertiser to follow through, the actual ad will work via a string of small synchronized satellites called CubeSats. Once in position, they would unfurl reflective Mylar sails that would bounce sunlight back to Earth.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

KAWS x Fuji

Gentleman schmuggelt halbes Kilo Kokain unter seiner sehr schlechten Perücke

[Klimalinks 17.7.2019] Geleakter IPCC-Bericht sieht Hunger durch „Klimaschocks“; Indiens Wasser-Krise; Kaliforniens Waldbrände sind 500% größer dank Klimawandel

Trailerfest: Monos, American Horror Story 1984, Extra Ordinary, Paradise Hills, The Hunt, The King’s Man, The Black String, 3 From Hell, Hustlers, Don’t Let Go, The Red Sea Diving Resort, The Kitchen

Doku-Serie: The History of Jim Henson

5 Kommentare zu “Orbital-Werbung im Nachthimmel mit „Display“ aus Klein-Satelliten”

    1. ich hab jetzt nochmal nachvollzogen, wie das yps-heft, b.z.w. die story hiess: es war in der serie yin+yann die folge 0120 “Geheimauftrag im Weltall” (s. http://www.ypsfanpage.de/comics/yinni4.php)
      darin ging es genau darum, dass coca-cola einen riesen werbeschriftzug im all installieren liess…

      (ganz schon weitsichtig… 🙂

  1. nicht euer fucking ernst. das ist ein verspäteter aprilscherz, oder? wenn ich in zukunft beim sternengucken werbung sehen muss, dann verlasse ich den planeten. ich geh raus um der scheiße in der glotze zu entkommen und dann verfolgt mich die scheiße da draußen? ich glaube es hackt, echt. das geht jetzt wirklich zu weit. ich hab’ echt keinen bock mehr auf die zukunft. so habe ich mir das nicht vorgestellt.

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet (Francis Fukuyama)

New York 2140 (Kim Stanley Robinson)

Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Jan Assmann)

Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Hartmut Rosa)

Die siebte Sprachfunktion (Laurent Binet)