Wasabi-Perlen aus Japan

26. Mai 2019 10:53 | #Japan #Speisen und Getränke #Sushi

Ich will ‘ne Badewanne voller Wasabi-Perlen zum Ausschlabbern und Reinlegen (obwohl: Wasabi im Genitalbereich ist wohl doch eher unvorteilhaft, wär’ aber auch egal, denn Wasabi ist wichtiger als Reproduktion). Und im Ernst: Ich will ‘nen Eimer voller Wasabi-Perlen für alles. Für Wasabi-Lachs-Toast, für Wasabi-Perlen-Salat, für würzigen Wasabi-Tee und, möglicherweise, manchmal, auch für Sushi.

23 Gramm Wasabi-Perlen gibt’s hier für 5 Euro, 700g kosten 120 Euro, leider ausverkauft, da die Teile in Japan einen Riesenwasabiperlenhype ausgelöst haben und dort liegen jetzt alle in Badewannen voller Wasabi-Perlen, ruinieren sich ihre Weichteile und fressen Sushi bis sie platzen. Ich verstehe das.

Also: I want of Nic Cages giant Wasabi-Balls of Steel.

Shizuoka Prefecture is famous for its high quality wasabi, and local 144-year-old-manufacturer Tamaruya offers a wide range of the finest wasabi products in Japan. Their latest offering has skyrocketed to the top of the wasabi goods list, however, selling out in two minutes online. It’s been nicknamed “green caviar”, but are actually green wasabi flavored pearls called Wasabeads. They put a brand new textural spin and shape on one of Japan’s favorite condiments, and have turned into a hit topping trend.

If Wasabeads look familiar to seasoned Japanese food lovers, that’s because they borrow their aesthetic from ikura, or salmon roe, a popular sushi topping. Using the high quality wasabi selected by Tamaruya, Wasabeads deliver the same delicious punch of wasabi paste with a playful popping sensation.

Tamaruya has had a bit of a challenge keeping up with the surging demand that has their shops and now online store under constant watch from customers. The shiny green pearl aesthetic adds a new visual twist to dishes traditionally enjoyed with a spread of wasabi along with a “fun” texture. Creative plating options have made Wasabeads a well sought-after decorative garnish and of course, “Instagrammable” foodie favorite.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Rohrpostpodcast

HBO plant Serien-Verfilmung von Neal Stephensons „Snow Crash“

3-Gänge-Weihnachtsmenü aus der Dose

Trailerfest_VHYES The Host Dracula

Ed Ruschas motorized Photos of Sunset Boulevard set to Jack Kerouacs On The Road