Studie: Internet-Nutzung verändert kognitive Fähigkeiten

6. Juni 2019 10:58 | #Psychology #Social Media #synch

Eine weitere Studie bestätigt Befürchtungen, dass das Netz kognitive Fähigkeiten verändert. Laut diesem Paper sinkt bei starker Internet-Nutzung die Konzentrationsfähigkeit, während Social Media unser Sozialverhalten ändert: Research reveals how the Internet may be changing the brain: “The bombardment of stimuli via the Internet, and the resultant divided attention commonly experienced, presents a range of concerns,” said Professor Sarris. “I believe that this, along with the increasing #Instagramification of society, has the ability to alter both the structure and functioning of the brain, while potentially also altering our social fabric.“

Konkret entsprechen die neuronalen Reaktionen des Gehirns auf soziale Interaktion im Netz denen im echten Leben, sie werden allerdings durch Mechaniken und Designs der Plattformen verstärkt und verzerrt. Während beispielsweise eine Zurückweisung im echten Leben offen für Interpretation bleibt, wird sie online durch Engagement-Zahlen (Likes, Shares) fixiert, womit psychologische Auswirkungen einer Zurückweisung online stärker wahrgenommen werden, als offline. Social Media quantifizieren den Erfolg oder den Fehlschlag sozialer Interaktionen und erhöhen damit deren Wirkung. Hierzu addiert sich die die suchterzeugende Natur des engagement-basierten Designs der Plattformen.

Ein weiteres im Paper genanntes Beispiel ist die des sozialen Vergleichs nach oben, in dem man sich mit Personen vergleicht, die einen höheren Status innehaben. Ein völlig normaler Vorgang, der online allerdings durch die exponentiell gesteigerte Sichtbarkeit solcher Personen sowie die Tendenz, online vor allem nur „gute Seiten“ zu zeigen und dazu auch Bilder zu manipulieren eine gesteigerte Intensität aufweist.

Medical Express: Research reveals how the Internet may be changing the brain
Paper: The “online brain”: how the Internet may be changing our cognition

Aus dem Paper:

Social cognitive responses to the online social world

Given the evidence […], an appropriate metaphor for the relationship between online and real-world sociality could be a “new playing field for the same game”. Even beyond the fundamental structure, emerging research suggests that neurocognitive responses to online social occurrences are similar to those of real-life interactions.

For instance, being rejected online has been shown to increase activity in brain regions strongly linked with social cognition and real-world rejection (medial prefrontal cortex) in both adults and children. However, within the “same old game” of human sociality, online social media is bending some of the rules – potentially at the expense of users17. For instance, whereas real-world acceptance and rejection is often ambiguous and open to self-interpretation, social media platforms directly quantify our social success (or failure), by providing clear metrics in the form of “friends”, “followers”, and “likes” (or the potentially painful loss/absence of these).

Given the addictive nature of this immediate, self-defining feedback, social media companies may even capitalize upon this to maximally engage users. However, growing evidence indicates that relying on online feedback for self-esteem can have adverse effects on young people, particularly those with low social-emotional well-being, due to high rates of cyberbullying, increased anxiety and depression, and increased perceptions of social isolation and exclusion among those who feel rejected online.

Another process common to human social behaviour in both online and offline worlds is the tendency to make upward social comparisons. Whereas these can be adaptive and beneficial under regular environmental conditions, this implicit cognitive process can also be hijacked by the artificial environmental manufactured on social media, which showcases hyper-successful individuals constantly putting their best foot forward, and even using digital manipulation of images to inflate physical attractiveness.

By facilitating exposure to these drastically upward social comparisons (which would rarely be encountered in everyday life), online social media can produce unrealistic expectations of oneself – leading to poor body image and negative self-concept, particularly for younger people.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Im Staub des Planeten: Der Horror der Philosophie mit Eugene Thacker

Neal Stephenson über Soziale Medien: „We’re actually living through the worst-case scenario right now“

[Klimalinks 19.7.2019] Eat the Rich; Weniger CO₂-Budget als gedacht; erstes #FridaysForFuture-Bußgeld zurückgezogen; Klimawandel beschleunigt Gentrifizierung

Musikvideos: Brittany Howard, Red Hearse, Deutsche Laichen, Dälek, Yeule, Grün Wasser, Twin Peaks, Ceremony, Blis, Molly Sarlé, Cherry Pickles, Little Scream, Shannon Lay, Sleater-Kinney, Jade Imagine, The Sonder Bombs, Speelburg, The Struts

Top Gun 2 – Trailer

1 Kommentare zu “Studie: Internet-Nutzung verändert kognitive Fähigkeiten”

  1. Auch wenn ich manchmal etwas seltsam bin,hihihi:
    Gute kognitive Fähigkeiten bedeuten noch lange nicht das richtige Entscheiddungen getroffen werden,oder?!
    Es wird doch im Endeffekt auf eine “Wasserloch und
    Fremde(n) treffen sehen und entscheiden
    entweder töten oder kopulieren oder Freunde werden”-Wahl herauslaufen..
    Das I-Net als Digitales Wasserloch,hat bestimmt schon jemand so definiert!
    Aber wir verzuckern unsere primitive Seite…
    und denken ir wären schon soweit gekommen!
    “Alexa ,bitte leite die Apokalypse ein.”

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet (Francis Fukuyama)

New York 2140 (Kim Stanley Robinson)

Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Jan Assmann)

Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Hartmut Rosa)

Die siebte Sprachfunktion (Laurent Binet)