Klimalinks: Trauermarsch für aussterbende Arten beim Wave-Gotik-Treffen; Amsterdams 10000 Parkplätze; neue Bäume in Berlin

Extinction Rebellion: „Die-In am Leipziger Hauptbahnhof während des Großen Trauermarschs für aussterbende Arten im Rahmen des Wave-Gotik-Treffen“.

Extinction Rebellion’s tactics are working. It has pierced the bubble of denial

• National Geographic: See the drastic toll climate change is taking on our oceans: The oceans don’t just soak up excess heat from the atmosphere; they also absorb excess carbon dioxide, which is changing the chemistry of seawater, making it more acidic. “Ocean acidification is one simple and inescapable consequence of rising atmospheric CO2 that is both predictable and impossible to attribute to any other cause,” says oceanographer John Dore of Montana State University.
“Almost every aspect of marine biology—from bacteria to blue whales—is in some way influenced by the acid-base balance of seawater itself,” he says. “The effects on other marine life are harder to predict, but it could take thousands of years or more to undo what we are presently doing to ocean pH.”

Piecing Together the Big Picture of Coral Reef Health: Scientists are seeing a glimmer of hope in the complicated future of coral reefs.

Amsterdam’s Removing 10,000 Parking Spaces: See what’s possible!

Klimawandel in Berlin: Bäume sollen Mittelmeer-Arten weichen: Sind Linde, Kastanie und Pappel auch in der Lage, den Klimawandel zu überleben? Halten sie Dürreperioden und Starkregenereignissen stand? Im Straßen- und Grünflächenamt Pankow ist die Erkenntnis herangereift, dass ein Austausch von empfindlichen Bäumen sinnvoller sein könnte als die Pflege von immer kränkeren Gehölzen. (FAZ: Artenschwund durch Klimawandel: Neue Bäume braucht die Stadt, BR: Folgen des Klimawandels – Neue Stadtbäume braucht das Land)

• IPG Magazin der Friedrich-Ebert-Stiftung: „Innovation statt Restriktion“: Ralf Fücks im Gespräch über die autoritäre Versuchung der Ökologie und den Weg zu einer grünen industriellen Revolution.

Die Privatisierung der Klimafrage halte ich für einen großen Fehler, sie vor allem zu einer Frage der privaten Lebensführung, der persönlichen Lebensführung zu machen statt zu einer strukturellen Frage. Man muss zum Beispiel aufpassen, dass man richtige ökologische Anliegen nicht ausspielt gegen die kleinen Handwerker mit ihren Diesel-Transportern und gegen Pendler. Es braucht soziale Sensibilität und ein Bewusstsein dafür, dass unser persönliches Leben sehr stark von wirtschaftlichen und strukturellen Voraussetzungen abhängt, die wir nur kollektiv verändern können.

Entlassen Sie damit nicht den Konsumenten aus seiner Verantwortung?

Wir sollten die ökologische Frage nicht in erster Linie als Forderung nach Einschränkung anlegen. Dieses „Du darfst nicht! Du sollst nicht!“ nenne ich die ‚Ökologie der Restriktion‘. Vielmehr sollten wir sie stärker als eine Innovationsfrage anlegen, als eine Frage neuer Produkte, Technologien und industrieller Verfahren. Natürlich spielt die individuelle Lebensführung eine Rolle. Mir geht es nicht darum, persönliche Verantwortung kleinzureden. Aber wenn die Herausforderung lautet: die CO2-Emission der hochentwickelten Industriegesellschaften um 90 Prozent zu reduzieren, dann geht das nicht über Einschränkung und Verzicht, sondern nur über radikale technologische Innovation, also über eine grüne industrielle Revolution. Es geht um eine neue Stufe der Industriegesellschaft, die auf Solarenergie, Steigerung von Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft ohne Abfall aufbaut. Dafür müssen wir eine Aufbruchsstimmung schaffen und gesellschaftliche Allianzen bilden, auch mit den Gewerkschaften und Unternehmen.

• Nobelpreisträger Joseph Stiglitz: The climate crisis is our third world war. It needs a bold response: When the US was attacked during the second world war no one asked, “Can we afford to fight the war?” It was an existential matter. We could not afford not to fight it. The same goes for the climate crisis. Here, we are already experiencing the direct costs of ignoring the issue – in recent years the country has lost almost 2% of GDP in weather-related disasters, which include floods, hurricanes, and forest fires.
[In this logic, one could argue, because the Trump administration hints at knowing about the scale of the problem in its report from the National Highway Traffic Safety Administration which sees a 7 degrees warming until the end of the century (WaPo), this administration could be litigable for an equivalent of cowardly conduct or treason or both. IF climate change and the necessary adaptive measures are the material equivalent to those of a third world war, and Trump denies these measures while knowing about this, he may be made legally responsible. It’d would be pretty much the same story like Exxon, but on a much larger scale. This may actually be a relevant argument in coming court hearings. Officially, however, the White House fights climate science with everything they got.]

White House Tried to Stop Climate Science Testimony, Documents Show: The White House tried to stop a State Department senior intelligence analyst from discussing climate science in congressional testimony this week, internal emails and documents show.

Choosing chicken over beef cuts our carbon footprints a surprising amount: Food production is an important contributor to climate change, accounting for about a quarter of carbon emissions globally. According to a study that examined the real-world diets of thousands of people in the U.S., we could greatly reduce the carbon footprint of what we eat by changing just one food each day.
“We found that making one substitution of poultry for beef resulted in an average reduction of dietary greenhouse gases by about a half,” said lead study author Diego Rose, Ph.D., professor and director of nutrition at Tulane University.

• Tim Flannery im New Statesman über Climate change’s lost ground und drei aktuelle Bücher zum Klimawandel: „In the late 1970s the opportunity to halt global warming was within our grasp. Spurning it turned a crisis into a catastrophe“. Es geht um Losing Earth von Nathaniel Rich, Die unbewohnbare Erde: Leben nach der Erderwärmung von David Wallace-Wells und A Bright Future von Joshua Goldstein.

Climate action can’t be separated from social justice: Non-elites experience policy through their daily lives, their monthly energy bill, their paycheck and the quality of their neighborhood, not through the concentration of carbon in the atmosphere or share of renewables on the grid.

«Keine Partei ist auch nur annähernd dran an dem, was eigentlich getan werden müsste». Klimaaktivistin Greta Thunberg über die drohende Heisszeit, den Kippmoment ihrer Protestbewegung, unfähige Medien und ihre Enttäuschung über die Politik – auch die der Grünen.

• Telepolis: Die Energiewende wieder in Schwung bringen: Ein Debattenbeitrag mit konzeptionellen Überlegungen zur Weiterführung der Energiewende.

As Study Shows Methane Emissions ‘Vastly Underestimated,’ Warnings That US Fracked Gas Export Bonanza Imperils Planetary Stability

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Trailerfest: Greener Gras, The Sound of Silence, Ad Astra, Bombshell, Villains, The Report, The Siren

Plastic Rocks

[Klimalinks 22.8.2019] Bernie Sanders’ 16 Billionen US$-Klimaplan; Pflanze blüht zum ersten mal seit 60 Millionen Jahren; Immobilien mit hohem Klimarisiko nicht versicherbar

Bolsanero will nur jeden zweiten Tag kacken (für die Umwelt)

Musikvideos: Deichkind, Shi Offline, Kim Gordon, Metz, Loud Hound, The Menzingers, Zonal, Men I Trust

1 Kommentare zu “Klimalinks: Trauermarsch für aussterbende Arten beim Wave-Gotik-Treffen; Amsterdams 10000 Parkplätze; neue Bäume in Berlin”

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)