Clevere typographische Apostroph-Wasserzeichen für Song-Lyrics

Die Songtext-Datenbank Genius hat Google beim Kopieren von Lyrics erwischt, die sie vorher mit einem typographischen, digitalen Wasserzeichen versehen hatten. Dafür haben sie die Apostrophen in den Songtexten zwischen dem (im Deutschen) korrekten Apostroph (U+2019: „curly apostrophe“) und dem sogenannten „einfachen Kodierungszeichen“ (U+0027: „straight apostrophe“) alternieren lassen. Dann haben sie mit diesen Zeichen eine versteckte Botschaft in Morse-Code versteckt, „red handed“, was übersetzt soviel wie „in Flagranti [erwischen]“ bedeutet.

Also so:

Ich glaube nicht, dass Genius hier viel machen kann, denn sie besitzen keine Rechte an den Songtexten selbst. Google und seine Zulieferfirmen streiten selbstverständlich alles ab und machen hinter den Kulissen grade wahrscheinlich bisschen Datenbank-Action so circa UPDATE 'fuckthisshit' SET 'lyrics' = REPLACE('lyrics', 'howdoyouevenapostrophe', 'fuckingapostropheholes') und so weiter und so fort. Aber ich liebe die Idee eines digitalen Wasserzeichens per alternierenden Apostroph-Morsecode und alleine für die Cleverness: Kudos, Genius!

The company has accused Google of not only hurting its traffic with its lyrics cards, but of sometimes grabbing Genius’ lyrics verbatim. The evidence is in the apostrophes, Genius said. It purposefully alternated between straight and curved apostrophes as a form of watermarking (they typically spell out “red handed” in Morse code), and there were reportedly over 100 instances where Google’s lyrics included those exact apostrophes.

Google denied anything sinister in a statement to the Wall Street Journal. The company takes copyright “very seriously” and held its sourcing partners “accountable” for honoring the terms to its agreements — it doesn’t create the panels themselves. A key source for song info, LyricFind, told the WSJ that its staff “do not source” lyrics from Genius. Neither Google nor LyricFind has directly addressed the apparent match with some of Genius’ lyrics.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

[Links 24.1.2020] Radioheads Public Library; 2000 Jahre altes Glas-Hirn aus Pompeji; 300 Milliarden Umdrehungen pro Minute; Computer-Designed Organisms

Bewusstsein als Emergenz synchronisierter Illusionen

Doku-Trailer: The Booksellers

Ein neues Pisse-Album namens Pisse

Tiefenunschärfe als fotojournalistische Meme: The Rise of the Blur