Die Tür vom Tresor steht seit heute im Museum

18. Juni 2019 11:36 | #Berlin #Musik #Techno

Die Tür vom Tresor steht seit heute im Humboldt-Forum und wird irgendwann ab 2020 Teil der Berlin-Ausstellung. Ich bin da (leider) nur einmal durchgelatscht nach irgendeiner Loveparade, aber es freut mich sehr, dass das Stück Techno-Geschichte erhalten bleibt und hochkulturelle Würdigung erfährt.

Humboldtforum: Tresortür
RBB: Tür vom Kult-Club Tresor zieht ins Humboldt-Forum

„Der Techno, der dort gespielt wurde, war in seiner Radikalität noch einmal zwei Stufen härter als Punk. […] Es ging um Ekstase, um das Erlebnis, alles loszulassen.“ Die Musik ohne Texte brachte Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen zusammen. Nach Ansicht von Dimitri Hegemann, dem Gründer des Tresors, habe so die „Wiedervereinigung eigentlich auf dem Dancefloor stattgefunden“. Und er fügt hinzu: „Für viele war das, ohne dass sie es wussten, eine Therapie. Das war einfach zu sich kommen, irgendwie mit sich sein und nicht blöd angeguckt zu werden.“

Zugleich war der Club mit der Tresortür als Markenzeichen ein Symbol dafür, wie in der Stadt im Wandel Freiflächen genutzt wurden und wie dadurch eine pulsierende Kulturszene entstand. Die Stadt war ein großes Feld, das zum Experimentieren einlud. Bis 2005 wurde an diesem Ort im Tresor gefeiert. Dann zog der Club mitsamt der charakteristischen Tür und anderen Einrichtungselementen an seinen neuen Standort in der Köpenicker Straße.

Für die Berlin Ausstellung im Humboldt Forum hat Tresor-Betreiber Dimitri Hegemann die Tür an das Stadtmuseum Berlin verliehen. Im Humboldt Forum zu sehen ist sie mitsamt einigen der originalen Schließfächer des Tresorraums in der Berlin Ausstellung zwischen den Themenräumen Freiraum und Grenzen.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Im Staub des Planeten: Der Horror der Philosophie mit Eugene Thacker

Neal Stephenson über Soziale Medien: „We’re actually living through the worst-case scenario right now“

[Klimalinks 19.7.2019] Eat the Rich; Weniger CO₂-Budget als gedacht; erstes #FridaysForFuture-Bußgeld zurückgezogen; Klimawandel beschleunigt Gentrifizierung

Musikvideos: Brittany Howard, Red Hearse, Deutsche Laichen, Dälek, Yeule, Grün Wasser, Twin Peaks, Ceremony, Blis, Molly Sarlé, Cherry Pickles, Little Scream, Shannon Lay, Sleater-Kinney, Jade Imagine, The Sonder Bombs, Speelburg, The Struts

Top Gun 2 – Trailer


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)