Topographische Karte des Merkur

21. Juni 2019 15:07 | #Design #Kartographie #Planeten #Space

Eleanor Lutz’ veröffentlicht einen Atlas of Space, eine Sammlung von zehn Karten und Datenvisualisierungen rund um Planeten, Sonnensystem und Space.

Die zweite Karte des Projekts ist eine wunderschöne topographische Karte des Merkur, inklusive ausführlichem Python-Tutorial über Sammlung und Verarbeitung der NASA-Daten auf Github. Prints der Illu gibt’s auf Redbubble, vor ein paar Tagen bloggte ich über ihre Karte der Umlaufbahnen von 18.000 Asteroiden im Sonnensystem.

This week’s blog post is a topographic map of the planet Mercury – the smallest planet and the one closest to the sun. I wanted to map each of the rocky planets in the same style, so this week’s code tutorial actually also includes code for mapping Mars, Venus, and the Moon.

Although Mercury has very few labeled features, I really liked the IAU naming theme for the planet. Craters on Mercury are named after famous artists – including some of my favorites, Lange (named for Dorothea Lange), Gaudí (Antoni Gaudí i Cornet), and Plath (Sylvia Plath).

For this collection of topographic maps, I also designed a cutaway diagram showing the interior layers of each planet. These figures were a little tricky to plot, because the layers on some planets were so thin that they were virtually invisible. To show even the thinnest layers, I designed an adjusted diagram where every layer has a minimum visible thickness:

In the diagram above, the left half shows the actual thickness of each layer, and the right half shows an adjusted version where each layer has a minimum thickness. For Mercury and the Moon there’s actually no difference, but the effect is much stronger for the other planets with a very thin crust or atmosphere. In the end I decided to use the adjusted graph for Earth, Mars, and Venus (with a disclaimer in the key that the figures were not to scale).

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

[Links 24.1.2020] Radioheads Public Library; 2000 Jahre altes Glas-Hirn aus Pompeji; 300 Milliarden Umdrehungen pro Minute; Computer-Designed Organisms

Bewusstsein als Emergenz synchronisierter Illusionen

Doku-Trailer: The Booksellers

Ein neues Pisse-Album namens Pisse

Tiefenunschärfe als fotojournalistische Meme: The Rise of the Blur