Alexandria Ocasio-Cortez interviewt Greta Thunberg

Alexandria Ocasio-Cortez interviewt Greta Thunberg im Guardian über Schulstreiks, Klimawandel und Hoffnung: When Alexandria Ocasio-Cortez met Greta Thunberg: ‘Hope is contagious’. An einer Stelle sprechen sie über die oft kritisierte „Politisierung von Kindern“, als ob Kids keine Meinung grade zu grundsätzlich systemischen Fragen haben können.

AOC One of the things I’m interested in hearing from you is that often people say, “Don’t politicise young people.” It’s almost a taboo. That to have someone as young as you coming out in favour of political positions is manipulative or wrong. I find it very condescending, as though, especially in this day and age with the access to information we have, you can’t form your own opinions and advocate for yourself. I’m interested in how you approach that – if anyone brings that up with you?

GT That happens all the time. That’s basically all I hear. The most common criticism I get is that I’m being manipulated and you shouldn’t use children in political ways, because that is abuse, and I can’t think for myself and so on. And I think that is so annoying! I’m also allowed to have a say – why shouldn’t I be able to form my own opinion and try to change people’s minds?

But I’m sure you hear that a lot, too; that you’re too young and too inexperienced. When I see all the hate you receive for that, I honestly can’t believe how you manage to stay so strong.

Es gibt eine noch hinterfotzigere Version dieses „Arguments“, laut dem hier nicht Kids ihre Haltung äußern und das hinter diesen Protesten eine „Greta-Industrie“ vermutet, die diese Protestform von Anfang an initiiert und finanziert hätte. Tatsächlich hatte Frau Thunberg wochen- und monatelang alleine vor dem schwedischen Parlament gesessen, als die Medien dem Mädchen langsam, aber stetig wachsende Aufmerksamkeit schenkten, was schließlich in einer globalen Bewegung mündete, die selbstverständlich Organisationsformen annahm. Eine völlig natürliche Entwicklung jeder Graswurzel-Bewegung und jeder, der diese Variante dieses Scheinarguments äußert, kann sich meiner vollen Verachtung sicher sein.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

[Links 24.1.2020] Radioheads Public Library; 2000 Jahre altes Glas-Hirn aus Pompeji; 300 Milliarden Umdrehungen pro Minute; Computer-Designed Organisms

Bewusstsein als Emergenz synchronisierter Illusionen

Doku-Trailer: The Booksellers

Ein neues Pisse-Album namens Pisse

Tiefenunschärfe als fotojournalistische Meme: The Rise of the Blur