Apples Fake-Augenkontakt in Facetime

Schönes Beispiel dafür, wie das Digitale einen zusätzlichen Filter zwischen Wahrnehmung und Realität schiebt und welche Fragen das aufwirft: Apple hat eine subtile Korrektur der Augenstellung in seinem Chatprogramm Facetime eingebaut.

Fast Company: Welcome to post-reality: Apple will now fake your eye contact in FaceTime

In its new iOS 13 update to FaceTime, Apple is experimenting with faking eye contact, or our “attention” in the company’s own language, in real time, face-to-face conversations. This feature is not unsettling for where it may go one day; it is unsettling for what it represents right now. Your eyes are just an AI—the part you literally look at when you talk to someone is not actually them anymore.

Bislang war es so: Wer auf den Screen auf den Gesprächspartner schaut, der schaut nicht in die Kamera und damit schauen die Pupillen dem Gesprächspartner in die Augen. Und umgekehrt: Wer in die Kamera schaut, sieht dem Gesprächspartner in die Augen, ohne ihn direkt anzusehen. Nun sieht der Gesprächspartner direkt in meine Augen, wenn ich auf den Screen schaue, die Kamera korrigiert die Augenstellung.

Die Frage ist nun: Ist diese gar nicht mal so minimale Korrektur der Augenstellung mit Computer Vision-Algos tatsächlich eine Illusion oder nicht doch tatsächlich die realere Wiedergabe des Ereignisses? Einerseits wird das Bild manipuliert und die Kamera filmt nicht mehr länger die physische Realität. Andererseits aber wird das Bild durch die Korrektur an die tatsächliche Handlung angepasst: Wer miteinander spricht schaut sich im Normalfall in die Augen, die korrigierte Version ist also „realer“ als vorher, denn sie gibt die soziale Wirklichkeit des Gesprächs realitätstreuer wieder. Ist also Fake-Augenkontakt im Fall digitaler Kommunikation tatsächlich realistischer, selbst wenn dieser der Wirklichkeit entspricht? Was bedeutet das Auseinanderdriften von wahrgenommener sozialer und physischer Wirklichkeit?

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Im Staub des Planeten: Der Horror der Philosophie mit Eugene Thacker

Neal Stephenson über Soziale Medien: „We’re actually living through the worst-case scenario right now“

[Klimalinks 19.7.2019] Eat the Rich; Weniger CO₂-Budget als gedacht; erstes #FridaysForFuture-Bußgeld zurückgezogen; Klimawandel beschleunigt Gentrifizierung

Musikvideos: Brittany Howard, Red Hearse, Deutsche Laichen, Dälek, Yeule, Grün Wasser, Twin Peaks, Ceremony, Blis, Molly Sarlé, Cherry Pickles, Little Scream, Shannon Lay, Sleater-Kinney, Jade Imagine, The Sonder Bombs, Speelburg, The Struts

Top Gun 2 – Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet (Francis Fukuyama)

New York 2140 (Kim Stanley Robinson)

Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Jan Assmann)

Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Hartmut Rosa)

Die siebte Sprachfunktion (Laurent Binet)