[Memetik-Links 8.7.2019] Still Manufacturing Consent; gesellschaftliche Vernunft als Magnet der Mitte; Städte mit mehr „Hass-Tweets“ haben mehr „Hass-Kriminalität“

Was ich früher unter dem laxen Stichwort „Neues Geiles Internet“ sammelte und dokumentiere, bezeichne ich mittlerweile schlichtweg als „Memetik“ und meine damit die „emotional gesteuerte Synchronisationsleistung der Gesellschaft durch massenmediale Narrative“. Die Linksammlungen dazu umfassen alles, was auch nur entfernt mit diesem Thema zu tun hat, von (Massen)Psychologie und Empörungswellen bis Medienrecht und Regulation der sozialen Medien.

• Neil Postman hatte Recht: Neue Studie untersucht das langfristige Wahlverhalten in Italien im Kontext von Berlusconis Privat-TV-Imperium. Kurz: „Entertainment TV“ macht dumm und man wählt Populisten.

Wie reden wir miteinander in Zeiten der Polarisierung?: „Was wir nun brauchen, ist eine viel umfassendere, ausgewogenere und vertieftere Debatte darüber, wie wir vernünftig miteinander reden – und wer überhaupt mitreden darf. Das wird zum zentralen Bestandteil jeder Zukunftsdiskussion – und für die neue politische Generation vielleicht sogar zur wichtigsten Herausforderung ihrer Zeit. Dazu werden Reformen und neue Regeln für den öffentliche Diskurs, einschliesslich die sozialen Medien, unerlässlich sein. Und dazu wird auch die bewusstere Beschäftigung mit der Versöhnbarkeit radikaler Pluralität mit gesellschaftlicher Vernunft als Magnet der Mitte viel umfassender stattfinden müssen als bisher.“

„Gesellschaftliche Vernunft als Magnet der Mitte“ gefällt mir, die Frage ist nur, wie man die Magnetwirkung der Vernunft anlässlich starker Social-Media-Zentrifugalkräfte von randständigen und populistischen Meinungsäußerungen erhöht.

Gutes Interview mit Svenja Flaßpöhler über „militante Intoleranz von dauerbeleidigten Identitätslinken“, in dem sie unter anderem den „Reinheitsgedanken“ der identitären Linken anprangert. Genau der bereitet mir an den Linksidentitären am meisten Sorge. Dieser Reinheitsgedanke entspringe zwar „einer Sensibilität für die Unterdrückung der eigenen Gruppe oder die Unterdrückung anderer Gruppen“ und unterliegt damit einer grundsätzlich anderen Logik, als rechte Reinheitsgedanken, andererseits unterliegt dieser linke Reinheitsgedanke in massenmedialen Diskursräumen denselben verzerrenden Wettbewerbsmechanismen mit dem Ergebnis einer illiberalen Empörungskultur.

Das hat mit dieser Standpunkttheorie, mit dieser Betroffenheit zu tun. Sobald man anfängt, reflexive Distanz zu fordern, fängt das Problem schon an, weil der oder die Betroffene dann sagt: Aber das verletzt mich doch! Es gibt einen Unwillen, genau diese sachbezogene Distanz zu sich selbst einzunehmen, die aber leider die Voraussetzung für eine sachgetriebene Debatte ist. Warum schaffen wir es nicht mehr, Thesen in den Raum zu stellen und dann von allen Seiten zu betrachten?

Wegen des emotional aufgeladenen Aufmerksamkeitswettbewerbs und der damit einhergehenden Realitätsverzerrung durch eine fragmentierte gesellschaftliche Synchronisationsleistung. Letzteres macht tribe-fremde Sichtweisen auf Themen unsichtbar, ersteres verbietet einen Ausbruch aus dem Tribe. Befeuert wird all das von der Ausschüttung des Hormons Oxytocin.

• Dazugehöriger Artikel von Harald Welzer in der TAZ: Ohne Angst verschieden sein – Gegen Moralismus: Wenn eine politische Kultur sich aber nicht mehr in einer gemeinsamen Arena des Diskurses zu verständigen bereit ist, sondern vorher immer schon die Markierungen verteilt sind, wer zu welcher Kategorie gehört und entsprechend zu betrachten und einzusortieren ist, hört sie auf zu existieren. Das ist ein Problem, und dies zu sagen, ist kein moralisches Argument, sondern hat mit dem zu tun, was Demokratie im Kern ist: »ein von Furcht freier wohlmeinender Streit um die Optimierung der Mittel beim Streben nach Gemeinwohl«.

• Tristan Harris vor dem US-Senat über Aufmerksamkeits-Ökonomie, Massen-Narzismus und Engagement in Sozialen Medien:

Conformity: The Power of Social Influences—A Review: For Sunstein, deliberation among the likeminded creates an ideological echo chamber where moderately held beliefs become dogma. To this extent, Sunstein notes that groups act as affect multipliers. They increase the credibility and acceptability of certain ideas held by those in the group. Consider outrage culture. In the age of social media, individuals initially outraged when confronted with an act of moral wrongdoing become even more outraged after consulting with their respective group.

The Return of Niche Communities: The experiment of throwing billions of people into the same virtual space without a common goal or shared passion has failed. Tribal instincts kick in and fights ensue. Luckily, passions unite diverse groups. By organizing around a shared goal or passion, the bright side of humanity emerges.

Putting the Political Back in Politically Correct – Everyone is mad. Is anyone right? Kluger Artikel über Platos zensorisches Demokratieverständnis und die Notwendigkeit eines offenen Dialogs, leider beleuchtet der Artikel nicht die Steigerung sozialen Drucks auf nonkonforme Meinungsäußerungen durch Wettbewerb um Aufmerksamkeit in sozialen Medien.

Cities With More Hateful Tweets Have More Hate Crimes, Study Finds: High levels of race-based discrimination online correlates with offline violence in cities across America, new study finds.

The Apocalyptic Cult of Cancel Culture: it is an apocalyptic view, not a liberal one, that rejects redemption and forgiveness in favor of condemnation and excommunication. It is an apocalyptic perspective, not a liberal one, that sees the world as needing to be destroyed and replaced rather than improved and perfected. It is an apocalyptic paradigm in which history and its imperfect figures are irredeemable; in which, for example, part of the country represents not people who are struggling, but a “basket of deplorables.”

• „Trending Topics“ als gesellschaftliches Synchronisations-Regulativ, Facebook created our culture of echo chambers—and it killed the one thing that could fix it: From a 2019 vantage point, one might be tempted to conclude that Habermas’s 2006 prediction has been fully vindicated, and that digital discourse was bound to lead to the erosion of shared public conversations, based on his assessment of the “parasitical role of online communication” in the public discourse.

The Coming Gentrification of YouTube: Moderating YouTube won’t get rid of all the extremist content, just the stuff that doesn’t make money

Bodies in seats: At Facebook’s worst-performing content moderation site in North America, one contractor has died, and others say they fear for their lives. […] For the first time, three former Facebook moderators in North America are breaking their nondisclosure agreements and going on the record to discuss working conditions on the site.

• Cory Doctorow über Fake News als Tool gesellschaftlicher Narrative: Fake News is an Oracle: the spread of a given hoax, or unfalsifiable statement, or truth delivered under color of falsehood, or conspiracy, or objectionable idea undeniably tells you that the idea has caught the public imagination. The fake news that doesn’t catch on may have simply been mishandled, but the fake news that does catch on has some plausibility that tells you an awful lot about the world we live in and how our fellow humans perceive that world.

The Culture War Has Finally Come For Wikipedia

San Francisco Will Spend $600,000 to Erase History

Still Manufacturing Consent: An Interview With Noam Chomsky:

A media company that works for nice guys like Trump, Le Pen and Netanyahu got together with Facebook, and the Facebook office of Berlin provided them with extensive details of the kind they have on German voters, so then the media company could microtarget ads to specific voters to try to influence them to vote in a certain way. For whom? For Alternative für Deutschland, the neo-fascist party! Which probably is a factor in their surprisingly high vote.

This was reported in the business press, so you can read about it in Bloomberg Businessweek. But try to find a report in the mainstream press. It is not the kind of electoral manipulation we like to talk about. That is typical of the kind of things we discussed in Manufacturing Consent.

Sci-Fi Author Ted Chiang on Our Relationship to Technology, Capitalism, and the Threat of Extinction:

“The Truth of Fact, the Truth of Feeling,” a story about life-logging, or using technology to record every second of our experience, raises interesting questions about the way tech can quite literally change the way we think. Do you see that happening at present? In the near future?

I think digital technologies have the potential to affect our cognitive processes as much as the invention of writing did. There’s some debate about exactly when it became common for people to read without moving their lips, but whenever it happened, it signaled an important transition: written words shifted away from being just a representation of speech and toward being a different mode of thinking. I think digital technologies could take on a similar role. We can’t predict exactly what the impact of that will be; it will probably only be visible in retrospect, the way that the impact of literacy was.

That same story also had me asking questions about data ownership. There seem to be parallels between life-logging and the ways people use social media today. Is that a subject that interests you? Do you envision people’s relationship to their personal data changing in the coming years?

There are two separate issues here. One is whether it will help you to have a lifelog, a digital record of everything you do. The other is whether you want your lifelog stored on corporate servers where it’s used to sell you things. In theory, it’d be good if we could engage with the first question on its own. In practice, it’s hard to separate the two. It’s related to a question someone asked me recently about whether it would be a good thing to have a digital assistant making some of your decisions for you. One could decide it’s okay to have a computer help you with your decisions without wanting Amazon to take that role.

Podcasts:

Kathrine Jebsen Moore on How Knitting Was Captured by the Social Justice Cult: „Jonathan Kay talks to Kathrine Jebsen Moore about how the Instagram knitting community has been invaded by vengeful Social Justice mobs.“

• Soziologe Dirk Baecker über emotional wirkende Multimedialität: „Klicktivismus kompensiert politische Leerstellen“: Massenmedien seien schon immer geeignet gewesen, durch überraschende Aktivitäten und auch mit überraschenden Akteuren aufzuwarten und Bewegungen loszutreten, mit denen man nicht gerechnet habe, sagt Dirk Baecker, Professor Professor für Kulturtheorie und Management an der Universität Witten/Herdecke. Das Internet verstärke diese Eigenschaft „auf eine enorm massive Art und Weise, nicht zuletzt deswegen, weil die Multimedialität des Internets, also das Zusammenspiel von Bild, Ton und Text, eine emotionale Ergriffenheit und damit auch eine emotionale Aufregung auszulösen vermag.“

• BR Sozusagen: Was heißt hier “wir”? Das Reden der Rechten (MP3) – Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Heinrich Detering über seinen Essay “Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten” (Reclam 2019). Während andere noch mit Rechten reden möchten, analysiert Detering in einem close reading das Reden der Rechten – namentlich das der AfD-Politiker Alexander Gauland, Beatrix von Storch, Björn Höcke, Alice Weidel und Emil Sänze.

Study: Major media outlets’ Twitter accounts amplify false Trump claims on average 19 times a day

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

▚▚▚▚▚ 189D3 ▞▞▞▞▞

Musikvideos_Yacht Kim Gordon Danny Brown Battles Zella Day Stella Donnelly XLNT Beck Okay Kaya Larry Gus JPEGMAFIA Remember Sports Hazel English Purr Peach Pit Klangstof Sløtface Lisa Prank The Get Up Kids

Schauspielers from beyond the grave

Universelle Explosions-Theorie

Artifficial Intelligence GPT-2 comes alive and really really really really hates it

1 Kommentare zu “[Memetik-Links 8.7.2019] Still Manufacturing Consent; gesellschaftliche Vernunft als Magnet der Mitte; Städte mit mehr „Hass-Tweets“ haben mehr „Hass-Kriminalität“”

Kommentare sind geschlossen.

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)