[Klimalinks 11.7.2019] Christian „Profi“ Lindner interviewt Luisa „Fridays 4 Future“ Neubauer; Klima-Wissenschaftler leiden unter Klima-Angststörungen; Kosten eines progressiven Klimawandels

Christian „Profi“ Lindner interviewt Luisa „Fridays 4 Future“ Neubauer. Das Gespräch ist besser, als ich erwartet habe und nach ein paar eingänglichen Oberflächlichkeiten durchaus substanziell. Aber es ist natürlich auch so, dass der Medienprofi Lindner die Neubauer gut einfängt und ihre radikaleren Forderungen abprallen lässt. Nächstes mal soll er sich mal einen Scientist 4 The Future zum Gespräch laden, ich würde bezweifeln, dass er mit denen ebenso leichtes Spiel hat.

• Climate Anxiety unter Klimawissenschaftlern, die täglich mit Daten zu Weltuntergangsszenarien hantieren müssen. Die Symptome klingen nach sowas wie „chronischer Trauer“: It’s the End of the World as They Know It – The distinct burden of being a climate scientist

While Americans feel “an increasing alarm” about climate change, according to a survey conducted by the Yale Program on Climate Change Communication, scientists have been coping with this troubling data for decades—and the grinding emotional effects from that research are another cost of global warming that the public has yet to fully confront. Before you ask, there is no scientific consensus regarding the impact of climate research on the scientists performing it. It hasn’t been studied in a systematic way. […]

So what is it like to be cursed with foreknowledge that others ignore? Peter Kalmus, who received his B.A. and Ph.D. from Harvard and Columbia, respectively, spent about a decade working in astrophysics. He then moved to ecological forecasting based on satellite data, and something shifted for him. “Studying earth science and thinking about climate change is a totally different ballgame than thinking about astrophysics,” he says. “Astrophysics was pure science. I was looking for gravitational waves. It had no implication for the possible collapse of human civilization.” But the unrelenting momentum of climate change does. “I’m always thinking about it,” he says. “That can be a burden. Whenever friends talk about flying off to vacation, I feel compelled to point out the large carbon cost to flying. I’d like to take a vacation from thinking about it. I’m not sure that is psychologically possible.”

During the recent wildfires in California, where he lives, Kalmus became irritable because the link between natural disasters and climate change was not front and center in media coverage. Like many climate scientists, he is often hit by waves of grief. Kalmus once called his congressional representative to support a piece of climate change legislation. “I was explaining to the staffer why it was urgent, and I started crying,” he says. “For me, the grief comes up unexpectedly.”

Sarah Myhre, a former senior research associate at the University of Washington’s School of Oceanography, experiences “a profound level of grief on a daily basis because of the scale of the crisis that is coming, and I feel I’m doing all I can but it’s not enough,” she says. “I don’t have clinical depression. I have anxiety exacerbated by the constant background of doom and gloom of science. It’s not stopping me from doing my work, but it’s an impediment.” She tried anti-anxiety medication, which didn’t improve things, so she cut back on caffeine. She tries not to think too much about the future that awaits her five-year-old son.

• Ein Ingenieur rechnet die Kosten eines progressiven Klimawandels vor: Es könnte ungemütlich werden:

Um ein weiteres Ausufern von Schäden zu vermeiden, sollte zudem eine gesetzliche Mithaftung aller Personen und Institutionen eingeführt werden, die immer noch Maßnahmen gegen den Klimawandel sabotieren. Eine solche Haftung müsste alle führenden Politiker, Manager, Unternehmen und Verbände einschließen, zudem Medien und Journalisten, deren Einfluss auf die Meinungsbildung der Menschen nicht zu unterschätzen ist. Denn die aufgrund von Umweltschäden entstehenden Kosten sind nicht nur astronomisch hoch, sie betreffen zudem alle Nationen dieser Erde und sie sind für ewig.

Die meisten Menschen können sich die Ausmaße der Klimaveränderungen und deren extrem hohe Kosten nicht vorstellen. Deshalb ein einfaches Beispiel von vielen: Angenommen, der Meeresspiegel würde lediglich um 20 bis 30 Zentimeter ansteigen, obwohl wir wissen, dass er um ein Vielfaches höher ansteigen wird. Dann genügt es nicht, alle Küsten-Dämme der Welt um diese Höhe aufzustocken, da die kinetische Kraft der Wellen, die aus dieser Erhöhung des Meeresspiegels resultiert, eine weit höhere Aufstockung erfordert, nämlich eine in der dritten Potenz zum Meeresspiegelanstieg. Nun könnte man meinen, ein Aufstocken der Deiche in diesen oder ähnlichen Höhen sei kein Problem. Technisch ist es das nicht, kostenmäßig aber würde es bereits bei diesen Höhen zu einem Problem werden. Probleme würden auch die Flußabläufe ins Meer bereiten. Damit die Gewässer der Flüsse, trotz Anstieg des Meeresspiegels, weiterhin in die Meere geleitet werden können ohne für immer das Umland großflächig zu überschwemmen und die Küstenstädte unbewohnbar zu machen, müssten die Flüsse eingedeicht werden. Aufgrund ihres in Küstenbereichen sehr geringen Gefälles würden sich daraus Fluss-Eindeichungen ergeben, die viele, viele Kilometer ins Binnenland führen. Diese müssten bei jedem weiteren Anstieg des Meeresspiegels erhöht und verlängert werden. Allein die Kosten, die hieraus entstehen würden, wären kaum zu überschauen, obwohl dieses Problem eines der kleineren ist.

Environmentalism’s Next Frontier: Giving Nature Legal Rights: Ships and corporations have legal standing. Should ecosystems? [Yes.]

UN: Klimawandel gefährdet Kampf gegen Hunger: Staats- und Regierungschefs hatten sich 2015 auf eine Liste von nachhaltigen Entwicklungszielen geeinigt. Ein Zwischenstand zeigt, dass der Klimawandel die Ziele erschwert. Der Hunger steigt, anstatt zu sinken.

‘Climate Despair’ Is Making People Give Up on Life: From a distance, climate despair may seem like ordinary anxiety and depression in patients who happen to be fixating on climate, but it’s hard to deny the unique effect climate change is having on mental health. On May 5, a group of psychologists and psychotherapists in Sweden published an open letter to their government that noted the perverse status quo of climate change—the concern wasn’t so much that the environment is breaking down, but that nothing was being done about it.

Für den Klimaschutz: Frankreich führt Ökosteuer auf Flugtickets ein: Die Abgabe soll zwischen 1,50 Euro und 18 Euro pro Ticket betragen […] Die Regierung rechnet mit einem Erlös von jährlich gut 180 Millionen Euro. Er soll vor allem der Bahn zugute kommen.

It’s New York vs. California in a New Climate Race. Who Will Win?

The Guardian view on the climate emergency: a dangerous paralysis

Versuche in der Stratosphäre – Die Sonne für den Klimaschutz verdunkeln: Für 2020 planen Harvard-Forscher in der Stratosphäre erste Versuche mit Partikeln, um die Kraft der Sonneneinstrahlung zu mindern. Die internationale Klimapolitik müsse diese Technologien regulieren, forderte der Klimaforscher Oliver Geden im Dlf. Einzelne Staaten dürften nicht Klimagott spielen.

• Dank Klimawandel könnte Internet-Infrastruktur absaufen: Rising seas imperil the delicate web of cables and power stations that control the internet: Scientists mapped out the threads and knots of internet infrastructure in the U.S. and layered that on top of maps showing future sea level rise. What they found was ominous: Within 15 years, thousands of miles of fiber optic cable—and hundreds of pieces of other key infrastructure—are likely to be swamped by the encroaching ocean. And while some of that infrastructure may be water resistant, little of it was designed to live fully underwater.

• Elizabeth Warren schlägt eine Offenlegungspflicht der durch den Klimawandel verursachten Kosten vor. Unternehmen an der Börse müssten ihre Risiken dann in ihren Jahresberichten transparent machen. Möglicherweise neben juristischen Klagen gegen Regierungen und Konzerne eins der wirksamsten Mittel, um Unternehmen zur Senkung ihrer Treibhausgas-Emissionen zu bewegen.

Publicly traded companies have an obligation to share important information about their business. But right now, these companies don’t share much about how climate change might affect their business, their customers, and their investors.

That’s a problem in two ways. First, there are a lot of companies that could be badly hurt by the likely environmental effects of climate change. We’ve already seen how record storms, flooding, and wildfires can cause billions of dollars in damage. That may be just the beginning. According to experts, unchecked climate change is likely to destroy billions in property and displace millions of people around the world, producing “economic losses and social disruption … likely to be greater in total than those experienced in the housing crisis and the Great Recession.” Companies could face serious harm from climate change in any number of ways, from flooding that damages their warehouses to massive storms that disrupt their shipping routes.

Second, global efforts to combat climate change will have an enormous impact on certain types of companies, particularly those in the energy sector. The Task Force on Climate-related Financial Disclosures found that reduced greenhouse gas emissions and increasingly affordable deployment of clean energy technology could have “significant, near-term financial implications” for Big Oil and fossil fuel companies. Experts estimate that if the world makes the changes necessary to meet the emissions goals of the Paris climate accord, at least 82% of global coal reserves, 49% of global gas reserves, and 33% of global oil reserves will have to go unused the next 30 years. The market is not appropriately pricing in this risk, and it’s creating what former Vice President Gore has called a “carbon bubble” — an inflation of the value of fossil fuel companies that could burst and threaten the financial system.

My Climate Risk Disclosure plan addresses these problems by requiring companies to publicly disclose both of these types of climate-related risks. It directs the Securities and Exchange Commission to issue rules that make every public company disclose detailed information, including the likely effect on the company if climate change continues at its current pace and the likely effect on the company if the world successfully restricts greenhouse gas emissions to meet the targets of the Paris Agreement.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

100k AI-Stockphotos

Eine Fotostudie der Tafeln von Mathematikern

Wolleschmittjunior über Rambo

Neuer Teaser zum Breaking Bad-Film El Camino

Truthähne latschen seit zweieinhalb Jahren um eine tote Katze

2 Kommentare zu “[Klimalinks 11.7.2019] Christian „Profi“ Lindner interviewt Luisa „Fridays 4 Future“ Neubauer; Klima-Wissenschaftler leiden unter Klima-Angststörungen; Kosten eines progressiven Klimawandels”

  1. “It’s the End of the World as They Know It – The distinct burden of being a climate scientist”

    falscher link. is der gleiche wie “Environmentalism’s Next Frontier: Giving Nature Legal Rights”

Kommentare sind geschlossen.

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!


NC-Shirts

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Böses Denken (Bettina Stangneth)

Fireman (Joe Hill)

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral (Michael Tomasello)

Spielball der Hexen (1976), Vampir Horror-Roman Taschenbuch 41

Synchron: vom rätselhaften Rhythmus der Natus (Steven Strogatz)