Im Staub des Planeten: Der Horror der Philosophie mit Eugene Thacker

19. Juli 2019 15:06 | #Horror #Literatur #Philosophie

Nettes Interview mit Eugene Thacker, dessen Horror of Philosophy hier auf meinem Bücherstapel rumliegt. Der Mann beschäftigt sich mit den Parallelen von Philosophie und dem Horror-Genre, die sich beide mit den Grenzen der menschlichen Erfahrung beschäftigen und diese Grenzen gezielt durchbrechen. Wo die Philosophie die Unknown Unknowns mit Gedankenexperimenten erforscht, hat das Horror-Genre Lovecrafts unsagbares Grauen und die interstellaren Wesenheiten des Cthulhu-Mythos. Es geht um Klimawandel, Filmgenres, „Post/Slow-Horror“, Lovecraft und Kant. Buch wie Interview sind sehr empfehlenswert.

032c: MONSTROUS THOUGHTS: Philosopher Eugene Thacker on the “New Golden Age of Horror”

When René Descartes, sitting in his armchair in Leiden in 1641, invites his readers to meditate alongside him, you get the sense he could do with the company. The Meditations are considered the founding text of philosophical rationalism, but on a psychological reading of the “radical doubt” that follows, the primary motor of Descartes’ project is paranoia. The cloaked men in the yard might be robots, his senses deceptive, and, most famously, everything a dream from which he is only just awakening. All of which culminates in a thought experiment. Descartes asks himself whether it’s possible that he’s being deceived by an evil demon – a character he lifts from theology, but which we’d now tend to associate with the horror genre.

Modern philosophy is born in an encounter with horror. The point of Descartes’ demon isn’t to pose a tricky brain teaser – it’s that thought quickly runs up against its own limits, and that the experience is somehow monstrous.

In his Horror of Philosophy trilogy, the philosopher and media theorist Eugene Thacker explores not only this horrifying nature of philosophy, but also the philosophical nature of horror. Thacker thinks that, if read the right way, Gothic tales and Grindhouse hits aren’t only scary – they can help us question the limits of human knowledge, experience, and selfhood. Take the first lines of a famous H. P. Lovecraft story: “The most merciful thing in the world, I think, is the inability of the human mind to correlate all its contents. We live on a placid island of ignorance in the midst of black seas of infinity, and it was not meant that we should voyage far.” For Thacker, The Call of Cthulhu (1928), no less than Kant’s Critique (1781), is a meditation on human finitude.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Editierfähige Muster

Freddie Mercury is Mr. Robot

Lovers in China with digital Protest-Screen

Erster Teaser zum Breaking Bad-Film El Camino

1 Kommentare zu “Im Staub des Planeten: Der Horror der Philosophie mit Eugene Thacker”

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)