[Klimalinks 26.7.2019] Arctic Fire from Space; Hitzerekorde in Europa; CO2-Sucker verbrauchen Hälfte des globalen Energiebedarf; der Stadtbaum der Zukunft

So Much of the Arctic Is on Fire, You Can See It From Space und Huge swathes of the Arctic on fire, ‘unprecedented’ satellite images show

Report des Weltklimarats – Die Klimazonen verschieben sich: Der Bericht des Weltklimarats wird im August vorgestellt. Doch ein Entwurf liegt dem SWR bereits jetzt vor. Eine zentrale Erkenntnis: Die Klimazonen verschieben sich in Richtung der Pole.

• Zur Hitzewelle: All-time temperature records tumble again as heatwave sears Europe und Climate crisis blamed as temperature records broken in three nations

Wednesday’s Dutch record of 39.3C (102.7F), set in Eindhoven, lasted less than 24 hours, with the mercury at a weather station at the southern Gilze-Rijen airbase climbing on Thursday afternoon to 40.4C, the Royal Netherlands Meteorological Institute (KNMI) said.

After recording a new high of 40.2C at Angleur on Wednesday, Belgium’s Royal Meteorological Institute (KMI-RMI) said the temperature at Kleine Brogel near the Dutch border rose on Thursday to 40.6C. The previous records in both countries dated back to the 1940s.

“This is the highest recorded temperature for Belgium in history – since the beginning of measurements in 1833,” said the KMI-RMI’s Alex Dewalque. Britain also set a new temperature record for July and was on course to register an all-time high. […] Météo-France said the mercury at its Paris-Montsouris station in the French capital surpassed the previous high of 40.4C, set in July 1947, soon after 1pm and continued to climb, reaching 42.6C soon after 4pm.

• Weiße Gleise gegen Verformungen der Schienen: Hitzeschutz für Stahlschienen: Weiße Oberflächen reflektieren das Sonnenlicht und können vor Hitze schützen. Was für Kleidung und Städtebau gilt, könnte auch bei Schienen helfen. Einen Test mit weißen Schienen starteten jetzt die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

• Studie über den Energie-Verbrauch von Direct Air Carbon Capture and Storage-Maschinen, die um das Klimaabkommen von Paris einzuhalten, ein Viertel des globalen Energiebedarfs von 2100 (oder die Hälfte des heutigen Energiebedarfs) verschlingen würden: Direct CO2 capture machines could use ‘a quarter of global energy’ in 2100. Uff.
Dave Levitan über dieselbe Studie: This new study found that direct air carbon capture and storage—basically, machines that pull CO2 out of the air—deployed at a scale capable of helping us reach 1.5 or 2 degree targets would use MORE THAN HALF of today’s total electricity production.
It also warns that if we plan for DACCS as part of our general climate change mitigation strategy, but FAIL to deploy it at scale, it could result in a dramatic overshoot of global temperatures by almost a full degree. Which doesn’t seem great. Still, the study did find that DACCS could actually help substantially if we really did scale it up.
The study’s model runs found that if we DON’T use direct capture of CO2, instead using only BECCS (burning biomass for energy and storing the emitted carbon) and planting a shit-ton (technical term) of trees, we would need 50% renewable energy by 2030 to have a shot at 1.5°.

Leopoldina unterstützt CO₂-Preis: Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat die Bundesregierung aufgefordert, die selbst gesteckten Klimaziele einzuhalten. Unter anderem verlangen die Forschenden einen CO2-Preis und die Elektrifizierung des Verkehrs.

Oceans Are Melting Glaciers from Below Much Faster than Predicted, Study Finds: Tidewater glaciers are being ‘eaten away on both ends’ as global warming worsens, suggesting faster sea level rise and ice melt that can alter ocean ecosystems.

Animals failing to adapt to speed of climate crisis, study finds: The speed of climate disruption is outstripping many animals’ capacity to adapt, according to a study that warns of a growing threat to even common species such as sparrows, magpies and deer.

Studie von Schweizer Forschern: “Die globale Erwärmung ist beispiellos”: Klimaschwankungen gab es auch schon früher? Stimmt – aber Schweizer Forscher belegen nun einen entscheidenden Unterschied: Noch nie gab es einen Temperaturanstieg auf der ganzen Welt gleichzeitig.

The Charney Report: 40 years ago, scientists accurately predicted climate change:

Forty years ago, a group of climate scientists sat down at Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts for the first meeting of the “Ad Hoc Group on Carbon Dioxide and Climate”. It led to the preparation of what became known as the Charney Report—the first comprehensive assessment of global climate change due to carbon dioxide. […]

The Report lays out clearly what was known about the likely effects of increasing carbon dioxide on the climate, as well as the uncertainties. The main conclusion of the Report was direct: “We estimate the most probable warming for a doubling of CO₂ to be near 3℃ with a probable error of 1.5℃.”

In the 40 years since their meeting, the annual average CO₂ concentration in the atmosphere, as measured at Mauna Loa in Hawaii, has increased by about 21%. Over the same period, global average surface temperature has increased by about 0.66℃, almost exactly what could have been expected if a doubling of CO₂ produces about 2.5℃ warming—just a bit below their best estimate. A remarkably prescient prediction.

UN-Chef setzt Klimaneutralität 2050 als Klimaschutz-Minimum: Der erste Praxis-Test des Paris-Abkommens beginnt: Am 23. September sollen die Staaten auf einem Gipfel in New York zum ersten Mal konkrete Verbesserungen ihrer Klimaziele für 2030 vorstellen. UN-Generalsekretär António Guterres hat den Regierungen jetzt in einem Brief klare Mindestanforderderungen dafür gesetzt [und] die Regierungen dazu aufgefordert, ihre Klimaziele für 2030 mindestens so zu setzen, dass sie auf Klimaneutralität spätestens im Jahr 2050 hinauslaufen.

Amazon deforestation accelerating to unrecoverable ‘tipping point’: Deforestation of the Brazilian Amazon has surged above three football fields a minute, according to the latest government data, pushing the world’s biggest rainforest closer to a tipping point beyond which it cannot recover. The sharp rise – following year-on-year increases in May and June – confirms fears that president Jair Bolsonaro has given a green light to illegal land invasion, logging and burning.

Laubbäume mit Embolie: Der Wald ist Deutschlands ganzer Stolz. Doch nun befindet er sich im Klimanotstand. Die Dürre trifft nicht mehr nur die Fichte, sie bedroht jetzt auch die Rotbuche. Doch genau auf die setzen Forstleute beim Waldumbau. Kann der Wald dem Klimastress noch standhalten?

So sieht der Stadtbaum der Zukunft aus:

Er soll 39 Grad aushalten können, eine Weile ohne Wasser auskommen, standfest sein und seine Wurzeln sollen nicht viel Platz brauchen: Das ist der Zukunftsbaum für die Stadt.

Innenstädte sind im Schnitt ein bis zwei Grad Celsius wärmer als das Umland – an heißen Tagen bis zu zehn Grad. Der allgemeine Klimawandel treibt die Temperaturen weiter nach oben. Das ist Gift für jene Baumarten, die derzeit als Stadtbäume bevorzugt werden: Platane, Linde, Ahorn und Kastanie. Diese vier alleine machen etwa 50 Prozent des Bestands in den Städten aus. Allesamt halten sie aber häufigere Trocken- und Hitzeperioden nicht so gut aus.

Die bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau hat fast ein Jahrzehnt lang an drei Standorten Alternativen untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass vor allem für Städte in den wärmeren Regionen Deutschlands Arten wie die Purpur- und die Manna-Esche, Eisenholzbaum, Zerreiche, Ungarische Eiche oder italienischer Ahorn als Zukunftsbäume in Frage kommen. Oft sind das südosteuropäische Arten. Auch der Guttaperchabaum aus China, eine Gummibaumart, mag die Sonne und nimmt längere Trockenheit gelassen.

• Ich mag meine Klimawandel-Meldungen zwar gerne halbapokalyptisch, da ich 1.) denke, dass es tatsächlich zu spät ist, um gröberes zu verhindern und ich 2.) ohnehin Fatalist bin, verzichte aber normalerweise auf Nonsense wie „Wir haben noch 3 Tage Zeit, um die Erde zu retten, sonst geht alles am Arsch und überhaupt“, wie er auch gerne von Klima-Aktivisten verbreitet wird. Greatest offender der letzten paar Tage mit einigem Abstand ist mit Sicherheit die BBC: Climate change: 12 years to save the planet? Make that 18 months. Yea, no, fuck you Matt McGrath „Environment correspondent“, delete your account. Gibt’s schon die Wortschöpfung Climate-Bait? Jedenfalls: Ein paar Wissenschaftler erklären Idioten wie McGrath nun auf Nature, warum diese Headlines kontraproduktiv, gefährlich und dummes Zeug sind: Why setting a climate deadline is dangerous (PDF mit Access).

This rise of ‘climate deadline-ism’ is, in some ways, a product of long-standing scientific (and political) endeavours to quantify what is ‘dangerous’ climate change. First articulated as a peak temperature target, this was then converted to a finite carbon budget and is now expressed as a fixed deadline after which policy interventions are deemed to be ‘too late’. This discursive translation of danger may help to increase a sense of urgency, as evidenced by the recent emergence of a youth climate movement. However, it also creates the condition in which a climate emergency is being rashly declared, a move that could lead to politically dangerous consequences. […]

Insomuch as the rhetoric of a 2030 deadline arises from political (mis)use of science in setting an artificial deadline, this poses a crucial question to scientists, and specifically to the scientists in the IPCC. What is a responsible response to the politics of deadline-ism for the IPCC as the authoritative voice of climate science? […]

This rise of climate deadline-ism raises a central question about the role of science in politics. Despite good intentions, the rhetoric of a 2030 deadline is the political (mis)use of science for setting an artificial deadline. Although the rhetoric is usually seen by scientists as a misleading interpretation of the IPCC findings, the IPCC and most climate scientists have so far kept silent, thereby implicitly seeming to endorse it. However, given that the IPCC’s SR15 report helped to create the condition for this rhetoric, as the institutional authority for climate science the IPCC should take responsibility for more actively engaging in political conversations around it.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Editierfähige Muster

Freddie Mercury is Mr. Robot

Lovers in China with digital Protest-Screen

Erster Teaser zum Breaking Bad-Film El Camino


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet (Francis Fukuyama)

New York 2140 (Kim Stanley Robinson)

Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Jan Assmann)

Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Hartmut Rosa)

Die siebte Sprachfunktion (Laurent Binet)