Berliner Hipster züchten zuviele Honigbienen und gefährden die Wildbiene

29. Juli 2019 13:23 | #Bienen #Insekten #Umwelt

Neulich habe ich beim Einkaufen im [Standardsupermarkt of your choice] einen kleinen Bienenkorb für Hobby-Imker gesehen. Bienenrettung und Insektensterben ist mittlerweile Mainstream, circa Didlmaus-Level. Lässt sich auch gut verklickbaiten und hat allermeistens mit wissenschaftlichen Tatsachen zum Insektensterben eher nichts zu tun.

Lustigste Entwicklung in diesem Kontext: Berliner Hipster haben mit ihren Hobby-Imker-Bauten jetzt soviele Honigbienen zwecks Rettung der Insekten angelockt, dass sie die tatsächlich bedrohten Wildbienen und Hummeln verdrängen. So kenn ick Berlin: Irgendeine schlimme Scheißsituation mit ganz viel gutem Willen in eine vollständige Katastrophe für alle Beteiligten verwandeln.

Detektor: Zu viele Honigbienen in Berlin – Honigbienen vs. Wildbienen
Tagesspiegel: Das Geschäft mit den Bienen – „Honigbienenhaltung hat mit Naturschutz überhaupt nichts zu tun“

Der Überschuss der Honigbiene in den Städten kann auch für ihre Verwandten zur Gefahr werden. Neben der Honigbiene gibt es nämlich über 500 Wildbienenarten – und alle sind stark in ihrer Existenz gefährdet. Bei einer wachsenden Zahl an Honigbienen verkleinert sich gleichzeitig der Lebensraum und die Nahrungsbestände der Wildbienen. Besonders die Hummel fiel diesem Phänomen jüngst zum Opfer.

So viel Aufmerksamkeit wie ihre Verwandte genießen die Wildbienen bisher nicht. Sie produzieren keinen Honig, sind meist Einzelgänger und nicht auf Imker angewiesen. Trotzdem sind Wildbienen nicht minder wichtig für das Ökosystem. Die Bedrohung ihrer Existenz darf deswegen keinesfalls unterschätzt werden.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Siggraph 2019: Frisch gebackenes Brot, Algo-Würfelköpfe, realistische CGI-Pasta und Style Transfer für Rauch

Musikvideos_Dan Deacon Algiers Panda Bear Neon Indian Wiki Japan Man Vegyn Vogue Dots Moses Sumney Oh Baby

Musikvideos_The Breeders Metronomy Thom Yorke Tennis Glass Beach BIB Big Bite Dogleg Ratboys Haunted Horses Drakulas Exotic Adrian Street and the Pile Drivers …And You Will Know Us By The Trail Of Dead

The SpongeBob Movietrailer

GPT-2 trainiert auf SVG-XML erzeugt AI-Fonts und seltsame Emoji

4 Kommentare zu “Berliner Hipster züchten zuviele Honigbienen und gefährden die Wildbiene”

  1. “So kenn ick Berlin: Irgendeine schlimme Scheißsituation mit ganz viel gutem Willen in eine vollständige Katastrophe für alle Beteiligten verwandeln.”

    Manche Tiere kommen deshalb nicht mal auf die Welt!
    Z.B. der BER

  2. Hipster und Honigbienen passen gut aufn BER…
    Abehobene Typen mit verschwurbelten Weltverbesserungsideen und süsser Honig…
    Ein Flughafen, der nichts taugt ausser zum Bienenzucht(ig)en
    Ich liebe Synergie-Effekte,hahaha!
    Damit die Hipster richtig drauf abfahren…
    machen wir eine Kunstaktion draus!!!

  3. Rückfrage zu “Neulich habe ich beim Einkaufen im [Standardsupermarkt of your choice] einen kleinen Bienenkorb für Hobby-Imker gesehen.”

    Meinst du den nicht käuflichen, Deko-Korb aus der Tchibo-Präsentation ihrer Nachhaltigkeitswochen? ;o)

Kommentare sind geschlossen.

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)