Erste Bilder von Kanye Wests Star Wars-inspirierten, sozialen Wohnungsbauprojekt

Kanye West hatte in einem Interview mit dem Forbes Magazine zum ersten mal über sein soziales Bauvorhaben geredet, das von den Star Wars-Kulissen der Bauten auf Tatooine inspiriert waren, nachdem er die Yeezy-Adventures in Architektur 2018 auf Twitter angekündigt hatte. Nun sind erste Bilder auf TMZ aufgetaucht, der Mann macht Ernst und baut Fertig-Iglus für Obdachlose.

In other News: Wir schreiben das Jahr 2019 und man liest auf einer Promi-Gossip-Website Architektur-Nachrichten über die sozialen, futuristischen, Star-Wars-inspirierten Bauvorhaben eines Rappers, der Donald Trump unterstützt. You can’t make this shit up.

Guardian: Can Kanye West solve America’s housing crisis? Maybe…

The first images of a housing community proposed by Kanye West have emerged as the construction of prototype homes appears to be under way in Calabasas, California, not far from where West lives. The dome structures, which were reportedly influenced by the homes on the planet Tatooine in Star Wars, will eventually be used as low-income housing if all goes as planned, West said in a recent interview.

West first outlined his concept for the community in another interview in April last year, boasting, characteristically, that he intended to change the face of real-estate development as we know it.

“I’m going to be one of the biggest real-estate developers of all time, what Howard Hughes was to aircrafts and what Henry Ford was to cars, just the relationships I have with architects, my understanding of space and sacred proportions, just this new vibe, this new energy,” he said. “We’re gonna develop cities.”

Aus dem Interview mit Forbes:

We stroll out into the chilly, starless night, and I follow him up a dirt path deeper into the woods for several minutes until he stops at a clearing and looks up, wordless. There, with the hazy heft of something enormous and far away, stand a trio of structures that look like the skeletons of wooden spaceships. They’re the physical prototypes of his concept, each oblong and dozens of feet tall, and West leads me inside each one.

He tells me they could be used as living spaces for the homeless, perhaps sunk into the ground with light filtering in through the top. We stand there in silence for several minutes considering the structures before walking back down to his lurking Lamborghini and zooming off into the night.

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Editierfähige Muster

Lovers in China with digital Protest-Screen

Erster Teaser zum Breaking Bad-Film El Camino

NASA untersucht den ersten Kriminalfall im Weltraum

1 Kommentare zu “Erste Bilder von Kanye Wests Star Wars-inspirierten, sozialen Wohnungsbauprojekt”

  1. Das hat zu Star Wars genauso viel / wenig Bezug wie zum Petersdom oder Hitlers Große Halle oder dem Pantheon, … Kuppel halt. Ist nun wirklich nichts Star Wars spezifisches.

    Und ich stand schonmal im Sommer in einem Fuller Dome, seltsamerweise heißer als ein Gewächshaus.

Kommentare sind geschlossen.


NC-Shirts

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
Donorbox
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)