Jakarta versinkt: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

Jakarta säuft ab. Der Norden der Stadt sinkt mit einer Geschwindigkeit von 25 Zentimetern pro Jahr ins ehemalige Sumpfland, das gleichzeitig vom steigenden Meeresspiegel umspült wird. Bis 2050 sollen Berechnungen zufolge 95% der Stadt überflutet sein und bereits heute liegt die Hälfte der Stadt unter dem Meeresspiegel. Eine im Bau befindliche Mauer soll die Fluten aufhalten mit eher mittelmäßigem Erfolg. Indonesien hat deshalb im Frühjahr vorgeschlagen, eine neue Hauptstadt zu bauen und nun einen Ort dafür gefunden: Die neue Hauptstadt soll auf Borneo entstehen und ein Teil der Bevölkerung umgesiedelt werden.

Die Megastadt Jakarta mit ihren 10 Millionen Einwohnern soll weiterhin das Finanz- und Wirtschaftszentrum Indonesiens bilden, was ob der schleppenden Hilfsmaßnahmen gegen die steigenden Meeresspiegel fraglich ist. Möglicherweise muss die Stadt langfristig aufgegeben werden. Es würde sich dabei um die erste Millionenstadt der Erde handeln, die dem Klimawandel vollständig zum Opfer fällt.

spOnline: Indonesiens Hauptstadt Jakarta – Eine Metropole versinkt im Meer
Guardian: Indonesia names site of capital city to replace sinking Jakarta

Indonesia has announced plans to move its capital from the climate-threatened megalopolis of Jakarta to the sparsely populated island of Borneo, which is home to some of the world’s greatest tropical rainforests. […]

As well as dire problems of pollution and traffic congestion, Jakarta suffers from severe subsidence, which makes the coastal city extremely vulnerable to rising sea levels. Poor urban planning on land that was originally swamp, along with the unregulated draining of aquifers, has left 40% of the city under sea level. The worst affected neighbourhoods are reportedly sinking 10-20cm per year – one of the fastest rates in the world. […]

The relocation aims to ease the pressure on Jakarta by moving its administrative functions about 1,000km to Kalimantan, which is the Indonesian portion of the island of Borneo (which is also shared with Malayasia and Brunei.) Jakarta will continue to be a commercial and financial centre, and the majority of its nearly 10 million residents are likely to stay.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Wolleschmittjunior über Rambo

Neuer Teaser zum Breaking Bad-Film El Camino

Truthähne latschen seit zweieinhalb Jahren um eine tote Katze

Stephen Kings Begleitbrief für die Shortstory-Pitches von Joe Hill

The Lumineers’ neues Album als Kurzfilm in zehn Musikvideos

1 Kommentare zu “Jakarta versinkt: Indonesien verlegt seine Hauptstadt”

  1. Es würde sich dabei um die erste Millionenstadt der Erde handeln, die dem Klimawandel vollständig zum Opfer fällt ?

    Auch ohne Klimawandel wird Jakarta absaufen wenn weiterhin das Grundwasser so abgepumpt wird. Steht eigentlich in allen verlinkten Artikeln drin…

Kommentare sind geschlossen.

Jetzt Nerdcore unterstützen!


Patreon
Steady
Paypal
IBAN DE05100100100921631121

Dankeschön!


NC-Shirts

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)