[Memetik-Links 27.8.2019] Gamergate ist überall; die Widerstandsfähigkeit von „Hass-Netzwerken“; the Weaponization of Context

• Lars Fischer in Spektrum der Wissenschaft über ein neues Paper über die Widerstandsfähigkeit von „Hass-Netzwerken“: Hass-Netzwerke sind selbstheilend: „Eine Arbeitsgruppe analysiert, warum Facebook & Co sich mit dem Bekämpfen extremistischer Gemeinschaften so schwertun – und schlägt ungewöhnliche Strategien gegen Online-Hass vor.“

Fig. 1 | Global ecology of online hate clusters

Johnsons Team schlägt vier Optionen vor. Zum einen sei es effektiver und einfacher, systematisch kleine und kleinste Hass-Zellen zu bekämpfen, um die Bildung größerer Gruppen zu unterbinden. Außerdem sollten statt ganzer Gruppen zufällig ausgewählte Mitglieder verschiedener Gruppen von den Plattformen verbannt werden, um eine Reorganisation des Netzwerks zu vermeiden.

Zwei weitere Strategien basieren darauf, die Netzwerke durch andere, gegnerische Gruppen von Nutzerinnen und Nutzern angreifen zu lassen: Einerseits sollten demnach den Extremisten feindlich gesinnte Gruppen vom Netzwerk gefördert werden – andererseits schlägt Johnsons Team vor, Extremisten mit unterschiedlichen Ansichten aufeinanderzuhetzen.

Aus dem Paper:

Interconnected hate clusters form global ‘hate highways’ that—assisted by collective online adaptations—cross social media platforms, sometimes using ‘back doors’ even after being banned, as well as jumping between countries, continents and languages. Our mathematical model predicts that policing within a single platform (such as Facebook) can make matters worse, and will eventually generate global ‘dark pools’ in which online hate will flourish. We observe the current hate network rapidly rewiring and self-repairing at the micro level when attacked, in a way that mimics the formation of covalent bonds in chemistry. This understanding enables us to propose a policy matrix that can help to defeat online hate, classified by the preferred (or legally allowed) granularity of the intervention and top-down versus bottom-up nature.

Remember: NONE of these apply to radicalizing sites like 8chan. Measurements like these can only be applied by plattforms like Facebook or Twitter.

• Guter Artikel über die „Weaponization of Context“: Misinformation Has Created a New World Disorder: Our willingness to share content without thinking is exploited to spread disinformation.

The most effective disinformation has always been that which has a kernel of truth to it, and indeed most of the content being disseminated now is not fake—it is misleading. Instead of wholly fabricated stories, influence agents are reframing genuine content and using hyperbolic headlines. The strategy involves connecting genuine content with polarizing topics or people. Because bad actors are always one step (or many steps) ahead of platform moderation, they are relabeling emotive disinformation as satire so that it will not get picked up by fact-checking processes. In these efforts, context, rather than content, is being weaponized. The result is intentional chaos.

Gamergate comes to the Classroom: educators face new challenges: teaching responsibly, while also safeguarding themselves from the very kids they hope to help. “You develop this self-preservation intuition,” Ruberg tells The Verge. “You have to know what’s happening so that you know how to protect yourself.” As misinformation and hate continues to radicalize young people online, teachers are also grappling with helping their students unlearn incorrect, dangerous information. “It has made a lot of us teachers more cautious,” they say. “We want to challenge our students to explore new ways of thinking, to see the cultural meaning and power of video games, but we’re understandably anxious and even scared about the possible results.”

Everything is Gamergate: Der Artikel beleuchtet nicht alle Facetten des Phänomens, aber er formuliert den meines Erachtens Ground-Zero-Moment unserer neuen geilen Zeit hier sehr deutlich: „Steve Bannon, at the time Breitbart’s chairman, saw Gamergate as an opportunity to ignite a dormant, internet-native audience toward a focused and familiar cause: that feminism and social justice had spiraled out of control. ‘I realized Milo could connect with these kids right away,” Mr. Bannon told the journalist Joshua Green in 2017. “You can activate that army. They come in through Gamergate or whatever and then get turned onto politics and Trump.’“

Ab hier hatte die Rechte die Netzkultur gehijackt und eine erfolgreiche PsyOp initiiert, die auch aufgrund einer oberflächlichen und emotionalen Berichterstattung der Leitmedien genug Angriffsfläche nutzen konnte.

• I don’t like Whitney Phillips’ left-identitarian take on these phenomena, but she’s not wrong: It Wasn’t Just the Trolls: Early Internet Culture, “Fun,” and the Fires of Exclusionary Laughter.

A collection of several hundred late-2000s internet memes posted to image sharing site Imgur, and subsequently linked to on Reddit, provides a perfect example (“Late 2000s imagedump (352 images),” 2019; “Late 2000s imagedump,” 2019). Appropriately, the first comment reads, “A more simple time.” Ha ha ha, here’s a grainy photo of two photoshopped cows. “Moo,” one cow’s dialogue box says. “You bastard, I was going to say that!” says the second. Here’s a guy with his mouth photoshopped over both his eyes. Here’s two cats photoshopped to look like they’re playing a handheld videogame console. “LET ME SHOW YOU MY POKEMONS!” the cat says. This image is ensconced in an additional text frame, which at the top reads “Pokemons,” and at the bottom, “Let me show you them.” Here’s a bear running onto a golf course. The top caption indicates that this is golf course rule enforcement bear. The bottom caption concludes that you are fucked now. Here’s some kittens making sassy faces at each other.

Like I said: a simpler time, but oh right, also, the thread begins with a lighthearted meme about Hitler. And continues with dehumanizing mockery of a child with disabilities. And more sneering mockery of an old man hooked up to an oxygen tank. And date rape. And violence against animals. And fat shaming. And homophobia. And racism. And pedophilia. And how hilarious 9/11 was. And women as unfeeling, inanimate sex objects. With multiple examples of the last seven.

If this were a collection, specifically, of 4chan memes, that flagged itself as representing early trolling subculture, many would nod and say, yes, they really were pieces of shit back then. Those trolls! They helped elect Donald Trump you know.

But this was not a collection, specifically, of 4chan memes. This was a sampling—and as a person who has studied such things for the better part of a decade, I can attest that it is a representative sampling—of what was often described as “internet culture,” or simply “meme culture,” from about 2008 to 2012. Such a broad framing belies the fact that internet/meme culture was a discursive category, one that aligned with and reproduced the norms of whiteness, maleness, middle-classness, and the various tech/geek interests stereotypically associated with middle-class white dudes.2 In other words: this wasn’t internet culture in the infrastructural sense, that is, anything created on or circulated through the networks of networks that constitute the thing we call The Internet. Nor was it meme culture in the broad contemporary sense, which, as articulated by An Xaio Mina (2019), refers to processes of collaborative creation, regardless of the specific objects that are created. This was a particular culture of a particular demographic, who universalized their experiences on the internet as the internet, and their memes as what memes were.

• The Institute of Art and Ideas: The Dark and the Internet (they changed the title to „Should The Internet Be Censored?“ later, presumably for clicks): „Most of us like to think that people are good, yet the anonymity of the internet has enabled an epidemic of abuse. Watch Ella Whelan, Yasmin Alibhai-Brown and Nigel Inkster debate whether the internet should be censored.“

YouTube’s Plan To Rein In Conspiracy Theories Is Failing: Conspiracy theorists have capitalized on YouTube’s change to its algorithm by using it to rally their bases for grassroots promotion.

• Netzpolitik: Radikalisierung durch YouTube? Großzahlige Studie zur Empfehlung rechtsextremer Inhalte: „Befördert YouTube die Verbreitung politisch extremer Positionen? Eine neue großzahlige Studie legt nahe, dass sich YouTube-Nutzer:innen tatsächlich im Zeitverlauf radikalisieren. Und dass YouTubes Empfehlungsalgorithmen einen Beitrag dazu leisten.“

Die Filterblase der rechten Influencer

• I bet Facebook sits on a treasure trove on data for serious memetic studies which they use to suck your soul: Facebook’s Ex-Security Chief Details His ‘Observatory’ for Internet Abuse: Alex Stamos’ Stanford-based project will try to persuade tech firms to offer academics access to massive troves of user data.

• The most absurd shitshow in the culture wars: Knitting’s Infinity War, Part III: Showdown at Yarningham. Social Justice Knitters seem to me the most tyrannical, harsh, unfriendly, antagonistic assholes on the illiberal left.

• Buzzfeed on the latest variant of the victim-playbook: Andy Ngo Has The Newest New Media Career. It’s Made Him A Victim And A Star.

The Illinois Artist Behind Social Media’s Latest Big Idea: Instagram and Twitter are removing the numbers of likes and retweets from public view. But it began with a man named Ben Grosser.

Wie geht eigentlich Hype? Fieberkurven der Konsumgesellschaft: Wenn die Influencerin Masha Sedgwick “Mon Paris in Berlin” postet und dabei ein Parfum von YSL lobt, wollen ihre Follower in diesem Duft baden. Auch das Instagramfoto von Katie Perrys Verlobungsring ging viral. Banksys Schredderbild “Love is in the bin” hat sogar einen Karnevalswagen geschmückt. Und eine fast vergessene Marke wie “ellesse” ist plötzlich wieder Kult. Wie entstehen Fieberkurven des Konsumentenkapitalismus? Wie produziert man einen Hype?

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Lego-Letterprints von Stellavie

Siggraph 2019: Frisch gebackenes Brot, Algo-Würfelköpfe, realistische CGI-Pasta und Style Transfer für Rauch

Musikvideos_Dan Deacon Algiers Panda Bear Neon Indian Wiki Japan Man Vegyn Vogue Dots Moses Sumney Oh Baby

Musikvideos_The Breeders Metronomy Thom Yorke Tennis Glass Beach BIB Big Bite Dogleg Ratboys Haunted Horses Drakulas Exotic Adrian Street and the Pile Drivers …And You Will Know Us By The Trail Of Dead

The SpongeBob Movietrailer

3 Kommentare zu “[Memetik-Links 27.8.2019] Gamergate ist überall; die Widerstandsfähigkeit von „Hass-Netzwerken“; the Weaponization of Context”

  1. Prima Plan. Lasst uns die größten extremistisch geprägten Gruppen im Netz auf einander hetzen und kucken was der Sieger macht, wenn der Zweitplatzierte weg ist. Hat man in vivo schon mal probiert. Das hat den Russen Afghanistan und dem Rest der Welt religiös motivierten Terrorismus beschert. Und uns damit indirekt die AfD.
    Das Konzept erscheint mir… hinterfragenswürdig.

    1. Sie meinen damit wohl eher richtungspolitisch einige Extremisten (also Rechtsextremisten), die sich aber in Detailfragen eben bekriegen, also was weiß ich, Ökofaschisten und Klimawandelleugner unter der Neonazis oder sowas… ob das so nen Fightclub der Idioten besser macht ist allerdings fraglich, indeed.

      1. Nein. Ich habe meine Aussage nicht darauf bezogen dass die Volksfront von Judäa gegen die Judäische Volksfront aufgehetzt wird 😉

        Vornerweg: Ich muss das Paper noch lesen und beziehe mich nur auf die hier vorliegenden Auszüge.

        Ich meinte eher abstrakt und ohne Beachtung politischer (Sub-) Couleur dass die Aufstachelung einer extremistisch geprägten Bewegung zur Bekämpfung einer anderen extremistisch geprägten Bewegung, historisch gesehen, mit einer gegenseitigen Radikalisierung der Ansichten und Methoden der beteiligten Akteure einher geht.

        Der Autor benennt gezielt Hate-Cluster. Das heisst es sind bereits radikal eingestellte Mitglieder, die Gewalt expressis verbis gut heissen und nicht davor zurückschrecken Gewalt zu fördern (in welcher Form auch immer) oder selber auszuüben.

        Werden diese Cluster nun einem Angriff ausgesetzt, kommt es zum Abwehkampf, der mit immer radikaleren Mitteln geführt wird.

        Da die Akteure transglobal verortet und dezentral organisiert sind wird dieser Kampf zu erst im Netz, dann aber in vivo gegen vermeintlich identifizierte Akteure des Gegners geführt. Die Methoden des Netzterrors sind bekannt. Vorstellbar ist bei entsprechender Eskalation des Konfliktes auch eine Eskalation der Mittel hin zu systematischem Swatting oder ähnlicher Formen des gewalttätigen Kampfes. Dass diverse rechte Gruppierungen vor gezielten Attentaten nicht zurückschrecken zeigt der Mord an Walter Lübcke.

        Hierdurch wird die gegnerische Gruppierung ihrerseits radikalisiert. Um einer Eskalation des Konfliktes zu begegnen “lernen” die Mitglieder eines Clusters neue Methoden des Kampfes. Kurz: die Hate-Cluster werden einem sozialdarwinistischen Prozess unterworfen, dessen treibende Faktoren Radikalität, Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber Kollateralschäden sind.

        Beispiel: Der US-Kampf gegen den Terror. Der Drohnenkrieg hat all jene aussortiert, die nicht clever und nicht radikal genug waren um gegen die USA zu bestehen. Die Überlebenden haben sich geopolitisch verteilt und teilweise neue Gegner/Operationsgebiete gesucht. Die staatlichen Sicherheitsapparate weltweit sehen sich mit einer Hydra der Hassgruppierungen konfrontiert der zwei Köpfe für jeden abgeschlagenen nachwachsen.

        Die Kontrollierbarkeit solcher Splittergruppierungen hat sich in der Geschichte generell als illusorisch erwiesen.

        Meine Schlussfolgerung ist:
        Die Idee irgendwelche trollenden Reichsbürgecluster gegeneinander zu hetzen um dem Rest des Internet eine Atempause zu verschaffen ist eine phänomenal irrige, weil die Typen sich irgendwann einmal gegenseitig zerfleischen und dabei gehörige Kollateralschäden verursachen werden. Nachdem ein Cluster das Andere geschluckt/besiegt hat wird es unweigerlich nach neuen Zielen suchen. Die Größe der Cluster ist dabei irrelevant.

        Ich spreche hier nicht von nem Idiotenfightclub für Nazis sondern einer staatlich finanzierten Fern-Uni für potentiell gesellschafts-/staatsfeindliche Gruppierungen, die bereits clusterförmig organisiert sind.
        Und das ist ne ganz schlechte Idee.

Kommentare sind geschlossen.

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Böses Denken (Bettina Stangneth)

Fireman (Joe Hill)

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral (Michael Tomasello)

Spielball der Hexen (1976), Vampir Horror-Roman Taschenbuch 41

Synchron: vom rätselhaften Rhythmus der Natus (Steven Strogatz)