Dead Eye Recognition

Piotr und Mateusz Trokielewicz beschäftigen sich seit ein paar Jahren mit Biometrie und Iris-Scannern und haben sich auf die Probleme spezialisiert, die Erkennungstechnologien mit toten oder erkrankten Augen haben. Vergangenes Jahr hatten sie zum ersten mal eine künstliche Intelligenz vorgestellt, die tote von lebenden Augen unterscheiden konnte und haben nun einen längeren Artikel über die AI-gestützte Totaugenerkennung geschrieben.

Irgendwo hier drin steckt eine recht originelle SciFi-Ghost-Story über eine künstliche Intelligenz, die sich Geister einfängt, weil sie in zuviele tote Augen geglotzt hat.

IEEE: How to Teach an Iris Scanner That the Eye It’s Looking at Is Dead

Papers: Human iris recognition in post-mortem subjects, Post-mortem Human Iris Recognition, Presentation Attack Detection for Cadaver Iris

How well can [iris-recognition systems] distinguish between a real iris and a replica, such as a high-quality image? Can they recognize an iris that has been—as gruesome as it may sound—plucked from a cadaver? And what about the rare case in which the iris does change, because of disease or injury?

Conventional wisdom has held that the iris begins decaying only minutes after death. Thanks to Maciejewicz’s work, we discovered that wisdom to be wrong: If cadavers are kept cool, the eyes can still be used for identification for up to three weeks postmortem. Researchers had also assumed that recognition systems could not accurately identify dead eyes, which means that such systems are now vulnerable to exploitation. So to be completely secure, future generations of iris-recognition systems will therefore need more-advanced detection mechanisms, capable of recognizing dead eyes—otherwise, we could find ourselves in a science-fiction future where people could use someone else’s dead eyes to access information or locations they’re not supposed to. Less fantastical, though, the systems will also need to be flexible enough to adapt in instances where there are changes to an iris due to disease, and precise enough to tell whether the iris in question is a fake.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

[Links 24.1.2020] Radioheads Public Library; 2000 Jahre altes Glas-Hirn aus Pompeji; 300 Milliarden Umdrehungen pro Minute; Computer-Designed Organisms

Bewusstsein als Emergenz synchronisierter Illusionen

Doku-Trailer: The Booksellers

Ein neues Pisse-Album namens Pisse

Tiefenunschärfe als fotojournalistische Meme: The Rise of the Blur