Klima-Aktivisten vs IAA: Der Sand im Getriebe des Neoliberalismus

Klimaaktivisten bereiten sich derzeit auf die Blockade der frankfurter Automesse IAA in der nächsten Woche vor. Die AutoGrenzwertfälschungs-Manager machen sich Sorgen und haben Angst vor Umweltschützern: „Die IAA in diesem Jahr wird begleitet von Protesten, wie sie im Autoland unbekannt waren bislang. Für den Samstag in einer Woche ist eine Großdemo angekündigt, das Motto: Aussteigen. Eine Initiative namens ‘Sand im Getriebe‘ will am Tag darauf verhindern, dass überhaupt Besucher auf die Messe kommen und den Lamborghinis über die Kotflügel streicheln: Sitzblockaden wird es wohl geben.“

In der Branche haben sie jedenfalls ordentlich die Hosen voll. Wer sich in diesen Tagen mit Automanagern unterhält über die wichtigsten Trends, hört nichts von Fahrerassistenzsystemen oder feschen Designs, sondern: Die Proteste sind das Relevanteste. Von Angst ist da sogar manchmal die Rede. Der eine regt sich auf, dass da Menschen mit Sturmhauben vom G20-Gipfel in Hamburg über den Hambacher Forst zur IAA ziehen würden. Ein anderer berichtet von den umfangreichen Vorbereitungen im Polizeipräsidium Frankfurt und von Schutzmaßnahmen.

Die Verwalter des Niedergangs der Industriekultur des 20. Jahrhunderts machen sich völlig zurecht Sorgen. Das Handelsblatt beschreibt grade in einem Artikel das angebliche Dilemma der Automobil-Industrie: Sport Utility Vehicles (SUVs) stellen das meistverkaufte Segment am Markt dar und werden konsequenterweise am intensivsten beworben. Gleichzeitig winkt die EU mit neuen Grenzwerten ab 2020 und Strafzahlungen pro verkauftem Auto, die den Autoherstellern die Bilanzen verhageln werden. Das erfolgreichste Model der Branche wird also mittelfristig unrentabel, während das Produkt Automobil insgesamt und langfristig an Rückhalt in der Gesellschaft verliert.

Ich habe da sehr wenig Mitleid. Praktisch alle Autohersteller haben Jahre damit verschwendet, ihre Anlagen zur Messung von Schadstoff-Ausstoßen zu frisieren und die Ergebnisse zu fälschen und damit ihren eigenen Markt verzerrt, der nun folgerichtig ein Emissionsmonster als angeblich bestes und begehrenswertestes Produkt erzeugt – und das nur aufgrund viel zu billiger Benzinpreise existieren kann.

Hätten sie sich an gesetzliche Vorgaben verhalten, wäre das Ausmaß ihres eigenen Versagens möglicherweise nicht ganz so katastrophal für alle Beteiligten und es ist nur gerecht, wenn CO2-Preise der Branche nun die Produktpalette verteuert und die Manager danke ihrer schlechten Entscheidungen nun der Arsch auf Grundeis geht, als hätte man diesen eigentlich ökonomisch völlig banalen Fixkosten-Punkt nicht seit den 80ern vorausahnen können.

Denn das angebliche Dilemma ist keines, sondern schlichtweg das Ende einer Illusion, die schädlichen Wirkungen der Ausbeutung von Rohstoffen wäre nicht Teil einer ökonomischen Gleichung, man hat diese Kostenpunkte aber aus Gründen der Kostenvermeidung schlichtweg „vergessen“. Oder vielleicht für CEOs verständlicher: Die Kosten der Rohstoff-Extraktion wurden an die planetare Lebenserhaltungsindustrie outgesourced und die präsentiert nun ihre happige Rechnung.

Die Bedingungen wirtschaftlicher Freiheit und des Liberalismus ändern sich gerade und es ist kein Zufall, dass ausgerechnet Konservative und Liberale als politische Repräsentanten der Auto-Industrie darauf nicht vorbereitet sind, denn sie sind nicht wirklich die Parteien der Freiheit, sondern sie sind die Parteien der Bedingungen einer Freiheit, die durch frisierte Bilanzen erkauft wurden. Die Zeit hat einen guten Artikel über genau dieses Ende dieser Illusion des kapitalistischen (Neo-)Liberalismus: „Die Freiheit, die der Kapitalismus in Anspruch nimmt, ist blind für die Abhängigkeit von dem, was man früher einmal Natur genannt hat.“

Die Industrie des Individualverkehrs steht wie keine andere sowohl für den ungezügelten Kapitalismus und seine Technosphäre, die den anthropogenen Klimawandel hervorbrachte, als auch für die erkaufte Freiheit, die dieser Kapitalismus verkörpern will. Es ist nur fair, dass es diese Industrie ist – der sprichwörtliche Motor eines nur scheinbar grenzenlosen Wirtschaftswachstums –, die nun als eine der ersten Branchen in den Fokus der neuen Umweltaktivisten gerät. Fuck your feelings, Automobilbranche.

Das Projekt der Moderne war ein Befreiungsunternehmen, es war die stolze und rechtmäßige Feier der menschlichen Autonomie. Mit rasender Geschwindigkeit, in einem Wimpernschlag der Erdgeschichte, hat es sich von der Übermacht der Natur emanzipiert. Doch jetzt, so scheint es, wird die moderne Gesellschaft von dem eingeholt und bedroht, von dem sie sich so triumphal befreit hat – von der Natur. Sie hat wieder etwas, das größer ist als sie selbst, oder wie ein Konservativer, dem die eigene Überlieferungsgeschichte noch geläufig ist, sagen würde: Sie hat ein Schicksal, und diesmal hat es der Mensch selbst gemacht. Nicht einmal 300 Jahre haben die Planetenbewohner gebraucht, um in aller Freiheit Abermilliarden Tonnen Kohlenstoff in die Luft zu blasen. Sie raubten der Natur die Rohstoffe und fühlten sich frei, die entstandene Lücke mit ihrem Abfall zu füllen. Die große kapitalistische Industrie, wie Karl Marx bemerkte, nahm das Gratisgeschenk der Natur dankbar entgegen. Der Kommunismus übrigens auch.

Was aus diesem Befund für den liberalen Freiheitsbegriff folgt, kann man sich an fünf Fingern abzählen. Wenn die Klimakrise so gewaltig ist, wie die erdrückende Mehrheit der Klimaforscher behauptet, dann hat die Freiheit definitiv keine Wahl mehr, sie muss umsteuern oder, wie einige fordern: Sie muss die Laufrichtung ändern. Freiheit schlägt um in Unfreiheit, denn unter den Bedingungen von Erderwärmung und Artensterben stünde das Ziel allen politischen Handelns immer schon fest, absolut, unverrückbar und für lange Zeit. Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit und reduziert sich darauf, die Folgen früherer Freiheitsentscheidungen zu bekämpfen: Eine Zukunft gibt es nur, wenn es in der Gegenwart gelingt, die Fehler der Vergangenheit zu minimieren.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Wolleschmittjunior über Rambo

Neuer Teaser zum Breaking Bad-Film El Camino

Truthähne latschen seit zweieinhalb Jahren um eine tote Katze

Stephen Kings Begleitbrief für die Shortstory-Pitches von Joe Hill

The Lumineers’ neues Album als Kurzfilm in zehn Musikvideos

3 Kommentare zu “Klima-Aktivisten vs IAA: Der Sand im Getriebe des Neoliberalismus”

  1. Hallo Rene,

    kleine Anmerkung zum Zitat des Zeit-Artikels:
    Interessant ist der Punkt, dass “Neoliberale konservative” die Freiheit durch grüne Bewegungen und Politik bedroht sehen. Das ist auf eine Weise paradox, denn es gibt schließlich zahlreiche Hinweise, dass der ungehinderte Fortschritt und die Digitalisierung uns auf langfristige Weise in den Zustand der Unfreiheit führen. Hierzu gibt es auch einen sehr hörenswerten Podcast aus der Reihe “Essay und Diskurs” des Deutschlanfunk, der erst kürzlich erschien. Es ist vermutbar, dass sich das Verständnis der Freiheit in Zukunft radikal ändern wird. Wenn die Technokratie siegt, gleiten wir vielleicht in den Zustand völliger Überwachung. Der eventuelle Gegenentwurf bestünde in einem Freiheitsbegriff, der nicht auf hedonistischem ungehemmten Konsum beruht.

  2. »Die Zeit hat einen guten Artikel (…)«

    Das wäre mir neu 😀

    Ansonsten: Du kannst das ja feiern, René, aber ich bin mal gespannt, wie es sich in einem ressourcenarmen Land dann so lebt, in welchem die tragende Säule der Wirtschaft in ideologischer Raserei weggekantet wird. Frei nach Peter Hitchens (dem weitaus klügeren der beiden Brüder) auf die Frage »How far can it go down?«: »All the way«.

    Und noch etwas: SUVs und auch sonst dicke Karren werden hier, in Berlin wenigstens, eigentlich nach meiner Beobachtung vor allem von Arabern oder einem vergleichbaren Phänotyp gefahren. Gerne auch erst 20 Jahre jung. Auf dieses Kräftemessen, Ordnungsamts-Frau und Clan-Jüngling, wenn sie ihm dann den 5er-BMW wegnehmen will bin ich ja echt mal gespannt. 🙂

    Zerstören, René. Kaputt machen. Das ist alles, was die vereinte Linke, was Dein Camp kann und will. Da ist sonst nichts. Kein Vorschlag, keine Vision – nichts. Einfach mit den Vorschlaghammer alles zerstören. Und dann mal sehen, was kommt.

    Und was »Neoliberale Konservative« sein sollen, kann auch niemand erklären. Nicht einmal Outdoor Illner.

    1. Die tragende Säule der Wirtschaft ist nicht die Automobil-Industrie, sondern die Maschinenbauer, zugegeben, deren Absatzmarkt sind die Autohersteller. Windmaschinen und CO2-Sucker in der Nordsee brauchen aber auch Schwergerät, da dürfte was gehen. Darüber hinaus dürften sich die Autohersteller dank Elektromobilität massiv verändern, möglicherweise wird sie auch primär ein Zulieferer für ÖPNV, es wäre wünschenswert. Aber auf solche Nuancen kommt es Dir nicht an, es geht hier schlichtweg darum, die Mär der verbietenden Linken zu verbreiten.

      Und ey, ich finde es so witzig: „Da ist sonst nichts. Kein Vorschlag, keine Vision – nichts.“ SO’N SPRUCH AUSM MAUL VON NEM RECHTSKONSERVATIVEN WILLST DU MICH VERARSCHEN JUNGE! 😀

Kommentare sind geschlossen.