Das neue schwärzeste Schwarz ist zehnmal schwärzer das ehemalige schwärzeste Scharz

Wissenschaftler am MIT haben ein neues schwärzestes Schwarz aus Nanoröhren produziert, das zehnmal schwärzer sein soll, als das bisherige schwärzeste Schwarz, Vantablack. Das neue schwärzeste Schwarz absorbiert mehr als 99,96% des Lichts, während Vantablack nur bis zu 99,96% des eingehenden Lichts absorbiert.

Zur Präsentation des neuen schwärzesten Schwarz der Welt haben sie einen 2 Millionen Dollar-Diamanten mit dem Zeug besprüht und in einen Klumpen Superkohle verwandelt, Teil einer Ausstellung an der New Yorker Börse. Ich finde es persönlich ja sehr schön, dass Wissenschaftler das schwarze Loch der Wall Street mit einem vollgesprühten Millionendiamanten symbolisiert, vermute aber, dass die Kapitalismuskritik keine Absicht ist.

MIT News: MIT engineers develop “blackest black” material to date

MIT engineers report today that they have cooked up a material that is 10 times blacker than anything that has previously been reported. The material is made from vertically aligned carbon nanotubes, or CNTs — microscopic filaments of carbon, like a fuzzy forest of tiny trees, that the team grew on a surface of chlorine-etched aluminum foil. The foil captures more than 99.96 percent of any incoming light, making it the blackest material on record.

The researchers have published their findings today in the journal ACS-Applied Materials and Interfaces. They are also showcasing the cloak-like material as part of a new exhibit today at the New York Stock Exchange, titled “The Redemption of Vanity.”

The artwork, a collaboration between Brian Wardle, professor of aeronautics and astronautics at MIT, and his group, and MIT Center for Art, Science, and Technology artist-in-residence Diemut Strebe, features a 16.78-carat natural yellow diamond from LJ West Diamonds, estimated to be worth $2 million, which the team coated with the new, ultrablack CNT material. The effect is arresting: The gem, normally brilliantly faceted, appears as a flat, black void.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Lego-Letterprints von Stellavie

Siggraph 2019: Frisch gebackenes Brot, Algo-Würfelköpfe, realistische CGI-Pasta und Style Transfer für Rauch

Musikvideos_Dan Deacon Algiers Panda Bear Neon Indian Wiki Japan Man Vegyn Vogue Dots Moses Sumney Oh Baby

Musikvideos_The Breeders Metronomy Thom Yorke Tennis Glass Beach BIB Big Bite Dogleg Ratboys Haunted Horses Drakulas Exotic Adrian Street and the Pile Drivers …And You Will Know Us By The Trail Of Dead

The SpongeBob Movietrailer

2 Kommentare zu “Das neue schwärzeste Schwarz ist zehnmal schwärzer das ehemalige schwärzeste Scharz”

  1. NEE, das alte schwärzesete Schwarz hat nur BIS 99,96% gedingst und das neue schwärzeste Schwarz ab 99,96% gedingstbumst…
    Ich seh schwarzschwärzestes Schwarz für kommende Generationen ,
    deren Lese- und Verständniskompetenz und
    nicht mal das Licht am Ende des Tunnels vom entgegenkommenden Zug… 😉
    Sorry,Johannes Tischler, habe heute nen schwarzen Montag…
    Nächstes Mal bin ich versöhnlicher!

Kommentare sind geschlossen.

Kontakt

Newsletter

Bücherstapel
Was für Lebewesen sind wir? (Noam Chomsky)

Der Tyrann: Shakespeares Machtkunde für das 21. Jahrhundert (Stephen Greenblatt)

Stan (John Connolly)

Die geheime Welt der Bauwerke (Roma Agrawal)

Verzeichnis einiger Verluste (Judith Schalansky)