Rod Stewarts epische Modelleisenbahn

Rod Stewart hat eine epische Modelleisenbahn auf 140 Quadratmetern auf seinem Dachboden. Die vom Rod selbstgebaute Miniaturstadt mit Huschhusch hört auf den Namen „Grand Street and Three Rivers City“ und ist einer typischen amerikanischen Großstadt der 1930er Jahre nachempfunden. Der Stewart bastelt seit 1993 daran herum, auch auf Tour vor und nach Auftritten in einem extra angemieteten Nebenraum. Stu ist süchtig nach Modelleisenbahn: „It’s the landscape I like. Attention to detail, extreme detail, is paramount. There shouldn’t be any unsightly gaps, or pavements that are too clean.“ Rod Stewart ist mir sympathisch.

BBC: I am railing: Sir Rod Stewart reveals his epic model railway city
Yahoo: Rod Stewart admits model railway ‘addiction’ as he unveils 26-year project for first time

In between making music and playing live, Sir Rod has been working on a massive, intricate model of a US city for the past 23 years. […] He told Railway Modeller he worked on the skyscrapers and other scenery while on tour, requesting an extra room for his constructions in his hotels. “We would tell them in advance and they were really accommodating, taking out the beds and providing fans to improve air circulation and ventilation,” he said.

The scenery and structures are his forte, rather than the locomotives and tracks. “I find beauty in what everyone else sees as ugly – rugged skyscrapers, beaten-up warehouses, things that are very run down.” Photos of the layout show dozens of highly detailed buildings plus bridges, ships, vegetation and streets teeming with vintage cars and taxis. […]

Describing the level of detail that went into the scenery, he told Vine that even the pavements had to be suitably grimy. “You start off with a grey. And then you add a little concrete colour, so every paving stone is slightly different,” he explained. “And the cracks have to have some black chalk… and then you add a little bit of rubbish in the gutters, you add a little bit of rust here and there. I enjoyed the building more than I did the running.”

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

We suck poor Blood

AI-Lego-Sortier-Maschine aus 10000 Lego-Steinen

Banksys Streetart for the Homeless of Birmingham

Ghostbusters: Afterlife – Trailer

JETZT NERDCORE UNTERSTÜTZEN!