„Social media is broken“

3. Dezember 2019 15:20 | #Media #Social Media #synch

Annalee Newitz in der New York Times über Auswege aus dem neuen geilen Internet: A Better Internet Is Waiting for Us: „Social media is broken. It has poisoned the way we communicate with each other and undermined the democratic process.“

Ich finde den Text der ehemaligen Chefin des ehemaligen Gawker-Blogs io9 insgesamt leider erstaunlich ideenlos. Schuld sind, wie immer, mangelhafte Datensicherheit und Big Business in Silicon Valley, während sie das Wort „Psychology“ an keiner Stelle erwähnt. Am interessantesten finde ich den Ansatz von SciFi-Autor John Scalzi, der schlichtweg die Sharing- und Engagement-Mechanismen auf Social Media-Plattformen unbequemer machen möchte und einen Default-Block für alle Inhalte außer den eigenen einführen möchte.

Das erinnert mich daran, dass dies eigentlich der Default-Zustand der alten Technologie des RSS-Readers ist. Ein Feedreader ist im Default-Zustand leer und es braucht Aufwand, um mit anderen in Kontakt zu treten (man muss Websites besuchen, den RSS-Link finden, in den Feedreader eintragen und so weiter. Es gibt kein simples „Follow“. Um zu kommunizieren muss man Websites besuchen und Kommentarfelder ausfüllen. Es gibt keine Likes.)

In einer anderen Welt hat Google möglicherweise nie seinen GoogleReader eingestellt und anstatt mit GooglePlus eine weitere, völlig neue Social Media-Umgebung zu starten, hätten sie eine Plattform um die Rezeption und Wahrnehmung von Nachrichten in RSS-Feeds gebaut, auf der die Meldungen von Nachrichten-Websites und Blogs egalitär nebeneinander existierten und nicht algorithmisch kuratiert werden, sondern nach wie vor manuell. Möglicherweise wäre Facebook dann heute immer noch der Hot-or-Not-Ripoff eines notgeilen Zuckerbergs an der Uni und Trump wäre immer noch ein abgehalfteter Versager im Reality-TV und in dieser Welt hätte Newitz immer noch io9 am Start und müsste nicht verzweifelte Texte über den Zustand kaputter sozialer Medien schreiben. Schöne neue Welt und so weiter.

Is it possible to create a form of digital communication that promotes consensus-building and civil debate, rather than divisiveness and conspiracy theories?

That’s the question I posed to John Scalzi, a science fiction writer and enthusiastic Twitter pundit. His books often deal with the way technology changes the way we live. In “Lock In,” for example, people with full body paralysis are given brain implants that allow them to interact with the world through robots — or even, sometimes, other people. The technology improves lives, but it also makes the perfect murder a lot easier.

Mr. Scalzi is fascinated by the unintended consequences that flow from new discoveries. When he thinks about tomorrow’s technology, he takes the perspectives of real, flawed people who will use it, not the idealized consumers in promotional videos.

He imagines a new wave of digital media companies that will serve the generations of people who have grown up online (soon, that will be most people) and already know that digital information can’t be trusted. They will care about who is giving them the news, where it comes from, and why it’s believable. “They will not be internet optimists in the way that the current generation of tech billionaires wants,” he said with a laugh. They will not, he explained, believe the hype about how every new app makes the world a better place: “They’ll be internet pessimists and realists.”

What would “internet realists” want from their media streams? The opposite of what we have now. Today, platforms like Facebook and Twitter are designed to make users easy to contact. That was the novelty of social media — we could get in touch with people in new and previously unimaginable ways.

It also meant, by default, that any government or advertiser could do the same. Mr. Scalzi thinks we should turn the whole system on its head with “an intense emphasis on the value of curation.” It would be up to you to curate what you want to see. Your online profiles would begin with everything and everyone blocked by default.

Think of it as a more robust, comprehensive version of privacy settings, where news and entertainment would reach you only after you opted into them. This would be the first line of defense against viral falsehoods, as well as mobs of strangers or bots attacking someone they disagree with.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

We suck poor Blood

Banksys Streetart for the Homeless of Birmingham

Ghostbusters: Afterlife – Trailer

JETZT NERDCORE UNTERSTÜTZEN!

Climate Justice durch Reperationszahlungen für langfristige klimaphysikalische Effekte des Kolonialismus