1 Million mal mehr Mikroplastik im Meer als vermutet

4. Dezember 2019 13:07 | #Meer #Plastik #Umwelt #Wissenschaft

Forscher haben erstmals sogenanntes „Mini-Mikroplastik“ (µ-Plastik? Nanoplastik?) im Meer untersucht und festgestellt, dass es ungefähr 1 Million mal mehr davon gibt als angenommen.

Die Netze, die man zur Probenentnahme nutzt, erwischen alle schwimmenden Partikel, die über 0,3 Millimeter groß sind. Alle kleineren Teilchen können so nicht erfasst werden und Forscher schätzten die Zahl des „Mini-Mikroplastiks“ (Femtoplastik? Pikoplastik?) bislang auf 10 Partikel pro Kubikmeter Meerwasser. Nun haben sie den Mageninhalt von sogenannten Manteltieren (Salpen) angesehen, das sind rohrartige Lebewesen, die das Ozeanwasser nach Plankton filtern. Die Forscher fanden trotz eines sehr schnellen Stoffwechsels kein einziges Tier, das kein Mikroplastik verschluckt hatte.

Nach der Hochrechnung ihrer Ergebnisse kommen die Forscher nun auf – festhalten – 8,3 Millionen Plastik-Partikel pro Kubikmeter und damit rund 1 Million mal mehr Minimikroplastikfantastik als angekommen. Überspitzt formuliert könnte man auch sagen, Meerwasser bestünde mittlerweile vor allem aus sehr flüssigem Plastikschleim und man läge damit nicht ganz falsch. Anthropozän is here.

Paper: Patterns of suspended and salp‐ingested microplastic debris in the North Pacific investigated with epifluorescence microscopy
Earther: There’s Literally a Million Times More Microplastic in Our Oceans Than We Realized

the scientists used a special fluorescent microscope to illuminate—both literally and figuratively—microplastic particles found in the samples. As the Scripps press release points out, “plastic self-illuminates when exposed to multiple wavelengths of light.” This method allowed them to document pieces as small as 10 micrometers, which is thinner than the width of human hair. The researchers also analyzed seawater collected from 2009 to 2017 for their analysis.

Disturbingly, every salp studied had mini-microplastics in their stomach, a finding that even surprised the researchers. Given the quick turnaround time of the salps’ digestive system—between 2 to 7 hours—the scientists expected their stomachs to be relatively clean. Such was not the case.

“The thing that truly surprised me the most was that every salp, regardless of year collected, species, life stage, or part of the ocean collected, had plastic in its stomach,” Brandon wrote in an email to Earther. “A species having 100 percent ingestion rates is quite extraordinary, and devastating for the foodweb that eats salps.”

Translating these findings into an estimate, the researchers concluded that, on average, 8.3 million pieces of mini-microplastics can be found in a typical cubic meter (35 cubic feet or the aforementioned 1,000 liters) of ocean water. That runs in stark contrast to the previous estimate of 10 fragments per cubic meter.

“This study may be one of the first to estimate the abundance of the smallest mini‐microplastics in surface seawater, which are consistently under‐sampled,” wrote the authors in the study. The findings show plastic concentrations were up to seven orders of magnitude higher than earlier studies, highlighting the “previously unquantified significance of mini‐microplastics in marine debris counts.”

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

We suck poor Blood

Banksys Streetart for the Homeless of Birmingham

Ghostbusters: Afterlife – Trailer

JETZT NERDCORE UNTERSTÜTZEN!

Climate Justice durch Reperationszahlungen für langfristige klimaphysikalische Effekte des Kolonialismus