Online-Vigilantism ≠ Punishment

Interessante Studie über die Bestrafung von Missverhalten durch unbeteiligte Dritte Offline: When and Why Do Third Parties Punish Outside of the Lab? A Cross-Cultural Recall Study. Die Studie fand heraus, dass die Bestrafung von Fehlverhalten durch unbeteiligte Dritte im RealLife maßgeblich von der Wertschätzung des Wohlergehens des Opfers abhängt und äußerst selten vorkommt.

Across three samples in two countries (United States and Japan; N = 1,294), we found that third parties’ anger at transgressors, and their intervention and punishment on behalf of victims, varied in real-life conflicts as a function of how much third parties valued the welfare of the disputants. Punishment was rare (1–2%) when third parties did not value the welfare of the victim, suggesting that previous economic game results have overestimated third parties’ willingness to punish transgressors on behalf of strangers.

Die Studie kontrastiert dies nicht mit viralem Online-Vigilantism (Selbstjustiz), aber der Vergleich liegt für mich nahe. Anscheinend ist die Motivation für Online-Vigilantism eine prinzipiell andere und es handelt sich anscheinend nicht um eine Bestrafung von Fehlverhalten. Meines Erachtens ist diese Studie ein starkes Indiz für die tatsächliche Existenz des Virtue Signaling, Bestrafung eines unbekannten Dritten funktioniert als Signal für die eigene Peergroup und hat eine grundsätzlich andere Funktion, als die Bestrafung offline. Es ist eine Form der Kommunikation.

Eine weitere Möglichkeit wäre viraler Online-Vigilantism als kollektiver Ausdruck von Narcissistic Rage, einer Wut die aus dem Angriff auf persönliche Merkmale und Eigenschaften entsteht. Empörende Tweets dringen prinzipiell in den persönlichen Raum des Empfängers ein, wir tragen unsere Smartphones am Körper, unsere Laptops liegen auf dem Schoß auf der Couch oder wir sehen die Inhalte am unserem Schreibtisch am Arbeitsplatz. Sind die Inhalte störend genug, lösen die unter Umständen eine milde Form dieser Narcissistic Rage aus und wir beteiligen uns an viralem Online-Vigilantismus durch empörte Retweets und kurze, scharf formulierte Meinungsäußerungen.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

Nerdcore auf Twitter

Musicvideos_Amyl and the Sniffers Klangstof Algiers

The Muppets in Fear and Loathing in Las Vegas

The Internet of Beefs: Eine Konflikttheorie der Multiplayer Online Battle Arena formerly known as The Web

Musicvideos_Dan Deacon Okay Kaya The Homesick Too Free LA Priest Michel van der Aa Son Little Lauren Auder Real Estate Fighter

Musicvideos_Bombay Bicycle Club Ultraísta Anna Burch Tennis Khruangbin & Leon Bridges Andy Shauf US Girls Nathaniel Rateliff Devon Gilfillian Gareth JS Thomas