Pro und Contra öffentlich-rechtlicher Sozialer Medien

19. Dezember 2019 19:26 | #Medien #Social Media #synch

Ethan Zuckerman über öffentlich-rechtliche Soziale Medien und ob sie die Lösung sind für virale Hassrede, die hyperparteiische, aggressive politische Debattenkultur und Cybermobbing. Ich halte öffentlich-rechtliche Soziale Medien für überfällig und denke zwar, sie könnten einige dieser Probleme eindämmen, denke aber auch, dass sie den Kern des Problems nicht treffen. Die massive Erhöhung der Sichtbarkeit der „Anderen“ durch Vernetzung und die damit verbundene psychologische Wirkung ist im Kern keine Frage der Plattform und keine Frage des Geschäftsmodells. Dennoch könnten öffentlich-rechtliche Soziale Medien auf treibende Faktoren wie Engagement-Metriken und algorithmisch kuratierte Feeds verzichten und einen ruhigeren öffentlichen Digitalraum schaffen, den wir sehr dringend benötigen.

Columbia Journalistic Review: Building a More Honest Internet – What would social media look like if it served the public interest?

While it’s true that public service media like Wikipedia have had to share the landscape with increasingly sophisticated commercial companies, it’s also true that they fill a void in the marketplace. In 1961, Newt Minow, who had just been appointed Federal Communications Commissioner, challenged the National Association of Broadcasters to watch a full day’s worth of their insipid programming. “I can assure you that what you will observe is a vast wasteland,” he declared. Rather than simply limiting entertainment, Minow and his successors focused on filling the holes in educational, news, and civic programming—those areas left underserved by the market—and by the early 1970s, public service television and radio broadcasters like PBS and NPR were bringing Sesame Street and All Things Considered to the American public.

A public service Web invites us to imagine services that don’t exist now, because they are not commercially viable, but perhaps should exist for our benefit, for the benefit of citizens in a democracy. We’ve seen a wave of innovation around tools that entertain us and capture our attention for resale to advertisers, but much less innovation around tools that educate us and challenge us to broaden our sphere of exposure, or that amplify marginalized voices. Digital public service media would fill a black hole of misinformation with educational material and legitimate news.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

r/Nerdcore_de

James Brown x Motörhead

[Musikvideos] Haru Nemuri / Black Dresses / VTSS / Eyes Without A Face / Chromatics / Laima / Avril Spleen / All We Are / Kidbug / The Chats / The Weeknd

[Musikvideos] Bonnie ‘Prince’ Billy / Lightning Bug / Hayley Williams / Cam Cole / Porridge Radio / Ohmme / Swamp Dogg / Mav Karlo / Hazel English

Cartoon Skulls

[Musikvideos] Empress Of / Ed Schraders Music Beat / RMR / JARV IS… / Metal Preyers / Giraffage / EMIT / Capibara / Who Boy