Unhappy 50th, Heavy Metal 🤘

12. Februar 2020 14:36 | #Metal #Musik

An einem Freitag den 13. vor 50 Jahren erschien mit Black Sabbaths Debut-Album das erste Heavy-Metal-Album der Musikgeschichte. Der selbstbetitelte Longplayer erreichte Platz 8 der UK-Charts und 23 der Billboard-Charts der USA, für ein nach damaligen Verhältnissen experimentelles, innovatives Metal-Album heute so gut wie undenkbar.

Ozzy Osbourne, Tommy Iommi, Geezer Butler und Bill Ward schrieben mit Black Sabbath nicht nur Musikgeschichte, sondern eröffnete der Gitarrenmusik eine komplette neue Welt unter negativen Vorzeichen. Sie sprengten den psychedelischen Bombast und die selbstverliebten Gitarrensolos der ProgRock-Bands der ausgehenden 60er Jahre mit ausgedehnten Sound-Wänden aus extrem verzerrten Gitarren, die direkt dem Schlund der Hölle entstiegen und verhandelten offen die bisher in Love, Peace und Unity verdrängten existenziellen Themen wie Tod und Vergänglichkeit, (Anti-)Religiosität, die Dekonstruktion des Körpers, Schmerz und Blut. Die Welt der Musik war nach diesem Album nie wieder dieselbe.

Hier, mal wieder, Black Sabbaths erster Heavy Metal-Song als Soundtrack für das Night On Bald Mountain-Segment aus Disneys Fantasia, eins der besten visuellen Mashups aller Zeiten, dessen Bild eines alles verschlingenden, gigantischen Dämonen auf einem feuerspeienden Berg wohl zu den Ur-Motiven der Heavy Metal-Cover-Artworks gehört.

Ich habe hier schon circa fünfhundert mal erwähnt, dass meine erste selbstgekaufte Platte AC/DCs Back in Black im zarten Alter von 8 Jahren war. Die zweite war eine 1976er Compilation: Star Gold Black Sabbath auf Doppel-Vinyl. Heute hat Heavy Metal schon längst die Welt erobert und verschmilzt spätestens seit Baby Metal aus Japan zunehmend mit dem Pop der 2000er, neulich wieder zu hören in den grandiosen Plastikpop-Metal-Collagen von Poppy. Nicht zuletzt auch dafür bedanke ich mich bei Ozzy und seine Kollegen, die vor 50 Jahren die Welt für Pessimisten ein kleines bisschen erträglicher machten.

Der Rolling Stone hat einen dicken Longread und Interview mit Black Sabbath, den Producern und Zeitgenossen: Heavy Metal, Year One: The Inside Story of Black Sabbath’s Groundbreaking Debut // Boing Boing

Artists like Jimi Hendrix, Cream, and Led Zeppelin had spent the late Sixties edging into darker, denser terrain, but it was Black Sabbath who made heavy a way of life. When their debut album, Black Sabbath, hit U.K. record stores in February 1970 — on a Friday the 13th to capitalize on the album’s unsettling look and sound — it showed the world what “heavy” really meant. The album sleeve depicted a witchy-looking woman holding a black cat in a supernatural world, and the music inside delivered on the cover’s mysteriousness.

In between the LP’s stark, gothic, crushing riffs and dusky psychedelia, Osbourne detailed a date with the devil (“N.I.B.”), sang the praises of a benevolent sorcerer (“The Wizard”), and narrated more scenes of terror, like a “sleeping wall of remorse [that] turns your body to a corpse” (“Behind the Wall of Sleep”). The U.S. edition of the album, which arrived that June, improved on the original release by swapping in a lightning bolt of a blues track about the evils of society (“Wicked World”) in favor of the cover song “Evil Woman.” On each opus, Iommi, Butler, and Ward summoned monoliths of sound, wrenching their riffs about with abandon. The record was dark, direct, and raw — a true original.

Now, with 50 years’ worth of hindsight, you can hear that the album represented the start of a new epoch. Without Black Sabbath, Metallica wouldn’t have had the blueprint to write “Enter Sandman.” Judas Priest might never have broken the law, Iron Maiden wouldn’t have run to the hills, and Slayer would have never reigned in blood. These bands might have existed (Judas Priest did exist at the time of Sabbath’s debut), but it’s hard to imagine that any of it would have sounded the same. The echoes of the macabre imagery, powerful guitar riffs, and athletic drumming on Black Sabbath haven’t just rippled through the music of bands like Slipknot, Rage Against the Machine, and Pantera; they’ve also made their way into punk, indie rock, and even hip-hop. Yet on its own, Black Sabbath still sounds unique. If a Martian were to land on Earth and ask, “What is heavy metal?” the best answer would be to play “Black Sabbath.”

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

r/Nerdcore_de

Videobookfaces

[Musikvideos] Bombay Bicycle Club / Dan Deacon / Jessy Lanza / Shady Nasty / JPEGMafia / The 1975 / Jackie Lynn / Public Practice / Bill Fay

Westworld III – Neuer Trailer

Über den Nazi-Terrorismus von Hanau

UI-Pioneer Larry „Cut’n’Paste“ Tesler R.I.P.