Studie: Trypophobia ist eine internet-beschleunigte Angsterkrankung, die sich durch emotionale Ansteckung im Netz verbreitet. George Carlin is super amused.

Forscher habe eine demographische Studie über Trypophobia durchgeführt. Trypophobia ist eine Angstreaktion und extremer Ekel vor Bildern von großen Ansammlungen kleiner Löcher in Mustern, meistens auf organischen Objekten. Typische Trypophobia-Bilder sind etwa Samen der Lotus-Blüte oder Waben in den Nestern von Wespen.

In der Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass sich Fälle von Trypophobia vor allem nach Alter und Herkunft unterscheiden, vor allem junge Menschen aus Städten sind davon betroffen. Trypophobia findet man zwar auch in ländlichen Gegenden, aber weitaus weniger häufig und die Ekelreaktion auf Bilder ist weit weniger extrem. Dasselbe gilt für das Alter der Probanden, ältere Menschen machten praktisch keine Erfahrung mit Trypophobia. Die Forscher erklären dies mit dem Digital Gap zwischen den Generationen. Jüngere, gut vernetzte Menschen in Städten sind weitaus häufiger Berichten über Trypophobia in sozialen Medien ausgesetzt und stecken sich emotional an. Trypophobia wäre demnach eine memetisch verbreitete Phobie.

Ein weiterer Faktor sind hygienische Unterschiede zwischen Stadt und Land. Die grundsätzliche Ursache für Trypophobia ist die unterbewusste Assoziation mit Hautkrankheiten, Pusteln, Ekzemen oder Akne und es handelt sich dabei um eine Vermeidungsreaktion, deshalb der starke Ekel. (Wir ekeln uns grundsätzlich vor Dingen, die schädlich für unseren Körper sind, deshalb ist der beste Maßstab für abgelaufene Speisen im Kühlschrank immer noch die eigene Reaktion auf deren Duft oder Konsistenz. Ich esse hier regelmäßig Zeugs, das seit Monaten abgelaufen ist und hatte in meinem Leben ein einziges mal Magendarmgrippe vor 20 Jahren und praktisch nie Beschwerden, aber 1. mein Immunsystem ist eine Klasse für sich und 2. ich schweife ab.)

Die Forscher stellen in ihrer Studie die These auf, dass Landeier wie yours truly aufgrund der laxeren Hygiene in nicht-urbanen Gegenden in ihrem Leben öfter mit unreiner Haut, Dreck und Krankheiten in Berührung kamen und daher sowohl Abwehrreaktionen des Immunsystems als auch einen entspannteren Umgang mit Erregern derselben entwickelten.

Aus der Studie:

Trypophobia is a strong emotion of disgust evoked by clusters of holes or round objects. It might be a modern emotion and hence, urbanization possibly plays key roles. To address this, we compared the degree of trypophobia between urban and less urban people in China. The results showed that trypophobia occurred in both groups, although the effect size was larger in urban than less urban people. Trypophobia weakened with higher age.

The study of trypophobia has been rapidly increasing. To the best of our knowledge, the oldest case of a fear of a hole was described in 1998. Trypophobia is a phenomenon that became stronger with urbanization, it is likely that it was not strong enough to be discovered until global urbanization fully progressed. The rapid spread of trypophobia may be related to the development of image processing and information communication technologies (e.g., the Internet): Someone experienced trypophobia, then posted this experience on a website (e.g., blog or forum), and as a result, trypophobia spread over the world. Because of the digital divide, the development produced a gap in familiarity with information technology between regions and generations.

The present findings give rise to a new possibility: infection habituation. People in less-urban areas are frequently in contact with infectious pathogens and as a result, are habituated to them. Such habituation might reduce the fear of infectious diseases and, in turn, weaken the avoidance response to apparent sources of infection, thereby attenuating trypophobia.

Hier also wieder einmal der große George Carlin mit seinem legendären Rant über Krankheitserreger und die urbanen Snowflakes, die sich wegen ein paar Bakterien in die Hosen scheißen. George Carlin würde seine 2020er Shows mit Trypophobia-Bildern vollhängen und alle Lochphobiker schallend auslachen.

Let me tell you a true story about immunization, okay! When I was a little boy in New York City in the 1940s, we swam in the Hudson River and it was filled with raw sewage, okay! We swam in raw sewage! You know: to cool off!

And at that time the big fear was polio. Thousands of kids died from polio every year, but you know something in my neighborhood: no one ever got polio. No one. Ever.

You know why? Because we swam in raw sewage. It strengthened our immune system. The polio never had a chance. We were tempered in raw shit.

Personally, I never take any special precautions against germs. I don’t shy away from people who sneeze and cough. I don’t wipe off the telephone. I don’t cover the toilet seat. And if I drop food on the floor, I pick it up and eat it. Even if I’m at a sidewalk cafe. In Calcutta. In the poor section. On New Year’s morning during a soccer riot.

And you know something in spite of all that so-called risky behavior, I never get infections. I don’t get them. I don’t get colds, I don’t get flu, I don’t get headaches, I don’t get upset stomach – and you know why? Because I got a good strong immune system and it gets a lot of practice.

My immune system is equipped with the biological equivalent of fully automatic military assault rifles with night vision and laser scopes. And we have recently acquired phosphorus grenades cluster bombs and anti-personnel fragmentation mines. So when my white blood cells are on patrol reconnoitering my blood stream seeking out strangers and other undesirables, if they see any –ANY!– suspicious-looking germs of any kind, they don’t fuck around. They whip out the weapons, they wax the motherfucker, and deposit the unlucky fellow directly into my colon.

There’s no nonsense, there’s no Miranda warning, there’s none of that „Three strikes and you’re out“-shit. First offense –BAM!– into the colon you go!

And speaking of my colon: I want you to know, I don’t automatically wash my hands every time I go to the bathroom, okay? Can you deal with that?

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

r/Nerdcore_de

Nerdcore bleibt bis zur Aufklärung des tätlichen Angriffs im Jahr 2018 geschlossen

James Brown x Motörhead

[Musikvideos] Haru Nemuri / Black Dresses / VTSS / Eyes Without A Face / Chromatics / Laima / Avril Spleen / All We Are / Kidbug / The Chats / The Weeknd

[Musikvideos] Bonnie ‘Prince’ Billy / Lightning Bug / Hayley Williams / Cam Cole / Porridge Radio / Ohmme / Swamp Dogg / Mav Karlo / Hazel English

Cartoon Skulls