Cyberbullying immer noch unsichtbar

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Status Quo zu Cyberbullying: Digitales Mobbing wird durch die für Laien oft nicht zu erkennenden Mechanismen und Neuartigkeit unsichtbar gemacht und die Opfer melden digitale Gewalt nicht aus Furcht vor Repressalien, weshalb Zahlen aus Studien oftmals zu konservativ ausfallen.

Dazu kommt, dass wir schlichtweg noch nicht wissen, wie der Effekt der Beobachtung und eingreifendes Handeln durch Dritte auf Sozialen Medien überhaupt aussieht. Kids berichten davon, dass Beobachter in Offline-Bullying öfter eingreifen, als beim Cyberbullying. Gleichzeitig ist es aber so, dass Kids selbst häufiger bei Cyber-Bullying eingreifen müssen, da hier, anders als beim Offline-Mobbing, keine klaren Autoritätspersonen erkennbar sind. Die Kinder helfen sich selbst, weil sie müssen. Ein Bekannter berichtete mir vor ein paar Monaten von hart moderierten Instagram-Feeds ganzer Schulklassen, die praktisch keinerlei negative Worte zulassen und aus reiner „IHDGGDL („Ich hab Dich ganz ganz doll lieb“)-Kommunikation besteht.

Projekte wie #ichbinhier, eigentlich gestartet um ausufernde Hassrede in Kommentarfäden zu kontern, ist eine erste Manifestation dieser kollektiven, sozialen Anti-Gewalt-Maßnahmen, die allerdings für weniger öffentliches, in Kleingruppen vorkommendes Bullying (noch) nicht praktikabel ist. Ich hatte vor drei Jahren in einem Vortrag digitale Streetworker gefordert, die unsere digitale Gesellschaft nach wie vor dringend braucht.

We don’t know the true extent of cyberbullying—and children need help in dealing with it [Medical Express]

Teachers regard cyberbullying to be more serious than face-to-face bullying because there are always new ways for children to bully online through new apps and technologies, making it difficult to identify and respond to cyberbullying. Young people also believe that cyberbullying is more serious and more problematic in the school environment than face-to-face bullying.

However, it is difficult to truly assess how widespread cyberbullying is. It has been shown that children report cyberbullying less due to fear of consequences. Children’s worries include that telling someone about cyberbullying will make the situation worse or lead to the confiscation of their electronic devices. They are also concerned about not knowing what the repercussions of reporting cyberbullying might be. […]

Children report that bystanders are more likely to get involved to stop traditional bullying than for cyberbullying incidents. They considered the reason to be the physical presence of authority figures in the real world.

Social psychological research suggests the presence of other onlookers tends to reduce a person’s willingness to intervene in a positive way: “there’s no need for me to help since someone else will.” This is known as the “diffusion of responsibility”. This theory suggests that people are less likely to intervene in online bullying because of the potential greater number of virtual onlookers. The case of Canadian 14-year-old Carson Crimeni, whose death was broadcast on the internet, is a tragic example.

On the other hand, the online environment provides increased anonymity and autonomy to young people. My research suggests that children themselves are more likely to intervene in cyberbullying than traditional bullying. This research also found that children intervene in online bullying more when the incident is severe, suggesting that “diffusion of responsibility” may also be influenced by how serious the incident is perceived to be.

Jetzt Nerdcore unterstützen!

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Neu auf Nerdcore:

r/Nerdcore_de

Nerdcore bleibt bis zur Aufklärung des tätlichen Angriffs im Jahr 2018 geschlossen

James Brown x Motörhead

[Musikvideos] Haru Nemuri / Black Dresses / VTSS / Eyes Without A Face / Chromatics / Laima / Avril Spleen / All We Are / Kidbug / The Chats / The Weeknd

[Musikvideos] Bonnie ‘Prince’ Billy / Lightning Bug / Hayley Williams / Cam Cole / Porridge Radio / Ohmme / Swamp Dogg / Mav Karlo / Hazel English

Cartoon Skulls