12. November 2018

AI Ghosts of the Deleted

Deep Angel ist ein Algorithmus, der Objekte in Bildern entfernt: automatisierte Bildretusche inklusive einer „stempelartigen Mechanik“, wie man sie aus Photoshop kennt (also das Ersetzen von… Gib mir den Rest, Baby!
27. Oktober 2018

The Blowjob Paper

Nicht ganz ernstgemeinte Studie zu den Movements beim Blowjob als Trainingsgrundlage für den Algorithmus des AI-Sextoys Autoblow, das Bewegungen beim Blasen, also Rachentiefe,… Gib mir den Rest, Baby!
12. Oktober 2018

Doom Gameplay styletransfer'd with Doom Box-Art

This guy rendered 306 Frames of Doom Gameplay in the Style of the original Doom Box-Art with some Neural Network and artistic Style Transfer for Videos.

Gib mir den Rest, Baby…

3. Oktober 2018

AI-Pizza is getting good

Das Paper Large Scale GAN Training for High Fidelity Natural Image Synthesis wird grade in meiner Timeline für seine beachtlichen Ergebnisse gefeiert und während die von der künstlichen… Gib mir den Rest, Baby!
29. September 2018

Anatomy of an AI System

Anatomy of an AI System: „An anatomical case study of the Amazon echo as a artificial intelligence system made of human labor Transportation“. Hier als PDF.

‘Alexa, turn on the hall lights’. The cylinder springs into life. ‘OK.’ The room lights up. The woman makes a faint nodding gesture, and carries the child upstairs.

This is an interaction with Amazon’s Echo device. 3 A brief command and a response is the most common form of engagement with this consumer voice-enabled AI device. But in this fleeting moment of interaction, a vast matrix of capacities is invoked: interlaced chains of resource extraction, human labor and algorithmic processing across networks of mining, logistics, distribution, prediction and optimization. The scale of this system is almost beyond human imagining. How can we begin to see it, to grasp its immensity and complexity as a connected form?

28. September 2018

Uncanny Photobooth 2

Mario Klingemann hat seine Uncanny Photobooth auf der Next Conference in Hamburg aufgebaut und seinen pix2pix-Algorithmus offenbar mit ein paar Renaissance-Gemälden gefüttert. Das ganze liefert… Gib mir den Rest, Baby!
1. August 2018

Inside an AI-Sexdoll-Factory

The nth Image-Gallery from a Sex-Doll-Factory in China and I still click on it, works every time. This one with an AI-Spin: Chinese factory builds AI sex… Gib mir den Rest, Baby!
31. Juli 2018

Dataset of Wild Faces

Mehmet Kerim Yucel et al haben eine Datenbank voller Gesichter in gewalttätigen Settings am Start, um Computervision-Systeme auf wilde Hunde zu trainieren. Existierende… Gib mir den Rest, Baby!

AI kann tote von lebenden Augen unterscheiden

Forscher haben den Computervision-Algorithmus eines Iris-Scanners darauf trainiert, lebende von toten Augen zu unterscheiden, um Hacks wie im 1992er Demolition Man zu erkennen, in dem Wesley… Gib mir den Rest, Baby!
23. Juli 2018

Extrapolating Deepfakes – Rendering the Truth

Schöner Vortrag von Sjef van Gaalen am Impakt Center for Media Culture in Utrecht über eine spekulative Zukunft von Deepfakes und den sich bereits abzeichnenden Kollaps der… Gib mir den Rest, Baby!

Paper: Fälschungssicheres Lebens-Logging auf der Blockchain als „Versicherung“ gegen Deepfakes

Paper über die Implikationen von Deepfakes von den Jura-Profs Bobby Chesney und Danielle Citron. (Hier noch ein leider eher oberflächliches Meinungsstück über das Paper im Guardian.)

Aus dem Inhaltsverzeichnis, die sich abzeichnende Dystopie:

Harmful Uses of Deep-Fake Technology

1. Harm to Individuals or Organizations
a. Exploitation
b. Sabotage

2. Harm to Society
a. Distortion of Democratic Discourse
b. Manipulation of Elections
c. Eroding Trust in Institutions
d. Exacerbating Social Divisions
e. Undermining Public Safety
f. Undermining Diplomacy
g. Jeopardizing National Security
h. Undermining Journalism
i. Beware the Cry of Deep-Fake News

Was in der Aufzählung fehlt: Auswirkung von Weltrezeption, die Deepfakes enthält und niemals als gesichert wahrgenommen werden kann, auf das menschliche Denken. Das aber nur am Rande.

Im Paper evaluieren sie Lösungen, angefangen bei banalen Klagen gegen Plattformen und Deepfake-Macher bis zu sogenannten „Immutable Life Logs“ – übersetzt etwa „fixierte Lebenslogs“ – als Alibi-Service. Sowas wie quantified Self auf Steroids mit kompletter Aufzeichnung aller Aktivitäten des Individuums, die als Deepfake-Versicherung verschlüsselt in einer Blockchain liegt.

Die gehen in dem Paper davon aus, dass solche „Reputations-Versicherungen“ für potenzielle Deepfake-Opfer vor allem für Politiker und Promis interessant wäre, aber bereits jetziges Trolling zeigt, dass niemand vor Fakes sicher ist. Fälschungssicheres Lebens-Logging auf der Blockchain als Gegengift zum Realitätskollaps für alle. Sicher auch geil für die chinesische Regierung, was die Kehrseite der Medaille wäre. Interessante Zeiten etc.

Paper: Deep Fakes: A Looming Challenge for Privacy, Democracy, and National Security (PDF)

Abstract: While deep-fake technology will bring with it certain benefits, it also will introduce many harms. The marketplace of ideas already suffers from truth decay as our networked information environment interacts in toxic ways with our cognitive biases. Deep fakes will exacerbate this problem significantly. Individuals and businesses will face novel forms of exploitation, intimidation, and personal sabotage. The risks to our democracy and to national security are profound as well.

Our aim is to provide the first in-depth assessment of the causes and consequences of this disruptive technological change, and to explore the existing and potential tools for responding to it. We survey a broad array of responses, including: the role of technological solutions; criminal penalties, civil liability, and regulatory action; military and covert-action responses; economic sanctions; and market developments. We cover the waterfront from immunities to immutable authentication trails, offering recommendations to improve law and policy and anticipating the pitfalls embedded in various solutions.

Aus dem Paper: Gib mir den Rest, Baby…

21. Juli 2018

Ghost of Google Translates Machine Learning strikes again

Vor vier Jahren gab es einen großartigen Bug in Google Translate, der Lorem Ipsum mit generischem, politisch angereichertem News-Gibberish übersetzte. Grund waren Layout-Leichen voller… Gib mir den Rest, Baby!
18. Juli 2018

Nicolas Trump über „Stupid Leaders“ (und ein Browser-Interface für Deepfakes)

https://www.youtube.com/watch?v=FKR_5a_nYi4Redditor Sinofis hat ein Browserinterface für Deepfakes gebaut, basierend auf der Machine Learning-JS-Library von Tensorflow. (via Prosthetic… Gib mir den Rest, Baby!
6. Juli 2018

Text 2 Face

Seit ich hier über AI-gestützte Computervision-Technologie schreibe, erwähne ich die demnächst verfügbare Option der „Bildgeneration auf Zuruf“, also so „Siri, mach ein Bild mit mir… Gib mir den Rest, Baby!

Neural Network Camera draws what it sees

Dan McNish hat sich sowas wie eine AI-Polaroid gebaut, die Objekt-Erkennung und Googles Quickdraw-Experiment zusammenflanscht und ihre Bilder in gezeichneter Form ausgibt. Nice! (via Imperica)

One of the fun things about this re-imagined polaroid is that you never get to see the original image. You point, and shoot – and out pops a cartoon; the camera’s best interpretation of what it saw. The result is always a surprise. A food selfie of a healthy salad might turn into a enormous hotdog, or a photo with friends might be photobombed by a goat. […]

The camera is a mash up of a neural network for object recognition, the google quickdraw dataset, a thermal printer, and a raspberry pi. Initially, I began with some experiments on my laptop. I set up an image processing pipeline in python to take pre-captured images and recognise the objects in them, using pre-trained models from google. At the same time, I explored the quickdraw dataset, and mapped the categories available in the dataset with the categories recognisable by the image processor. After writing some code to patch the two together, wrapping the lot in a docker image, and cobbling together some electronics, interspersed with some hair pulling moments of frustration, the camera was ready.

1. Juli 2018

James Bridle on Known Unknowns

Another excerpt from Sam Bridles book New Dark Age: Technology and the End of the Future about „Known Unknowns“: https://harpers.org/archive/2018/07/known-unknowns/
Amazon-Partnerlink: https://amzn.to/2tSJnve

Machines are reaching further into their own imaginary spaces, to places we cannot follow. After the activation of Google Translate’s neural network, researchers realized that the system was capable of translating not merely between languages but across them. For example, a network trained on Japanese–En­glish and En­glish–Korean text is capable of generating Japanese–Korean translations without ever passing through En­glish. This is called zero-shot translation, and it implies the existence of an interlingual representation: a metalanguage known only to the computer.

In 2016 a pair of researchers at Google Brain decided to see whether neural networks could develop cryptography. Their experiment was modeled on the use of an adversary, an increasingly common component of neural network designs wherein two competing elements attempt to outperform and outguess each other, driving further improvement. The researchers set up three networks called, in the tradition of cryptographic experiments, Alice, Bob, and Eve. Their task was to learn how to encrypt information. Alice and Bob both knew a number—a key, in cryptographic terms—that was unknown to Eve. Alice would perform some operation on a string of text and send it to Bob and Eve. If Bob could decode the message, Alice’s score increased, but if Eve could also decode it, Alice’s score decreased. Over thousands of iterations, Alice and Bob learned to communicate without Eve cracking their code; they developed a private form of encryption like that used in emails today. But as with the other neural networks we’ve seen, we can’t fully understand how this encryption works. What is hidden from Eve is also hidden from us. The machines are learning to keep their secrets.

Isaac Asimov’s three laws of robotics, formulated in the Forties, state that a robot may not injure a human being or allow a human being to come to harm, that a robot must obey the orders given it by human beings, and that a robot must protect its own existence. To these we might consider adding a fourth: a robot—or any intelligent machine—must be able to explain itself to humans. Such a law must intervene before the others. Given that it has, by our own design, already been broken, so will the others. We face a world, not in the future but today, where we do not understand our own creations. The result of such opacity is always and inevitably violence.

17. Juni 2018

A.I. computes World Cup Finals

Andreas Groll von der technischen Uni Dortmund hat Neural Networks mit Buchmacher-Daten und Statistiken der WM-Mannschaften gefüttert und die Weltmeisterschaft 100.000 mal durch die Künstliche… Gib mir den Rest, Baby!
12. Juni 2018

Neural Network Cartoons in algorithmic Ghibli-Style

Neuer Cartoon-Algorithmus von Yang Chen, Yukun Lai and Yong-Jin Liu, den sie unter anderem mit den Ghibli-Animes Spirited Away und Paprika trainierten. Ob Myazaki davon so richtig begeistert… Gib mir den Rest, Baby!
6. Juni 2018

Rokos Basilisk - Die hirnverknotende AI aus der Zukunft

Rokos Basilisk wird seit ein paar Wochen von Journos als „most terrifying Thought-Experiment“ durchs Netz gereicht. Das Gedankenexperiment geht grob vereinfacht so: In der Zukunft nach der… Gib mir den Rest, Baby!

Interview mit Predictive Text-DeGrasse Tyson

Botnik, ein Kollektiv aus Digitalkünstlern, machen gerne Unsinn mit Internet und haben einen Predictive Text Bot auf die Space-Sprache von Neil DeGrasse Tyson trainiert. Mit dem haben sie dann… Gib mir den Rest, Baby!
29. Mai 2018

Hörspiel: Die Maschine steht still

Schicke Hörspiel-Adaption des NDR von Edward Morgan Forster 100 Jahre alter Dystopie Die Maschine steht still, in der die Menschheit nach einer Revolution durch künstliche Intelligenz die… Gib mir den Rest, Baby!
28. Mai 2018

All 43 Civ5-Civilizations on a Minimap

Alle 43 Zivilisationen aus Sid Meyers Civilization 5 in einem gigantischen AI-Minimap-Battle. Epic!https://www.youtube.com/watch?v=BOKwIrTWeDoExperimental ai only battle with 43 civilizations… Gib mir den Rest, Baby!
24. Mai 2018

How Not to make Money from Machine Learning

Toller Vortrag von Gene Kogan („Starving Computer Scientist“, hier auf Twitter) auf der Eyeo-Konferenz 2017 darüber, wie man höchsteffizient kein Geld mit künstlicher Intelligenz verdient.… Gib mir den Rest, Baby!

Neural Network-enhanced Low Light Photography

Chen Chen, Qifeng Chen, Jia Xu und Vladlen Koltun haben einen Algorithmus entwickelt, um extrem unterbelichtete Bilder aufzuwerten. Dazu haben sie ein Neural Network auf Bildpaare desselben… Gib mir den Rest, Baby!
22. Mai 2018

Face2Face 2018

Neuester Stand der Face2Face-Technologie aka Deepfakes. Jetzt neu mit Realtime-Editing der Mimik. Wie immer bei diesem Thema: Kiss Reality… Gib mir den Rest, Baby!

Uncanny Photobooth

Mario Klingemann hat für die TocaMe-Designkonferens eine Fotokabine gebaut, die die Gesichter der Fotografierten durch ein paar Neural Networks jagt und am Ende AI-Mutanten ausspuckt: „Uncanny… Gib mir den Rest, Baby!
21. Mai 2018

AI-Computing-Growth beats Moores Law by Factor 5

Moores Law besagt bekanntlich, dass sich die die Rechenleistung ungefähr jedes Jahr verdoppelt. Diese Studie geht von 18 Monaten aus und kommt zum Ergebnis, das die für Künstliche Intelligenz verwendete Rechenleistung bereits eine Verdoppelung innerhalb von 3,5 Monaten erreicht hat, also circa Faktor 5. Whoa!

Link: https://blog.openai.com/ai-and-compute/ (via O'Reilly)

„since 2012, the amount of compute used in the largest AI training runs has been increasing exponentially with a 3.5 month-doubling time (by comparison, Moore’s Law had an 18-month doubling period). Since 2012, this metric has grown by more than 300,000x (an 18-month doubling period would yield only a 12x increase).“

18. Mai 2018

Die Mensch-Maschine: 4 Hörspiele über Künstliche Intelligenz

Der Hörspiel-Pool des Bayerischen Rundfunks hat gleich vier neue Produktionen rund um „Künstlicher Intelligenz, Transhumanismus und Fragen nach Utopien und Dystopien“ am Start. Beim Posting auf… Gib mir den Rest, Baby!
16. Mai 2018

FontCode: Typographic Steganography thru mutated Glyphs

Ebenfalls von der Siggraph 2018: eine neue Methode für versteckte Geheimbotschaften in typographisch „minimal“ veränderten Lettern. Wobei ich als Typograph hier ein paar Einwände habe:… Gib mir den Rest, Baby!

Siggraph 2018 Trailer

Hier der 2018er Siggraph-Trailer, unter anderem mit Instant 3D-Fotografie, die Quasi-Echtzeit-CGI-Effekte für Fotos erlaubt, mit denen man etwa die grade fotografierte Gegend unter Wasser setzen… Gib mir den Rest, Baby!
15. Mai 2018

Semantris

Semantris is a word association game that uses this same technology. Each time you enter a clue, the AI looks at all the words in play and chooses the ones it thinks are most related. Because the AI was trained on conversational text spanning a large variety of topics, it is able to make many types of associations.“ Mehr Infos zu Googles „Experiments in understanding language“.

11. Mai 2018

Voice Commands hidden in audiohacked Music

Vor anderthalb Jahren bloggte ich über Nicholas Carlinis Voice-Command-Hack, in dem er Stimmkommandos in White Noise versteckte und damit ein iPhone kontrollieren konnte.Jetzt hat er seine… Gib mir den Rest, Baby!
10. Mai 2018

AI will spell the end of capitalism

AI may eat superficial critiques of socialism, weil AI anscheinend das primäre Konzept der „Vorhersage“ technologisch ersetzen kann, in Ökonomen-Speak formuliert: AI kann „supplant the imperfections of 'the invisible hand'“.

Das Konzept der „Vorhersage von X“ geht natürlich weiter, als die „Unsichtbare Hand“ und ist grade im Kontext von Wahrnehmung und Psychologie grundlegend.

If AI remains under the control of market forces, it will inexorably result in a super-rich oligopoly of data billionaires who reap the wealth created by robots that displace human labor, leaving massive unemployment in their wake.

But China’s socialist market economy could provide a solution to this. If AI rationally allocates resources through big data analysis, and if robust feedback loops can supplant the imperfections of “the invisible hand” while fairly sharing the vast wealth it creates, a planned economy that actually works could at last be achievable. […]

Marx’s dictum, “From each according to their abilities, to each according to their needs,” needs an update for the 21st century: “From the inability of an AI economy to provide jobs and a living wage for all, to each according to their needs.”

9. Mai 2018
7. Mai 2018
1. Mai 2018

Tag der Arbeit: Was ein bedingungsloses Grundeinkommen bringt

Nette Zusammenfassung der Argumente für und wieder des BGE: „Jobverluste durch Digitalisierung, ungerechtes Hartz IV: Viele bezweifeln, dass der Sozialstaat die großen Probleme noch lösen kann - und fordern ein bedingungsloses Grundeinkommen. Kann es diesem Anspruch gerecht werden?“

spOnline: Tag der Arbeit: Was ein bedingungsloses Grundeinkommen bringt

Und schön auch, dass sie den (meines Erachtens) Fehlschluss der Arbeitsplatz-Substitutions-Argumentation aufzeigt, wie sie sich in den Aussagen zum Beispiel von David Precht äußern: „'Ein Busfahrer, der seinen Beruf verliert, wird nicht anschließend Virtual-Reality-Designer.'“ Nice. Toll. Wenn es den VR-Designer überhaupt bräuchte.

Denn die AIs dürften schon bald in der Lage sein, ganze Welten auf Ansage des Kunden selbst zu erschaffen. Siri, bau mir eine Galaxis voller Käseplattenplaneten mit lilagelb-gepunkteten Einhörnern und violá, done. Den Designer braucht es da maximal in der Dev-Phase und diese Arbeitsplätze dürften in der Menge den Arbeitsplatzbedarf wohl kaum decken, grade da Digitalität ein Streben nach Monopolen fördert. Nochmal komplizierter: Die Arbeitsplatzvernichtung durch AI dürfte exponentielles Wachstum aufweisen, die von einer einfachen 1:1-Substitution nicht getragen werden kann.

Freilich ist diese totale Ausrechenbarkeit nicht auf alle Berufe anwendbar, aber ich glaube deshalb noch lange nicht an eine ausreichende Substitution durch neue Arbeitsplätze. Mit anderen Worten: Meiner Meinung ist ein BGE oder ein ähnliches Konzept zwingend notwendig, um ökonomische Strukturen der Zukunft überhaupt herzustellen – wenn man nicht sofort den StarTrek-Weg gehen will und Geld vollkommen abschafft.

30. April 2018

AI-Blues Legends in Robert Crumbs Comic-Style

Die großartige Frau Lulu xXX hat ein Neural Network auf Robert Crumbs legendäre Blues-Trading Cards (hier auf Amazon) trainiert und den Style auf Big Joe Turner und Sonny Boy Williamson… Gib mir den Rest, Baby!

Gewerkschaften lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Arbeit sei mehr als Broterwerb, sagte Hoffmann. Sie strukturiere den Alltag, sorge für Teilhabe und sozialen Zusammenhalt. Ob die Digitalisierung traditionelle Jobs vernichte, ohne dass in gleichem Maße andere entstehen würden, sei noch offen, sagte Hoffmann. "Schon in den Siebzigerjahren hieß es, Roboter und technologischer Fortschritt machen arbeitslos." Das sei jedoch kein Automatismus. Es sei zudem unklar, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen finanziert werden könnte.

spOnline: Gewerkschaften lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Gib mir den Rest, Baby…

27. April 2018

Melting Memories: Data Sculptures from Brainscans

Vor einem Jahr entdeckte ich die generativen Arbeiten des türkischen Künstlers Refik Anadol, der damals Machine Learning auf das Archiv eines Kunst-Archivs ansetzte und den Lernprozess in… Gib mir den Rest, Baby!
26. April 2018

Neural Network Knitting Patterns

Frau Janelle Shane macht Unsinn mit Neural Networks und Machine Learning, von ihr stammen unter anderem die AI-Cthulhu-Kochrezepte oder die Namen für bislang unbekannte Krankheiten, die ich vor ein… Gib mir den Rest, Baby!
24. April 2018

Brain-Speech 2 Web-Interface: Check.

Seit Jahren blogge ich über technologisch realisierte Telepathie und Brain-2-Text-Interfaces, die bislang grundsätzlich über den Aufzeichnung und Interpretation von Gehirnaktivität… Gib mir den Rest, Baby!

The Big Lebowski at Stanislav Lems Futurological Congress

Nick Bostroms Büroklammer-Gleichnis ist eins der bekannteren Doomsday-Szenarien der AI-Forschung: eine maschinelle Superintelligenz verwandelt die Welt in ihre programmierte Obsession, in diesem… Gib mir den Rest, Baby!
23. April 2018

Obama introduces a fucked up AI-Dystopia

Netter Clip von Buzzfeed mit 'nem zusammengerechneten AI-Obama, der die Worte von Jordan Peele nachspricht und von Killmonger, Dipshits und fucked up Dystopias redet. Hübsche Illustration das… Gib mir den Rest, Baby!
13. April 2018
12. April 2018

Artificial Intelligence, Doggystyle

Kiana Ehsani et al haben eine AI auf die Bewegungen und Entscheidungen eines Hundes trainiert. Im Experiment haben sie dem Tier eine GoPro umgeschnallt und werteten die Frames maschinell aus,… Gib mir den Rest, Baby!
10. April 2018

Untooned Paintings thru Face Destylization

Vor ein paar Jahren gab's so 'nen Photoshop-Sport, in dem man Cartoon-Charaktere mit jeder Menge Aufwand und Stempelarbeit un-cartoon-te, also Zeichnungen in Bilder „wirklicher“ Figuren… Gib mir den Rest, Baby!
27. März 2018

Photorealistic Style Transfer is getting good, fast

Vor rund zweieinhalb Jahren bloggte ich über das damals neue AI-gestützte Artistic Style Transfer, ob dieses Picasso-Posting hier wirklich das erste war, kriege ich jetzt nicht mehr ganz… Gib mir den Rest, Baby!
22. Februar 2018

Hardcore Anal Hydrogen Machine Learning in 50fps

Beeindruckendes Machine Learning-Musikvideo der Band mit dem beeindruckenden Namen Hardcore Anal Hydrogen, Album gibt's ab März auf Bandcamp. Der Clip geht nicht nur wegen des Tracks sehr klar,… Gib mir den Rest, Baby!
25. Januar 2018

AI-generierter Schauspielerinnen-Identity-Hijack-Porn goes Mainstream

Kurz vor Weihnachten letzten Jahres bloggte ich über AI-generierte Celebrity-Pornos – Neural Networks, die auf die Gesichter von Schauspielerinnen trainiert werden, um sie in einer Kombination… Gib mir den Rest, Baby!
11. Januar 2018

Exploring Algorithmic Visual-Icon-Spaces

Ich finde diese Animation von Morgan Beringer superfaszinierend und hab ihm dazu grade folgenden Unfug in die Facebook-Comments gepostet:These are explorations of algorithmic visual spaces… Gib mir den Rest, Baby!
10. Januar 2018

Stickers to fool Neural Networks

Ich hatte vor ein paar Monaten mal über Love-Stickers gebloggt, mit denen man selbstfahrende Autos angreifen und deren Computer-Vision-Systeme davon überzeugen konnte, statt eines Stoppschildes… Gib mir den Rest, Baby!
4. Januar 2018

34c3: Dude, you broke the Future!

Ich hole immer noch Vorträge vom 34c3 nach – hier eine YT-Playlist – und habe mir gestern endlich Charles Stross' Keynote angesehen, hier sein… Gib mir den Rest, Baby!
16. Dezember 2017

Neural Network makes some Logos

Alexander Sage hat ein Neural Network auf ein Dataset von 600k Logos trainiert und erkundet den Logo-Space (genauer: Den Signet-Space, Logos sind oft die Kombination aus Signet und Firmenname in… Gib mir den Rest, Baby!
12. Dezember 2017

AI-generated Fake Celebrity-Porn

Ihr erinnert Euch an meine Sprüche, dass mit den neuen AI-Tools für Computer Vision demnächt Fake-Videos von allem erzeugt werden könnte und die Fake-News von 2016 nur ein erster Vorgeschmack… Gib mir den Rest, Baby!
2. Dezember 2017

AI writes Metal-Album

Coditany of Timeness von den Dadabots ist ein Metal-Album eines Neural Networks, das mit Diotima der Band Krallice gefüttert wurde. Und das fällt mir jetzt ein bisschen schwer, aber: Gar nicht mal… Gib mir den Rest, Baby!
21. November 2017

Neural Network can hold 1000 Ideas

Ein Neural Network ist super dabei, realistische Bilder von tausenden virtuellen Cockerspaniels zu generieren, hat aber keinen Plan davon, wie ein Dackel aussieht. Watson kann gut Worte… Gib mir den Rest, Baby!

AI identifiziert Künstler anhand eines Pinselstrichs

Wenn ich hier über Illus oder Malerei schreibe, benutze ich oft das Wort „Strich“: Picassos Strich war proportional-verschoben und schwungvoll, Bill Watterssons Strich wirkt fragil aber… Gib mir den Rest, Baby!

AI learns Meaning from Advertising

Sorry for the AI-Fix but well: Here's a Neural Network trained on Symbolism in Advertising, it generates virtual Meaning from learned Meanings. The knacker for me is, that Database of Meaning… Gib mir den Rest, Baby!
11. November 2017

Facefeedback

Neue Gesichtsgesichter von Mario Klingemann. (Vorher: Neural Enhance with creepy artificial Artifacts, Algorithmic Cyclops, Moarph, Visual AI-Spaces Auto-Pilot, Neural Network-Faces synched to… Gib mir den Rest, Baby!
8. November 2017

Neural Kubrick

Neural Kubrick, 'ne schöne Spielerei der Bartlett School of Architecture und eine Analyse von Storytelling-Mechaniken anhand von Neural Networks, die unterschiedliche technische Aspekte von… Gib mir den Rest, Baby!
1. November 2017

I like AI-Turtles

Vor zwei Jahren bloggte ich zum ersten mal über Adversarial Images, die die Algorithmen von Computer Vision-Systemen stören oder komplett unbrauchbar machen. So kann man zum Beispiel eine… Gib mir den Rest, Baby!
30. Oktober 2017

Realtime-„Mindreading“ with Neural Networks

Vor einem halben Jahr nutze man Neural Networks zur Interpretation von MRI-Scans, mit deren Hilfe man sehr viel besser abbilden konnte, was andere Menschen sehen. Das geht prinzipiell schon seit… Gib mir den Rest, Baby!
29. Oktober 2017

1hr thru Highres-Facespace

Weiterer Clip aus Tero Karras' Highres-GAN-Paper, eine Stunde morphender AI-Fratzen:https://www.youtube.com/watch?v=36lE9tV9vm0Facespace auf Nerdcore: HighRes-AI-Facespace 20 Minutes thru Face… Gib mir den Rest, Baby!
27. Oktober 2017

Shelley.ai: Collaborative Machine-Horrorstories

Das MIT hat zu Halloween wieder eine Horror-AI am Start. Vergangenes Jahr trainierten sie ein Neural Network auf Monster und Filmposter, dieses Jahr tauften sie ihren Algorithmus auf Shelley.ai und… Gib mir den Rest, Baby!

HighRes-AI-Facespace

AI-Paper von Tero Karras mit einer neuen Methode für das Training von Neural Networks, mit der sie HighRes-Bilder ausrechnen können, in dem Fall einen… Gib mir den Rest, Baby!
26. Oktober 2017

Cyborg Writer ?

Cyborg Writer, „an experimental text editor with a neural text synthesizer. Feeling writer's block? Hit and an artificial neural network running in your browser will finish your sentence as if it… Gib mir den Rest, Baby!
25. Oktober 2017

Identity-Hijacking with Avatars

Netter Wired-Clip über Avatar-Tech und Fake-News: „Digital avatars may be how we all soon communicate with tools like Apple's new Animoji and Facebook's Spaces. But the technology that makes it… Gib mir den Rest, Baby!
24. Oktober 2017

A.I./.

Für die jüngeren: Das vor 20 Jahren online gegangene Slashdot (/.) war für die erste Dekade des World Wide Webs das Online-Mag für Tech und Nerds, bis die Blog-Explosion Mitte der 00er die… Gib mir den Rest, Baby!
20. Oktober 2017

Neural Network trained on Zero Likes

Schöner Tweetie-Bot von Sam Hains, der ein Neural Network auf Bilder trainierte, die keinerlei Reaktion auf Instagram hervorriefen und diese AI generiert daraus abstrakte Bilder, die diese… Gib mir den Rest, Baby!
11. Oktober 2017

Algorithmic Sudoku Fun-Sucker

Magic Sudoku ist ein automatischer AR-Sudoku-Solver, Kamera draufhalten und nie wieder denken müssen. Ich werde den nicht nutzen, ich mag meine Zahlenrätsel eher rätselhaft, aber der Text zur… Gib mir den Rest, Baby!
10. Oktober 2017

IQ-Ranking for A.I.

Feng Liu, Yong Shi und Ying Liu haben einen IQ-Test für künstliche Intelligenzen entwickelt und laut diesem hat die „schlaueste“ (von Google) einen IQ von 47 im Jahr 2017, was einer… Gib mir den Rest, Baby!
27. September 2017

I have a new digital Voice

Vor ein paar Monaten bloggte ich über das AI-Voice-Cloning von Lyrebird, die anhand einer Minute Audiomaterial eine Stimme nachbauen können (behaupten sie). Lyrebird hat nun seine Demo für… Gib mir den Rest, Baby!
21. September 2017

Self-Flying AI-Gliders

Schöner Vortrag von Lili Cheng über Microsofts selbstfliegenden AI-Gleiter. Bild oben: Visualisierung der Thermal-Drift-Daten. Fascinating stuff. (via… Gib mir den Rest, Baby!
18. September 2017

3D-Faces from single Images

Schöner Milestone auf dem Weg zur One-Click-Avatar für VR/AR und natürlich, sobald die Auflösung ausreicht, für One-Click-Fakes: Ein Algorithmus, der aus LowRez-Pics dreidimensionale Gesichter… Gib mir den Rest, Baby!
8. September 2017

Neural Network Deseases

Frau Janelle Shane trainiert Neural Networks auf alles mögliche, zuletzt hatte ich ihre Cthulhu Rezepte gebloggt und nun hat sie einen Algorithmus auf Krankheiten spezialisiert: Neural Network… Gib mir den Rest, Baby!
5. September 2017

Octopus-Doodlespace

Forma Fluens: Schöne Spielzeug-Sammlung für Googles Quickdraw-Dataset, das neulich komplett veröffentlicht wurde und in dem Millionen von Usern kleine Zeichnungen von Alltagsgegenständen und… Gib mir den Rest, Baby!
31. August 2017

20 Minutes thru Face Space

Vor ein paar Monaten bloggte ich über Mike Tyka”s Imaginary People, jetzt hat er die Reise in den Face Space animiert.https://www.youtube.com/watch?v=Ojm0mcNnXmMMike Tyka:… Gib mir den Rest, Baby!
28. August 2017

Local Perception-Differences with Google Quick Draw

Google hat die Daten aus dem Quick Draw AI-Experiment („Can a neural network learn to recognize doodling?“) veröffentlicht: Exploring and Visualizing an Open Global Dataset.Ein paar der… Gib mir den Rest, Baby!

3500 Faces 2 Faces

Patrick Tresset hat Christopher Hesses Pix2Pix-Algorithmus auf 3500 Gesichter trainiert. Da der Mann normalerweise eher Roboter zeichnen lässt, kriegen wir demnächst wohl Roboter, die mit… Gib mir den Rest, Baby!
10. August 2017

DeepMind releases StarCraft AI

Google und Blizzard haben ihre StarCraft AI veröffentlicht:https://www.youtube.com/watch?v=WEOzide5XFcTesting our agents in games that are not specifically designed for AI research, and where… Gib mir den Rest, Baby!
21. Juli 2017

Neural Network-Faces synched to Music

„My first attempt to map a song made by @kamptweets onto GAN generated proto-faces.“Bohemian Rhapsody next.The Three Nightingans. My first attempt to map a song made by @kamptweets onto GAN… Gib mir den Rest, Baby!